Let us restore trust in the European Union through Corona-Bonds

Let us restore trust in the European Union through Corona-Bonds

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Open Letter to Angela Merkel and Mark Rutte:

We need Corona-Bonds!

  • The "no" to corona bonds from Germany and the Netherlands
    leaves extremely negative traces in Italy and other countries
  • 70% of Italians have no confidence in the EU anymore
  • Corona bonds have become the symbol of European solidarity.
    Rejecting them is therefore dangerous
  • Germany and the Netherlands cannot provide a satisfactory response to people's concerns
  • the anti-German sentiment is growing in Italy

We are two students from the Zeppelin University in Friedrichshafen on Lake Constance and we don't want to stand idly by and watch how the anti-German sentiment is growing in Italy and how the politicians are doing nothing about it.

We have written an open letter to Angela Merkel and Mark Rutte. With many signatures from you we can show that Germany and the Netherlands want to help.


In the following you can read the open letter:

+++deutsche Version weiter unten+++

Open letter to Dr. Angela Merkel and Mark Rutte


Dear Chancellor Merkel,
Dear Prime Minister Rutte

The last weeks were a strain for all people in Europe. The economies of all European countries are suffering severe damage. While Germany or the Netherlands, on the other hand, will be able to repair this damage more easily, other countries are haunted by the spectre of a new economic crisis.

In addition, Germany, but also the EU as such, is still perceived as a cold bureaucracy machine that makes decisions not democratically but technocratically. In order to be able to counteract an economic crisis and to show the people of Europe that the EU is not just an economic zone but a real political alternative, we are writing this letter to you with urgent concern to demonstrate solidarity in Europe and cooperation across borders. The mood, especially in Italy, is against Europe. Although Germany is caring for Italian Corona patients at its own expense, there is a growing feeling that it is not only in Italy to be left behind in the crisis. The long-smouldering doubts about a common currency and community of values are once again being fuelled by a policy of individual states looking more to their own well-being and forgetting the other Europeans. In the face of Corona, the open Europe became closed again.

We are well aware that the European experiment has come a long way in order to stand before a common monetary, economic and value union. However, if, as in 2010, states feel left alone and isolated in the euro crisis, this may be the straw that breaks the proverbial camel's back and makes the call for national protectionism and the recovery of supposedly lost sovereignty louder. For us, however, this development is a grave mistake. We are convinced that the European experiment must not end but need to continue. Despite Covid-19 and despite economic crises.

We are convinced that we need a clear response from the European Heads of State, from you, a clear commitment to Europe. In our eyes this commitment is a "yes" to Corona-Bonds.

What would Corona-Bonds achieve? They show that the states of the European Union are moving closer together. They would enable countries facing an economic crisis, which will succeed Covid-19, to acquire money to save their economies from collapsing. Corona-Bonds would lead to a higher volume of credit for the entire European Economic Zone, as the whole of the EU would then act as a single, creditworthy entity.

And above all: Corona-Bonds would be a signal of solidarity in Europe. They would show the commitment that the EU states are willing to enter into to help each other. Corona-Bonds would not benefit Germany or the Netherlands. They would benefit the entire EU by pooling economic power and allowing the ailing, crisis-ridden states to emerge successfully from the crisis.

We are aware that Europe, and also Germany and the Netherlands, are facing massive economic problems. However, we are also convinced that Germany and the Netherlands are economically capable of surviving this crisis relatively unscathed. We also know, however, that the consequences for other EU countries will be more severe. Some provinces in the south of Italy are already talking about social unrest and calls for revolts are being raised. We are convinced that now is the time for Europe to act. To show solidarity. To demonstrate unity. To show courage and to send a signal. Covid-19 is a disaster, no question about that. But this disaster is also an opportunity for Europe to become stronger. What we need now is a clear statement of a stronger solidarity in Europe.

And in our eyes Corona bonds are a shining signal of this solidarity and of this sense of European cohesion.

With best regards,
Laurenz Bramlage and Elias Barth

 

 


Elias Barth & Laurenz Bramlage
Fallenbrunnen 3
88045 Friedrichshafen
Germany
e.barth@zeppelin-university.net
l.bramlage@zeppelin-university.net




Offener Brief an Frau Dr. Angela Merkel und Herr Mark Rutte

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
sehr geehrter Herr Premierminister Rutte,

Die letzten Wochen waren eine Strapaze für alle Menschen in Europa. Die Wirtschaft aller europäischen Länder tragen schwere Schäden davon. Während hingegen Deutschland oder die Niederlande diese Schäden einfacher beheben können, werden andere Staaten von dem Gespenst einer neuen Wirtschaftskrise geplagt.

Zudem plagt Deutschland, aber auch die EU als solche, nach wie vor der Anschein einer kalten Bürokratie-Maschine, die Entscheidungen nicht demokratisch, dafür aber technokratisch trifft. Um sowohl einer Wirtschaftskrise begegnen zu können als auch den Menschen in Europa zu zeigen, dass die EU eben nicht nur eine Wirtschaftszone, sondern eine tatsächliche politische Alternative ist, schreiben wir Ihnen diesen Brief, mit dem dringenden Anliegen, Solidarität in Europa und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg zu demonstrieren. Die Stimmung, vor allem in Italien, wendet sich gegen Europa. Obwohl Deutschland italienische Corona-Patienten auf eigene Kosten betreut, steigt das Gefühl, nicht nur in Italien, in der Krise zurückgelassen worden zu sein. Die schon lange schwelenden Zweifel an einer gemeinsamen Währungs- und Wertegemeinschaften werden wieder befeuert - auch durch eine Politik der einzelnen Staaten, die eher auf das eigene Wohl schauen und darüber die anderen Europäer vergessen. Im Angesicht von Corona wurde das große Europa wieder klein.

Uns ist bewusst, dass das europäische Experiment einen langen Weg hinter sich hat, um überhaupt zu einer gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Werteunion zu wachsen. Wenn jedoch Staaten sich wie 2010 in der Eurokrise allein und isoliert fühlen, wird das vielleicht der Tropfen sein, der das sprichwörtliche Fass zum Überlaufen bringt und den Ruf nach nationalem Protektionismus und dem Wiedererlangen von vermeintlich verlorener Souveränität wieder lauter werden lässt. Diese Entwicklung ist in unseren Augen jedoch ein Fehler. Wir sind der Überzeugung, dass das europäische Experiment nicht so enden darf, sondern weiter gehen muss. Trotz Covid-19 und trotz wirtschaftlicher Krisen.

Wir sind der Überzeugung, dass wir von den Staatschefs der EU, von Ihnen, eine klare Antwort, ein klares Bekenntnis zu Europa brauchen. In unseren Augen ist dieses Bekenntnis ein "Ja" zu Corona-Bonds.

Was würden Corona-Bonds bezwecken? Sie zeigen, dass die Staaten der europäischen Union stärker zusammenrücken. Sie würden es Ländern, die vor einer Wirtschaftskrise stehen, die Covid-19 nachfolgen wird, ermöglichen, Geld zur Verfügung gestellt zu bekommen, um ihre Wirtschaft vor dem Kollaps zu retten. Corona-Bonds würden zu einem höheren Kreditvolumen für die gesamte Europäische Wirtschaftszone führen, da so die gesamte EU als Einheit auftritt, die kreditwürdig ist. Und vor allem: Corona-Bonds wären ein Signal an die Solidarität in Europa. Sie würden die Verpflichtung zeigen, die EU-Staaten bereit sind einzugehen, um einander zu helfen. Corona-Bonds würden nicht Deutschland oder den Niederlanden zu Gute kommen. Sie würden der gesamten EU zu Gute kommen, in dem sie die Wirtschaftskraft ballen und es den angeschlagenen, den kriselnden Staaten erlauben, erfolgreich aus der Krise hervor zu gehen.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass auf Europa und auch auf Deutschland und die Niederlande massive wirtschaftliche Probleme zukommen. Wir sind jedoch auch davon überzeugt, dass Deutschland und die Niederlande wirtschaftlich in der Lage sind, diese Krise vergleichsweise unbeschadet zu überstehen. Wir wissen jedoch auch, dass die Folgen für andere EU Staaten schwerer ausfallen werden. Schon jetzt sprechen manche Provinzen im Süden von Italien von sozialen Unruhen und es werden Rufe nach Revolten laut. Wir sind der Überzeugung, dass es für Europa gerade jetzt der Zeitpunkt ist, zu handeln. Solidarität zu zeigen. Einigkeit zu demonstrieren. Mut zu beweisen und ein Signal zu senden. Covid-19 ist eine
Katastrophe, keine Frage. Aber diese Katastrophe ist für Europa auch eine Chance stärker zu werden. Was wir jetzt brauchen ist eine klare Bekundung zu einer stärkeren Solidarität in Europa.
Und in unseren Augen sind Corona-Bonds ein strahlendes Signal für diese Solidarität und für dieses europäische Zusammenhaltsgefühl.

Mit freundlichen Grüßen,
Elias Barth und Laurenz Bramlage



Elias Barth & Laurenz Bramlage
Fallenbrunnen 3
88045 Friedrichshafen
Deutschland
e.barth@zeppelin-university.net
l.bramlage@zeppelin-university.net