Leben und Existenzen nicht länger aufs Spiel setzen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Wegen der von der WHO ausgerufenen Pandemie stehen jetzt die Corona-Kranken im Mittelpunkt und die bisherigen Chronischkranken und Schwerkranken werden ignoriert. Durch die drastischen Einschränkungen kann die Versorgung dieser zwei Gruppen mit den notwendigen Medikamenten und Therapien sehr bald gar nicht mehr gewährleistet werden. Krebskranke werden inzwischen wegen der Corona-Krise nicht mehr behandelt. Über 300 wichtige Medikamente sind nicht mehr erhältlich. Hier ist ein Bericht von ARD, dass die Krebskranken nicht mehr zeitnah behandelt werden.

https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/sendung/ard-extra-die-corona-lage-124.html

Durch die ergriffenen Maßnahmen zur Pandemie werden nicht nur die genannten zwei Gruppen schneller sterben. Die ergriffenen Maßnahmen werden auch zahlreiche Existenzen zerstören. Wir können  bald mit einem  hohen Anstieg der Selbstmordrate unter der Bevölkerung rechnen. Das hat schon die Wirtschaftskrise in Griechenland gezeigt. Mit den jetzigen Maßnahmen zwingen wir wahrscheinlich noch mehr Menschen zum Sterben, als die Grippewelle das selbst verlangt.    

Wir haben ganz klar wieder eine schwere Grippewelle, die man ernst nehmen muss. Im Jahr 1995/96 hatten wir 30.000 Sterbefälle. 2012/13 waren es 29.000 und 2017/18 25.100 Strebefälle durch die Grippeepidemie (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Influenza). Was war bei diesen Toten anders, als jetzt bei den Corona-Toten?

Dieses kleine Virus zeigt uns, dass der Markt nicht in der Lage ist, solche Krisen zu bewältigen. Das Ziel des Wirtschaftens ist zurzeit: Wachstum, Profit, Rendite. Das ist unsere Hauptkrankheit. Das Ergebnis ist, falls dieses Virus tatsächlich so gefährlich ist, dass die Leute, die unsere Gesellschaft jetzt mit lebenswichtigen Gütern versorgen müssen, keine Schutzkleidung mehr haben.  Schutzkleidung wurde heftig nach China exportiert, statt die Versorgung zuerst hier sicherzustellen. Sie dürfen also auch ruhig angesteckt werden und die Viren verteilen.  Hier spielt Menschenleben auch plötzlich gar keine Rolle mehr. Ein freier und unregulierter Markt kann Gesellschaften ins Elend stürzen und Millionen Menschenleben in Gefahr bringen. In Krisenzeiten fällt der hochgerühmte Markt in sich zusammen wie ein Kartenhaus und versagt.

Warum haben die Verantwortlichen bei uns nicht schon von Anfang an der Krise alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergriffen?

·         Flughäfen, Bahnhöfe und Grenzen wurden offen gelassen.

·         Die ankommenden Passagiere wurden und werden nicht kontrolliert.

·         Die Faschingsfeste und andere Veranstaltungen wurden zugelassen.

·         Die Stärkung des Immunsystems wurde nicht ein Kernthema der  Aufklärung.

·         Groß angelegter Export medizinischer Schutzkleidung von Deutschland nach China wurde zugelassen und jetzt haben wir zu wenig.

·         Die Preisexplosion von Atemschutzmasken bei Amazon und Ebay wurde nicht gestoppt.

·         Es wird noch dazu in diesen schweren Zeiten zugelassen, dass Spekulanten europaweit durch Leerverkäufe gezielt auf die fallenden Kurse wetten und so aus der Krise kräftig Kapital schlagen. Die Gesellschaft wird in der Notlage auch noch  spekulativen Geschäften schutzlos ausgeliefert (s. laufende Petition: https://www.finanzwende.de/kampagnen/europaeisch-handeln-spekulation-jetzt-ausbremsen/?L=0 ).

Nach Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, der zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands gehört, sind  Corona-Viren seit Menschengedenken unter uns und spielen in der Medizin eine zu vernachlässigende Rolle Die meisten Infizierten werden nicht schwerkrank. Allein ältere Menschen mit Vorerkrankung, insbesondere der Lunge und des Herzens können ernsthaft gefährdet sein.

Nach Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. In Wahrheit spricht alles dafür, dass COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet. Leben und Existenzen unserer Mitbürger werden trotzdem aufs Spiel gesetzt, um eine nicht existente Gefahr abzuwehren. Die jetzt verhängten Maßnahmen sind eine Katastrophe für die gesamte Bevölkerung. Sie werden riesigen Schaden, im Gegenzug dafür aber keinen Nutzen bringen. Prof. Sucharit Bhakdi erklärt ganz klar, dass die jetzigen Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind.

 https://www.youtube.com/watch?v=tug_W_3WPXY&feature=youtu.be

Falls Prof. Bhakdi unrecht hat und dieses Virus für die Bevölkerung doch so lebensgefährlich ist, wie es zurzeit überall dargestellt wird, dann haben alle zuständigen Entscheidungsträger in Europa mit ihrer monatelangen Untätigkeit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Sie haben unterlassen, die Bevölkerung rechtzeitig vor Lebensgefahren zu schützen. Sie haben noch dazu fahrlässig die Auslagerung der Produktion lebenswichtiger Medikamente aus dem europäischen Raum in ferne Länder ohne Rücksicht auf die Kranken zugelassen, obwohl man durch plötzlich auftretende Ereignisse (z.   B. Naturkatastrophen, Epidemien, Bürgerkriege etc.) mit dem Zusammenbruch der Lieferkette rechnen kann. Sie ignorieren außerdem völlig ihre Aufgabe, den höchsten Schutz von Menschenleben zu gewährleisten. In dieser Notlage lassen sie die Gesellschaft unverändert den spekulativen Geschäften schutzlos ausgeliefert, was die Zerstörung von Existenzen und der Anstieg der Selbstmordrate bewirken wird. Diese Tatbestände gehören alle unverzüglich vor den Internationalen Strafgerichtshof.        

Wir verlangen ab sofort:

1. die lückenlose Klärung der monatelangen Untätigkeit der Entscheidungsträger in dieser Krise, obwohl sie die Pandemie schon länger als höchstgefährlich für die Bevölkerung eingestuft haben.  

2. alle wissenschaftlichen Studien mit Zahlen und Fakten offen zu legen, worauf die Gefährlichkeit des neuen Corona-Virus beruht.

3. alle ernstzunehmenden Wissenschaftler öffentlich zum Wort kommen lassen.    

4. die Durchführung einer aktuellen Baseline Studie darüber, wie sich das Virus ausbreitet, wie hoch die Immunität ist und welche Strebequote tatsächlich vorliegt, um ein zutreffendes Bild zu erhalten.

5. Ausstattung aller Krankenhäuser mit Personal und Material, was für eine starke Grippewelle notwendig ist.  

6. die lückenlose Versorgung aller bisherigen Schwerkranken und Chronischkranken mit den notwendigen Medikamenten und Therapien. 

7. den Schutz unserer Gesellschaft von spekulativen Geschäften zu gewährleisten.

                   Unterschreiben Sie meine Petition!

Die Angst und die Brutalität unseres Wirtschaftssystems werden mehr Menschenleben vernichten als das Virus selbst.

Ich bin Marianne Grimmenstein. Seit Jahren kämpfe ich gemeinsam mit zehntausenden Unterstützer*innen gegen Freihandelsabkommen, die aus wirtschaftlicher Profitgier unsere Lebensgrundlagen zerstören und unsere Demokratie aushöhlen! Gegen das Freihandelsabkommen CETA führe ich die bis dato größte Bürgerklage der Bundesrepublik an. Der Spiegel, Die Zeit, und andere Medien berichteten.

Ich danke Ihnen

Ihre Marianne Grimmenstein