ALG 2 - Hartz IV Keine Anrechnung von Einkommen im Monat der Arbeitsaufnahme

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Jeder kennt das Zuflussprinzip bei der Anrechnung von Einkommen. Entscheidend ist, in welchem Monat das Geld auf dem Konto eingeht.

Soweit - so gut - nur was ist bei der Arbeitsaufnahme nach langem Leistungsbezug?

Oft fängt man zum 1. an und bekommt am Ende des Monats seinen ersten Lohn. ALG 2 wird bekanntlich im voraus gezahlt. Von dem Lohn / Gehalt muss man den nächsten Monat leben.

Bekommt man seinen ersten Lohn erst Anfang des kommenden Monats, so lebt man den Monat davon und im Monat der Arbeitsaufnahme (Vormonat) darf man seine Leistung behalten.

So soll also ausschlaggebend sein, ob das Geld bis 30 (31). 23.59 Uhr oder 1. 0 Uhr kommt.

Es gibt besondere Leistungen zum Arbeitsanfang. Warum ist es nicht möglich, in solchen Fällen im ersten Monat eine Ausnahme zu machen und somit die Leistung für den 1. Monat nicht erstatten zu müssen?

Ist es nicht positiv, dass man endlich Arbeit hat, so dass man nicht gleich mit Schulden starten möchte?

Es steht ausser Frage, das Einkommen auch angerechnet werden muss. Schließlich handelt es sich um eine Sozialleistung, die auch wirtschaftlich bleiben muss.

Bitte überlegt eine Möglichkeit, wie man an dieser Stelle eine gute Lösung finden kann, damit man nicht bei Arbeitsaufnahme bestraft wird.

Ich fordere, KEINE ERSTATTUNG von Leistungen im ersten Monat der Arbeitsaufnahme, wenn das erste Geld am Ende des Monats gezahlt wird und wenn es eher gezahlt wird höchstens eine anteilige Anrechnung!

Es können es sich viele nicht vorstellen, dass man die Leistung eingestellt bekommt, sobald man im Jobcenter Bescheid gibt, dass man den Arbeitsvertrag hat. Man hat dann im ersten Monat kein Geld zum Leben oder beantragt, dass man die Leistung noch bekommt, obwohl man mit Einkommen den Monat rechnet und dementsprechend die Leistung zurück zahlen muss. Das tun viele sogar selbstverständlich, weil sie wissen - sie müssen es! Sowas nennt man Sozialstaat! Mit Glück überredet man den Arbeitgeber, den Lohn doch erst am Anfang des kommenden Monats zu bekommen, da dann der Lohn erst im nächsten Monat angerechnet wird. Leider kommt es dann trotzdem noch dazu, dass die Leistung zurückgefordert wird, weil die Sachbearbeiter falsche Entscheidungen treffen bzw. die Bescheide falsch erstellt werden. Nur Lauferei. Dabei hat man mit seiner neuen Arbeit viel weniger Zeit, um sich auch noch darum zu kümmern.