Erschafft eine behinderte Disney-Prinzessin!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Deutsch I English 

Hallo Disney,

Mein Name ist Hannah Diviney und ich bin eine 21-jährige Schriftstellerin und Behindertenaktivistin aus Sydney, Australien. Ich habe Cerebralparese, eine körperliche Behinderung, die meine Fein- und Grobmotorik beeinträchtigt. Das bedeutet, dass ich einen Rollstuhl benutze, um mich durch die Welt zu bewegen.

Ich schreibe Ihnen diese Nachricht als junge Frau, die schon immer Disney-Filme geliebt, aber sich selbst nie in ihnen gesehen hat.

Die Einführung einer behinderten Prinzessin (wir wissen, wie einflussreich diese Figuren sind) würde Millionen von Kindern auf der ganzen Welt die unschätzbare Chance geben, sich selbst zu sehen, wie sie Abenteuer erleben, ein reiches, erfülltes Leben führen und die Heldin ihrer eigenen Geschichten sein können. Sie würden daran mitarbeiten, die schmerzliche Vorstellung zu zerschlagen, die viele Kinder mit einer Behinderung unbewusst aufsaugen – dass das Leben mit einer Behinderung ein Leben ohne Freude, Abenteuer, Freundschaft oder Liebe bedeutet.

Darüber hinaus würden Sie auch einen starken Bezugspunkt für nichtbehinderte Kinder bieten, damit sie uns und unser Leben verstehen können. Sie würden aktiv eine Kultur der Toleranz, Akzeptanz, Empathie und des Verständnisses schaffen, um so Angst, Verwirrung und die Saat der Bigotterie zu ersetzen, die oft unbewusst gesät wird, wenn wir mit unbekannten und schwer verständlichen Dingen konfrontiert sind.

Seit Jahrzehnten schon stehen Sie als Unternehmen an der Spitze des Lebens von Kindern, indem Sie qualitativ hochwertige und emotional intelligente Unterhaltung voller wertvoller Lektionen und wichtiger Werkzeuge anbieten.

Als erstes Unternehmen, das hoffentlich diesen mutigen Schritt unternimmt, hätte Disney eine visionäre Führungsposition in einem, wie ich hoffe, starken Trend zu einer besseren Repräsentation in allen Bereichen inne.

Walt Disney stellte sich sein Imperium als einen Ort vor, wo Kinder träumen und hoffen können. Heutzutage wissen wir mehr denn je, dass Hoffnung das Mächtigste ist, was wir haben. Kinder mit Behinderungen haben diesen Ort der phantastischen Hoffnungen und Träume jedoch nicht. Wir haben nie gesehen, welche Möglichkeiten unser Leben für uns und die Welt bereithält.

Sie haben die Chance, uns diesen Zauber zu geben.

Hannah

Bild: Alexsandro Palombo