Menschenrechte und Grundrechte erhalten und garantieren in der Corona-Virus-Krise

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


An Deutscher Bundestag

Berlin

Nothilfe, Gefahren-Abwehr, Gesundheits-Schutz

Petition und Eil-Petition

COVID19, SARS-COV-2, Corona-Virus und weitere GEFAHREN

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Bundestag möge beschließen, wie folgt und im Rahmen der Nothilfe die Ministerpräsidenten der Länder in der Bundesrepublik Deutschland informieren.

 

Aufgrund der Corona-Virus-Krise wurden bereits elementarste Grundrechte beeinträchtigt, wofür die meisten Menschen Verständnis haben, etwa Versammlungs-Freiheit in persönlicher Form.

 

Da Deutschland bereits Opfer einer Diktatur in den Jahren 1933 bis 1945 nach und während Krisen-Zeiten wurde und da offenbar mehrere Gruppen Terror-Anschläge angekündigt haben, hierzu wurde bereits am 19. September 2019 STRAFANZEIGE an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe und an die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz, Rheinland-Pfalz gesendet, möge der Deutsche Bundestag beschließen wie folgt:

 

1.   Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, universell gültig, proklamiert von den Vereinten Nationen, United Nations, darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden, vergleiche Artikel 30 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

2.   Insbesondere Meinungs- Presse- Informations-Freiheit, Kommunikations-Freiheit, Gedanken- Gewissens- Glaubens- und Religions-Freiheit müssen auch in Krisen-Zeiten GARANTIERT und erhalten bleiben für alle Menschen um Menschen vor Diktatur, Versklavung, Unterdrückung und Tyrannei zu schützen und zu bewahren.

3.   Die Grundrechte im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland dürfen NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden, Ausnahme: Persönliche Präsenz-Kontakt-Vermeidung, Einschränkung der Versammlungs-Freiheit zum Gesundheits-Schutz bzw. Infektions-Schutz und dies nur so lange, wie zwingend erforderlich, um Menschen vor Infektionen zu schützen.

4.   Die Europäische Menschenrechts-Konvention darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

5.   Die BRK Behindertenrechtskonvention, bekannt auch als U.N. Übereinkommen zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderung, ein Bundesgesetz seit 2009 in Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

6.   Die Landesverfassungen der 16 Bundesländer in der Bundesrepublik Deutschland dürfen NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

7.   Die Genfer Konventionen dürfen NICHT außer Kraft gesetzt werden.

8.   Das VStGB Völkerstrafgesetzbuch darf NICHT außer Kraft gesetzt werden.

9.   Internationale Konventionen auch zum Schutz sozio-ökonomischer und ökologischer Rechte und zum Schutz sozialer Rechte dürfen NICHT außer Kraft gesetzt werden.

10.               Das BGB Bürgerliche Gesetzbuch darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

11.               Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

12.               Das Teilhabe-Gesetz darf NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

 

Begründung

Deutschland wurde leider in der Folge des Ersten Weltkriegs und schwerer Krisenzeiten bereits Opfer einer Menschen-verachtenden Diktatur in den Jahren 1933 bis 1945.

 

Mehrere Gruppen haben Terror-Anschläge und die Beseitigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in der Bundesrepublik Deutschland in mehreren Medien angekündigt. Hierzu wurde bereits am 19. September 2019 eine Strafanzeige mit 473 Seiten an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe und an die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz in Rheinland-Pfalz zur GEFAHRENABWEHR gesendet.

 

Wie Bundeskanzerlin Dr. Angela Merkel bereits feststellte, befindet sich die Bundesrepublik Deutschland in einer der schwersten Krisen durch das Coronavirus seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Während die Menschen zum Schutz der Gesundheit und zur Reduzierung der Ausbreitung des Virus für die Einschränkung der Grundrechte, persönliche, überlebenswichtige Kontakte zu pflegen und auf das Recht der persönlichen Präsenz-Anwesenheit für Versammlungen verzichten, dürfen elementarste Grundrechte- Behindertenrechte- universell, in Europa und weltweit gültige elementarste Menschenrechte NICHT komplett außer Kraft gesetzt werden.

 

Soziale Kontakte sind für alle Menschen wichtig und überlebenswichtig. Daher sind insbesondere Meinungs- Presse- Informations- und Kommunikations-Freitheit, Gedanken- Glaubens- Religions- und Gewissensfreiheit zu schützen und Ersatz-Kommunikations-Formen zur sozialen Kontakt-Pflege via Telefon, Video-Telefonie, Internet, Online-Chat, Video-Konferenzen und allen verfügbaren sonstigen, technischen Hilfemittel zu garantieren und in allen Phasen von Krisen seien diese durch Coronavirus, ökonomische Krisen, politische Krisen oder sonstige andere Krisen verursacht, zu GARANTIERTEN und zu gewährleisten, damit nicht Barbarei, Diktatur, Tyrannei und massivste Verletzung elementarster Menschenrechte entstehen.

 

Hintergrund-Informationen, Forderungen der U.N. United Nations, Link:

https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=25668&LangID=E  

U.N. High Commissioner for Human Rights, Mrs. Michelle Bachelet,

Forderungen der U.N. Kommissarin für Menschenrechte, Frau Michelle Bachelet

 

Zitat:

„Coronavirus: Human rights need to be front and centre in response, says Bachelet 

 


GENEVA (6 March 2020) – UN High Commissioner for Human Rights Michelle Bachelet on Friday said it is essential that governments introducing measures to impede the spread of the coronavirus, COVID-19, undertake a range of additional  actions to reduce the potentially negative impact such measures may have on people's lives.   

"As a medical doctor, I understand the need for a range of steps to combat COVID-19, and as a former head of government, I understand the often difficult balancing act when hard decisions need to be taken," Bachelet said. "However our efforts to combat this virus won't work unless we approach it holistically, which means taking great care to protect the most vulnerable and neglected people in society, both medically and economically."

"Such people include those on low incomes, isolated rural populations, people with underlying health conditions, people with disabilities and older people living alone or in institutions," she added.

Lockdowns, quarantines and other such measures to contain and combat the spread of COVID-19 should always be carried out in strict accordance with human rights standards and in a way that is necessary and proportionate to the evaluated risk -- but even when they are, they may have serious repercussions on people's lives, the High Commissioner said.

While authorities may judge it necessary to close schools, this may result in parents having to stay home and unable to work, a measure that is likely to disproportionately affect women.

Staying off work in order to "self-isolate" may result in lost pay or a lost job, with far-ranging consequences for people's livelihoods and lives. Health care for people with chronic or serious conditions may be impeded by the response to the outbreak. Disruption to trade and travel is likely to have a big impact, especially on small- and medium-sized businesses and the people they employ and serve.

"People who are already barely surviving economically may all too easily be pushed over the edge by measures being adopted to contain the virus. Governments need to be ready to respond in a range of ways to unintended consequences of their actions aimed at the coronavirus. Businesses will also need to play a role, including responding with flexibility to the impact on their employees," Bachelet said.

The High Commissioner welcomed the fact that some governments, as well as international organisations, are starting to put in place measures to mitigate the impact on people's economic and social rights.

"Given we are all operating in uncharted territory, I encourage States to establish ways of sharing information on good practices they are currently taking to alleviate the negative socio-economic effects of COVID-19 and the efforts to halt its spread. International solidarity and co-operation are more needed than ever. It is also clear that resources need to be directed to social protection so that people are able to survive economically during what may become a protracted crisis," she said.

"COVID-19 is a test for our societies, and we are all learning and adapting as we respond to the virus. Human dignity and rights need to be front and centre in that effort, not an afterthought," Bachelet said.

To effectively combat the outbreak means ensuring everyone has access to treatment, and is not denied health care because they cannot pay for it or because of stigma.

Governments need to ensure all relevant information reaches everyone without exception, including in readily understandable formats and languages, and adapted for people with specific needs, such as children, the visually- and hearing-impaired, and those with limited or no ability to read.

"Being open and transparent is key to empowering and encouraging people to participate in measures designed to protect their own health and that of the wider population, especially when trust in the authorities has been eroded. It also helps to counter false or misleading information that can do so much harm by fuelling fear and prejudice," the High Commissioner said.

"I also urge authorities in countries affected by COVID-19 to take all necessary steps to address incidents of xenophobia or stigmatisation," she added.

Autor der Petition und Petent:

Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Schillerstr. 31, D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rhein-Pfalz-Kreis, (Landkreis Ludwigshafen), Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 4890 449, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com,

Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien & Hilfeprojekte seit 2006, Internet: www.regionahilfe.de www.regionalhilfe.org

ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.radiotvinfo.org

Grace MedCare Ltd. Medical, Media, Social & Nursing Services worldwide, United Kingdom, (Manchester, London), http://gracemedcareltd.info

 

IFN International Family Network d734, www.ifnd734.org

 

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte, www.libertyandpeacenow.org

mit freundlichen Grüßen 

Andreas Klamm und die Gesamtheit der Mitunterzeichnerinnen und Mitunterzeichner dieser öffentlichen Petition