Frau Giffey, stoppen Sie sofort die beleidigende Ehrenpflegas-Kampagne!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 25.000.


Sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr. Franziska Giffey,

sehr geehrter Herr Bundesminister Jens Spahn,

wir sprechen zu Ihnen als überwiegend Angestellte des Gesundheitswesens, ich persönlich als insgesamt über insg. 5 Jahre qualifizierter Fachkrankenpfleger für Onkologie.

Das maßgeblich von Ihren Ministerien im Rahmen der bundesweiten Pflegeoffensive initiierte Kurzfilmprojekt "Ehrenpflegas" stößt berufsübergreifend auf Unverständnis. Wir wissen alle um den Fachkräftemangel in Pflegeberufen, nicht zuletzt die Coronakrise zeigt uns, wie sehr wir auf gute Pflegekräfte angewiesen sind.

Wir fordern deshalb die umgehende Einstellung der Ehrenpflegas-Kampagne unter der Schirmherrschaft des BMFSJ.

Wir fordern von Ihnen eine Stellungnahme zu ebendiesem Projekt und dazu, ob das Dargestellte dem entspricht, was mit der bundesweiten "Pflegeoffensive" erreicht werden soll. Sollte das nicht der Fall sein, bitten wir um Aufklärung darüber, was in Ihren Augen für den Pflegeberuf qualifiziert und welches Pflegebild mit welcher Profession Ihrer politischen Haltung entspricht.

Diese Punkte kritisieren wir scharf:

  1. Darstellung des Pflegeberufs als Berufsoption, die nicht von Profession lebt, sondern für die Lächeln, ein gutes Herz und hauptsächlich als "Soft Skills" bekannte Fähigkeiten qualifizieren.
  2. Darstellung von Mobbing und Sexismus als alltäglich im Pflegeberuf. Statt Teamfähigkeit und Kommunikationskompetenzen zu zeigen, beschränkt man sich auf die Darstellung von moralisch indiskutablen Praktiken wie Mobbing und Sexismus und vermittelt sie als Normalzustand.
  3. Schlüsselpraktiken von Pflegenden wie Therapieassistenz, eigenverantwortliches Nebenwirkungsmanagement, Wundversorgung, Trauerbegleitung, Kriseninterventionsgesprächen, Angehörigenberatung und -anleitung, um nur einige zu nennen, werden nicht gezeigt oder erwähnt.

Das produzierte Material besitzt unter Umständen komödiantisches Potential, ist jedoch unserer Einschätzung nach ungeeignet, Interesse an einem Beruf zu schaffen, der von Fachwissen, akademisch erworbenen Erkenntnissen, professioneller Kommunikation und Beratung, umfassenem Medikamentenwissen und auch der Fähigkeit lebt, sich im Notfall zum Wohle der behandelten PatientInnen in Konflikte mit dem behandelnden ärztl. Team zu begeben, um interdisziplizär gemeinsam mit den Erkrankten die bestmögliche Pflege- und Therapieoption zu ermitteln.

Wir wünschen uns zukünftig eine engere Abstimmung mit professionell Pflegenden und deren Mitspracherecht für künftige Kampagnen, denn das vermittelte Pflegebild wird Auswirkungen auf PatientInnen, funktionierende Teams, die Effizienz des Gesundheitssystems und nicht zuletzt Ihr politisches Image in einer der größten Berufsgruppen dieses Landes haben.

 



Heute: Ludwig verlässt sich auf Sie

Ludwig Montag benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesministerin Dr. Franziska Giffey und Bundesminister Jens Spahn bzgl. der Ehrenpflegas-Kampagne zum Handeln auffordern @jensspahn @BMFSFJ @BMG_Bund”. Jetzt machen Sie Ludwig und 18.678 Unterstützer*innen mit.