Menschenrechtsdeklaration in jedes Klassenzimmer!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Bisher hängt in den Klassenzimmern meist ein Kreuz an der Wand. "Kreuz im Klassenzimmer ist schwer zu rechtfertigen", meinen Rechtsphilosophen wie der Wiener Stefan Hammer. In einer pluralistischen Gesellschaft ist ein Kreuz für einen Teil der Klasse eine Kampfansage. Besser wäre es,etwas an die Wand zu hängen, was für alle Kinder ein Leitsatz ist und die SchülerInnen nicht trennt, sondern verbindet, etwas, was direkt mit ihnen und ihrem Leben zu tun hat. Das sind die Menschenrechte. Ich fordere alle Beteiligten daher auf, das Kreuz abzunehmen (wo dies rechtlich geht) und durch den ersten Satz der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu ersetzen. Bilder davon kann man auf unserer Seite humanisten.at herunterladen und in einen Rahmen spannen. Wir werden Plakate von dem Satz drucken lassen, die jeder bei uns bestellen kann. Wir sind auf die Mithilfe von allen angewiesen, die mit Schule zu tun haben: Schuldirektoren, Lehrer, Elternvertreter, Schüler und ihre Vertreter und die Schulbehörden. Diese fordern wir auf, die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu ändern, dass die Aktion möglich wird und dass sich die Lehrer mit den Schülern über die Bedeutung dieser Menschenrechte auseinandersetzen.