DGB: Seit Monaten keinen Lohn- helfen Sie den streikenden Arbeitnehmern im Iran

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


[English below]
Angesichts der prekären und immer unerträglichen Lebensbedingungen der Arbeiter_innen findet aktuell die größte Streikwelle im Iran seit 1978 statt!


Arbeitnehmer bemängeln die monatelang ausbleibenden Lohnzahlungen sowie die schlechten Arbeitsbedingungen. Inzwischen werden im Iran rund 30 Unternehmen bestreikt – die meisten davon aus der Energiebranche. Die gegenwärtigen  Streiks können in ihrer Fortsetzung in landesweite Streiks und Generalstreiks münden, die die Unterdrückungs- und Verbrechensmaschine des islamischen Regimes lähmen.

Populärer Vorreiter dieser Proteste ist die Zuckerfrabrik Haft Tappeh: Die Arbeitnehmer und ihre Familien protestieren regelmäßig seit 2018 wegen der Privatisierung und damit einhergehenden Misswirtschaft. Seit April 2020 fanden keine Lohnzahlungen mehr statt - seit über 70 Tagen infolge  protestieren die Fabrikarbeiter und ihre Familien gegen diese Zustände (abgebildet)!

Ich bin es als Exil-Iranerin Leid zu sehen, wie Arbeiter_innen  Kredite aufnehmen müssen, um lebensnotwendige Güter wie Brot und Wasser zu kaufen, weil sie sonst ihre Familien nicht mehr ernähren können. 

Die Arbeiter_innen von Haft Tappeh fordern u.a. die Auszahlung offenstehender Löhne, die Freilassung inhaftierter Arbeiter sowie die Wiedereinstellung von entlassenen Arbeitern. Außerdem fordern sie die Bestrafung des wegen Betruges vor Gericht stehenden ehemaligen Chefs und die Beendigung der Privatisierung, die zu Misswirtschaft geführt hat. 

Das islamische Regime geht massiv gegen streikende Arbeitnehmer_innen vor:  Es sind mehrere Arbeiter_innen und Aktivist_innen in Haft. Dort sind sie Folter und großer Gefahr ausgesetzt, weil sie gestreikt und für ihre Forderungen viele Aktionen gemacht haben (s.Bsp.unten).

Die Streikenden und Verfolgten im Iran erfahren keinerlei Unterstützung von einer DGB-Gewerkschaft, obwohl der Iran Laut IGB zu den zehn gefährlichsten Länder für Arbeitnehmer_innen gehört!

Ich fordere hiermit,dass sich der deutsche Gewerkschaftsbund sowie seine Mitglieder solidarisch zeigen und die Proteste der Arbeiter_innen im Iran unterstützen!

Die Arbeiter_innen setzen ihren Widerstand und Kampf mit leeren Taschen und Mägen fort: DGB, bitte startet Initiativen um Geld für die Arbeitnehmer_innen und Streiks vor Ort zu sammeln und auf das Thema aufmerksam zu machen!

Wer selber unterstützen will und mit einer Spende die Arbeitnehmer_innen im Iran unterstützen möchte, kann dies ebenfalls tun:
Hierzu wurde ein Spendenkonto errichtet, das die Arbeitnehmer_innen vor Ort direkt unterstützt.


Nähere Informationen zu den Streiks und warum die Hilfe jetzt so wichtig ist, erhalten ihr auch im  Radiointerview mit dem Aktivisten Nosrat Taymoorzadeh. Audio, 13 Minuten

Viele Grüße
Saideh Azadi

---------------------------

Einige Beispiel für die unrechtmäßige Behandlung der Arbeiter der Zuckerfabrik Haft Tappeh:


- August 2020: Jafar Azimzadeh, bekannter Gewerkschaftler im Iran, hat sich im Evin-Gefängnis mit dem Coronavirus angesteckt. Nachdem ein Arzt in der Klinik diagnostiziert hatte, dass es sich bei ihm um einen Notfall handelte, verlegten ihn die Gefängnisbehörden aus dem Evin-Gefängnis, brachten ihn jedoch, anders als seiner Familien gegenüber mitgeteilt in das Gohardasht-Gefängnis, statt in ein Bürgerkrankenhaus. Er ist seit dem 16. August im Hungerstreik und protestiert dagegen.  Jafar Azimzadeh hatte seine sechsjährige Haftstrafe im Evin-Gefängnis eigentlich abgesessen. Am 12. August verhängte das Revisionsgericht der Provinz Teheran aufgrund eines neuen gegen ihn angestrengten "Verfahrens" eine weitere Strafe von 13 Monaten im  Gefängnis.


- 2020 Der Zuckerrohrarbeiter Mohammad Reza Dabiran wird zu 222 Peitschenhieben verurteilt, nachdem der Chef der Sicherheits- und Geheimdienstpolizei Anklage gegen ihn erhoben hatte. Der Grund war eine angebliche Beleidigung.


- 2018 : Festnahme von 40 Menschen , weil sie am 1. Mai-Protest teilgenommen oder diesen unterstützt haben. Lange Haftstrafen wurden verhängt. Darunter befanden sich der Arbeiteranführer  Esmail Bakhshi und Ali Nejati sowie die bekannte Freelance Reporterin Sepideh Qoliyan. Esmail Bakghi ist mittlerweile in einem höchst kritischen Zustand aufgrund der langen Folterzeit im Gefängnis. 

....die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

_____________________________________________________

English:

DGB/ German Trade Union Confederation: No wages for months - help the striking workers in Iran! :

In view of the precarious and always increasingly living conditions of the workers, the largest strike wave in Iran since 1978 is currently taking place!

Workers complain about the lack of wage payments for months and the poor working conditions. Meanwhile, about 30 companies are on strike in Iran - most of them in the energy sector. The current strikes may, in their continuation, lead to nationwide strikes and general strikes that paralyze the oppression and crime machine of the Islamic regime.

A popular forerunner of these protests is the Haft Tappeh sugar factory: workers and their families have been protesting regularly since 2018 because of privatization and the mismanagement that goes along with it. Since April 2020 there have been no wage payments - for over 70 days in a row the factory workers and their families have been protesting against these conditions (pictured)!

As an exiled Iranian, I am tired of seeing how workers have to take out loans to buy essential goods like bread and water, because otherwise they cannot feed their families.

The workers of Haft Tappeh demand, among other things, the payment of outstanding wages, the release of imprisoned workers and the reinstatement of dismissed workers. They also demand the punishment of the former boss on trial for fraud and an end to privatization, which has led to mismanagement.

The Islamic regime is taking massive action against striking workers: There are several workers and activists in detention. There they are exposed to torture and great danger because they went on strike and took many actions for their demands (see example below).

The strikers and persecuted in Iran do not receive any support from a German Trade Union Confederation, although, according to the ITUC (International Trade Union Confederation), Iran is one of the ten most dangerous countries for workers!

I hereby demand that the German Trade Union Confederation and its members show solidarity and support the protests of workers in Iran!

The workers continue their resistance and struggle with empty pockets and stomachs: DGB, please start initiatives to collect money for the workers and strikes on the ground and draw attention to the issue!

Whoever wants to support the workers in Iran with a donation can do so as well: For this purpose, a donation account has been set up, which directly supports the workers on site.

With kind regards
Saideh Azadi

------------------------
Some examples of the unlawful treatment of workers at the Haft Tappeh sugar factory:


- August 2020: Jafar Azimzadeh, a well-known trade unionist in Iran, has been infected with the corona virus in Evin prison. After a doctor at the clinic diagnosed that it was an emergency, the prison authorities moved him out of Evin prison, but, contrary to what they told his families, they took him to Gohardasht prison instead of a community hospital. He has been on hunger strike since August 16 and is protesting against it. Jafar Azimzadeh had actually served his six-year sentence in Evin prison. On August 12, the Appeals Court of the Province of Tehran imposed a further sentence of 13 months in prison on the basis of a new "case" brought against him.


- 2020 The sugar cane worker Mohammad Reza Dabiran was sentenced to 222 lashes after the head of the security and intelligence police brought charges against him. The reason was an alleged insult.


- 2018 : 40 people arrested for participating in or supporting the Mayday protest. Long prison sentences were imposed. Among them were the workers' leader Esmail Bakhshi and Ali Nejati and the well-known freelance reporter Sepideh Qoliyan. Esmail Bakghi is now in a highly critical condition due to the long period of torture in prison.

... this list could be continued...