STOP FAKE-ACCOUNTS -Verifizierungspflicht für Social Media #stopcybermobbing

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 25.000.


Ich, Kim Gloss fordere ein Vorgehen gegen Fakeprofile, damit man Cybermobbing endlich ein Ende setzten kann. Dafür fordere ich die Einführung der Verifizierungspflicht auf sozialen Medien. Somit kann Cybermobbing und jeglicher Missbrauch strafrechtlich verfolgt werden. Öffentliche Beleidigungen/ Rufschädigungen/ Verleumdungen/ Rufmord kann dann nicht mehr in anonymisierter Form stattfinden.

Den Betroffenen ist es derzeit fast unmöglich auf sozialen Medien gegen Cybermobbing jeglicher Art vorzugehen und ihre Rechte durchzusetzen. Man kann sich zwar zB an Organisationen wie HateAid wenden, die einen zB dabei unterstützen, einzelne Kommentare zur Anzeige zu bringen und gegen sie vorzugehen. Die Täter verstecken aber oft hinter Fake Profilen und müssen leider kaum Angst vor strafrechtlicher Verfolgung und Konsequenzen haben. Opfer werden nicht geschützt und sind auf sich allein gestellt. Deshalb fordere ich, die Rechtsdurchsetzung für die Betroffenen zu erleichtern und sicherzustellen, dass Täter*innen identifiziert werden können, zB durch Verifizierungspflichten für Social Media Profile. Das kann zum Beispiel eine Telefonnummer sein. Hier sind auch die Netzwerke gefragt, dabei mitzuhelfen. Instagram, schützt keine Täter!

Die Cybermobbinquote, wie mehrere Studien berichten, steigt um jedes Jahr, genauso wie die bei Opfern entstehenden psychischen Folgen (z.B. chronische Traumatisierung, Depressionen) und Suizidfälle. Daher verlange ich mehr Schutz, strengere und effektivere Regeln um die Ausbreitung von Cybermobbing zu stoppen.

Instagram und andere Social Media Plattformen  - stoppt Fake Accounts JETZT. Führt Richtlinien ein, dass sich JEDER verifizieren muss.