Offene Standards statt explodierender Kosten! Bleiben Sie bei LiMux!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Im Jahr 2004 hatte die Stadt München einen weltweit beachteten Beschluss gefasst: Für die Verwaltung der Stadt sollte für größeren Wettbewerb und mehr Unabhängigkeit nun Linux eingesetzt werden.

Seit 2014 steht das Projekt jedoch unter Beschuss: Der bekennende Microsoft-Fan und Oberbürgermeister Dieter Reiter beschwert sich über fehlende Features, Kompatibilität und lange Wartezeiten bei der Geräteeinrichtung.

Dass viele dieser Probleme mit LiMux an sich nichts zu tun haben, sondern eher an schwerfälligen Strukturen innerhalb des IT-Dienstleisters der Stadt und veralteter Hardware mit Restwert von null Euro scheinen CSU und SPD nicht zu interessieren. Rechtzeitig zum Umzug der Microsoft-Zentrale nach München wird nun gefordert, einen neunen "Windows-Basis-Client" mit "marktübliche[n] Standardprodukte[n]" einzusetzen.

Ein Umstieg der 15.000 Linux-Clients zurück zu Microsoft ist mit nicht absehbaren Kosten verbunden, doch bereits für die Software dürften mindestens 18,9 Millionen Euro fällig werden, vollkommen ungeachtet neuer Hardware, die für den Wechsel notwendig wird.

Bei dem für das Gutachten beauftragten Unternehmen Accenture stellt sich die Frage, ob hier die notwendige Neutralität des Beratungsunternehmen gegeben ist: Accenture betreibt zusammen mit Microsoft das Joint Venture Avanade. Selbige Studie wurde trotzdem nie komplett veröffentlicht, weswegen das gesamte Ausmaß der festgestellten Probleme nicht öffentlich ist.

Möchten wir wirklich unsere persönlichen und politischen Daten zurück in die Hand von Microsoft legen, die mit Windows 10 großzügig Nutzerdaten sammeln? Möchten wir wirklich, statt zu versuchen die aktuelle Situation zu verbessern einen Umstieg mit nicht absehbaren Kosten und Problemen in Kauf nehmen?

Wir fordern stattdessen eine strukturelle und finanzielle Neustrukturierung der Stadt-IT, um in der Stadtverwaltung effiziente, sichere und für die Mitarbeiter komfortable Lösungen auf der Basis offener Software weiterzuentwickeln.

(Foto von User:Lerdsuwa - Own photo (400D + 10-22/3.5-4.5), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1674517)



Heute: Adrian verlässt sich auf Sie

Adrian Schneider benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Dieter Reiter (SPD): Offene Standards statt explodierender Kosten! Bleiben sie bei LiMux!”. Jetzt machen Sie Adrian und 4.846 Unterstützer/innen mit.