Befreit meine Mutter aus dem Konzentrationslager in China!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.000.


Mein Name ist Gulhumar. Ich bin 26 Jahre alt und wohne in Frankreich. Hier ist meine Geschichte:

Im November 2016 erhielt meine Mutter einen Anruf von ihrem ehemaligen Chef aus China, der sie bat nach China zurückzukehren, um dort Dokumente bezüglich ihrer Rente zu unterschreiben. Sie zögerte erst und fühlte sich stark unter Druck gesetzt, kaufte jedoch nach einigem Überlegen ein Ticket für eine zweiwöchige Reise nach China. Als sie in dem Büro ihrer alten Firma ankam, stellte sie überrascht fest, dass bereits Polizisten auf sie warteten. Ihr Pass wurde sofort konfisziert und Sie wurde in Gewahrsam genommen. Zwei Monate lang durfte sie die Region nicht verlassen.

Meine Mutter hatte riesige Angst. Sie hatte nie irgendetwas falsch gemacht!

Am 29. Januar 2017 wurde sie offiziell festgenommen. Danach war sie auf einmal spurlos verschwunden...bis zum Juli 2017 hörten wir kein Wort. Dann kam die Nachricht, dass meine Mutter sich in einem “Umerziehungslager” befände. Keine weiteren Informationen darüber, was zwischen Januar und Juni mit ihr geschehen war, oder wo sie sich in der Zeit befunden hatte.

Da uns die Umgangsweisen des chinesischen Kontrollstaats bekannt sind, sind wir fest davon überzeugt, dass sie nicht nur endlosen Verhörungen im Gefängnis ausgesetzt war, sondern womöglich auch der Folter. Als sie das Lager zum ersten Mal betrat, durfte sie genau einmal telefonieren. Das einzige worum sie uns bitten durfte, war ihr frische Unterwäsche und ihre persönlichen Sachen mitzubringen.

Sie wird bis zum heutigen Tag in dem Lager festgehalten und darf nur einmal pro Monat von ihrer Mutter besucht werden. Das einzige, was sie bei diesen Besuchen sagen darf: “Mir geht es gut.” Meinem Vater, meiner Schwester und mir ist es verboten sie zu kontaktieren. Wir mussten glauben, was meine Großmutter uns am Telefon erzählte. Bis Mai als sie uns in Tränen anflehte, sie nicht mehr anzurufen. Am Tag zuvor hatte die Polizei sie bedrängt, vollkommen ohne Grund!


Das ist meine Geschichte. Doch sie ist kein Einzelfall. Millionen Fälle wie dieser heißen unzählige zerstörte Familien und Leben.
Die Gründe dafür? Unsere Identität, unsere Kultur, unsere Existenz….

Ich habe noch nie öffentlich darüber gesprochen was in meiner Heimat passiert ist. Vielleicht aus der Furcht Mitleid, oder jegliche Art von Mitgefühl zu erregen, aber vor allem aus Angst, dass ich meine Mutter dadurch in noch größere Gefahr bringen könnte. Ich habe lange geschwiegen. Aber das ist jetzt vorbei. Die Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde hat mir den Mut gemacht, diese Petition zu starten.

Die Konzentrationslager wurden im Jahr 2016 eröffnet. Sie werden offiziell als "politische Umerziehungslager" bezeichnet, in denen derzeit mehr als 3 Millionen Menschen eingesperrt sind.
Ich bitte Sie alle den zunehmenden Assimilationsprozess, sowie die Diskriminierung die seit Jahrzehnten in dieser Region herrscht, bewusst wahrzunehmen!

Bitte helfen Sie mir, meine Mutter zu befreien, die in China völlig willkürlich inhaftiert ist. Ihr Verbrechen? Sie ist als Uigurin einer ethnischen Minderheit angehörig, die von dem kommunistischen und totalitären Regime Chinas nicht geduldet wird. Das muss aufhören!


Sind Sie Journalist, Rechtsanwalt, Humanist? Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie mir irgendwie helfen können, senden Sie mir bitte eine E-Mail: gulhumar@hotmail.fr

Gemeinsam können wir es schaffen, Menschen wie meiner Mutter, die seit Jahren unter der Macht des totalitären und brutalen Regimes leiden, Ihre Freiheit zurückzugeben. Brechen wir das beschämende Schweigen!



Heute: Gulhumar verlässt sich auf Sie

Gulhumar HAITIWAJI benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Befreit meine Mutter aus dem Konzentrationslager in China!”. Jetzt machen Sie Gulhumar und 446.309 Unterstützer/innen mit.