Rettungsschirm für Zahntechniker, Zahntechniker auf der "Roten Liste"

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 10.000.


Sehr geehrter Herr Minister Spahn! 

Als eine der kleinsten Berufsgruppen der Bundesrepublik Deutschland müssen wir als Zahntechniker (49106 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) in Zeiten der Corona Pandemie feststellen, dass wir durch jedes Bewertungsraster für staatliche Hilfen seitens der Bundesregierung fallen. Ich möchte Sie, sehr geehrter Herr Minister an dieser Stelle auffordern, den Rettungsschirm der für Zahnärzte gespannt wurde, auf uns Zahntechniker auszuweiten! Wir sind als Zahntechniker direkt abhängig von der Auftragserteilung unserer Kunden, den Zahnärzten! Da nur Notfall und Schmerzbehandlungen durchzuführen sind, brechen dem Dental Labor, das mit der Herstellung von Zahnersatz beauftragt ist, zu 100 % die Erwerbsmöglichkeiten weg. Sofort und auf unbestimmte Zeit! Wenn also nicht umgehend der Rettungsschirm ausgeweitet werden sollte, werden sie innerhalb der nächsten vier Wochen feststellen, das sich die Zahl der noch im Markt befindlichen Zahntechniker äußerst drastisch reduzieren wird. In der Konsequenz bedeutet das, die Patienten müssen mit ausländischem, mangelhaftem Zahnersatz versorgt werden. Das wiederum bedeutet, Sie, Herr Minister begeben sich auf das gleiche unseriöse Terrain, dass Sie in diesen Tag bei der Beschaffung von Hygieneartikeln, Desinfektionsmitteln und Atemschutzmasken vorgefunden und mehrfach bemängelt haben! Globalisierung ist im Gesundheitswesen völlig deplatziert und nicht zielführend, wenn es um das Wohl der Solidargemeinschaft geht. Deshalb hier meine Forderung, die finanziellen Hilfen schnellstens und vollumfänglich auszuweiten! In einem zweiten Schritt, nach der Pandemie, eine Neuordnung des Berufsbildes und Standes der Zahntechniker auf ein gesamteuropäisches Niveau zu veranlassen! 

Hochachtungsvoll Marco Krause