Embargo: Kein Soja mehr aus Brasilien!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Brasilien brennt, Bolsonaro zündelt! Deutschland und Europa müssen reagieren und sofort den Sojaimport stoppen!

Die Verbrennungen im Amazonasgebiet nehmen unvorstellbare Größen an. Verursacht von Landinvasoren und Landwirten, motiviert vom neuen Präsidenten Jair Bolsonaro, der die Öffnung von Schutzgebieten des Regenwaldes für die Landwirtschaft versprach, schwindet die "Grüne Lunge der Welt", die internationale Klima- und Umweltkatastrophe ist in vollem Gange. Statt CO2 und Feuchtigkeit zu speichern, wird beides freigesetzt, die Überhitzung des Planeten Erde wird befeuert. Unzählige Tiere verbrennen oder verlieren ihren Lebensraum.

Die Brandrodungen in Brasilien haben seit Januar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zugenommen. Insgesamt seien bis vor einigen Tagen ca. 73.000 Brände registriert worden. 

Das Hauptmotiv: Landwirte wollen ihre Nutzflächen vergrößern. Sie werden von wirtschaftlichen Interessen getrieben – und auch Deutschland und Europa tragen  dafür Verantwortung.

Brasilien ist der weltweit größte Produzent von Sojabohnen, die per Schiff an den drittgrößten Abnehmer Europa als Futter für die Massentierhaltung exportiert werden. Rund 4,5 Millionen Tonnen (= 4.500.000.000 Kilogramm) Sojaschrot werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert!!

Norwegen hat bereits reagiert und seine finanziellen Hilfen für Brasilien auf Eis gelegt. 

Wir fordern die Bundesregierung zur Sofortmaßahme auf, diesen Angriff auf die Grüne Lunge der Welt mit einem Handelsembargo zu quittieren und die damit die brasilianische Regierung unter Druck zu setzen. Kein Sojaimport mehr aus Brasilien!

Auch die Planungen zum europäischen Mercosur-Freihandelsabkommen mit Lateinamerika (u. a. Erleichterungen beim Rindfleischhandel nach Europa) müssen beendet werden. 

Wir dürfen nicht länger tatenlos zuschauen, um den Druck auf Brasilien zum Schutz des Regenwaldes zu erhöhen.