Bundesregierung will den Kampf gegen Steuervermeidung in Brüssel blockieren!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 150.000.


Das wäre ein Schlag ins Gesicht aller ehrlichen Steuerzahler und Unternehmer! Die Bundesregierung will eines der wirksamsten Mittel gegen die Steuervermeidung von Apple, IKEA & Co in Brüssel blockieren. Es geht um die sogenannte länderbezogene Steuerberichterstattung. Das bedeutet: Großunternehmen müssen offenlegen, in welchem Land sie wie viele Gewinne erwirtschaftet und Steuern gezahlt haben. Mit dieser Transparenz pro Geschäftsland wird dem Verschieben von Gewinnen in Steueroasen faktisch ein Riegel vorgeschoben.

Doch die Bundesregierung will dieser wichtigen Maßnahme für mehr Steuergerechtigkeit nicht zustimmen. Das ist völlig unverständlich. Denn in der Praxis funktioniert die länderbezogene Steuerberichterstattung: Banken sind bereits dazu verpflichtet - diese Regelung hat keine Bank überfordert, sondern mehr Transparenz im Sinne des Gemeinwohls geschaffen.

Am 14. Juni wurde in Brüssel zuletzt über die länderbezogene Berichterstattung beraten. Deutschland hat sich weitere Bedenkzeit auserbeten. Lasst uns die Zeit bis zur Abstimmung nutzen und jetzt die Bundesregierung umstimmen. Denn im Europaparlament haben uns die Sozialdemokraten bei der Steuertransparenz kräftig unterstützt. Nun muss auch die Große Koalition in Berlin für Steuergerechtigkeit liefern. Unterschreibt und teilt bitte die Petition, damit die Bundesregierung dem EU-Vorschlag zu Steuertransparenz von Großunternehmen doch zustimmt. Damit auch IKEA, Apple, Google & Co endlich fair ihre Steuern zahlen! 



Heute: Sven Giegold verlässt sich auf Sie

Sven Giegold benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesregierung will den Kampf gegen #Steuervermeidung in Brüssel blockieren!”. Jetzt machen Sie Sven Giegold und 86.530 Unterstützer/innen mit.