Eine Behelfsbrücke für die Cölvebrücke

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Seit drei Jahren kämpft die Interessengemeinschaft Coelvebrücke für eine Behelfsbrücke, da die alte Brücke im Juli 2017 für den Straßenverkehr von heute auf morgen komplett gesperrt wurde.

Das bedeutet, dass kein Auto, kein Bus und vor allen Dingen kein Rettungswagen ( dieser Weg ist ein ausgewiesener Rettungsweg) die Brücke befahren darf.

Diese Brücke verbindet als Lebensader die Bezirke Rumeln-Kaldenhausen sowie Moers-Schwafheim mit dem Stadtteil Duisburg Rheinhausen, insbesondere den Bezirken Bergheim und Trompet.

Davon betroffen sind auf beiden Seiten der gesperrten Brücke ca. 40 Unternehmen und Betriebe, die aufgrund der Sperrung sehr starke Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben. Der fließende Bus - Fahrzeugverkehr wird durch anliegenden Wohngebiete über mehrere Kilometer umgeleitet. Dort sind 15 bzw. maximal 30 km/h erlaubt.

Das alles sind Wege, die u. a. zu Kitas, Grundschulen und dem Trompeter Friedhof führen. Diese Wohngebietsstraßen sind  verkehrstechnisch für den neu, durch  Umwege aufkommenden Mehrverkehr, nicht entsprechend ausgelegt und zudem noch für alle Anwohner eine unerträgliche Lärmbelästigung.

Alles das ist wirtschaftlich, sozial und verkehrstechnisch für diese Region eine riesengroße Katastrophe.

Eine uns in die Hand versprochene und von beiden Bürgermeistern bzw. OB und den jeweiligen Stadträten, vor den Wahlen fest zugesagte und beschlossene schnelle Erstellung der Behelfsbrücke, wurde im Dezember 2020 vor die Wand gefahren.

Wir fühlen uns belogen und betrogen.
Denn für viele Duisburger und auch Moerser Bürger als auch Unternehmer, ist diese Brücke sozial und wirtschaftlich existenziell wichtig.

Trotz des politischen und verwaltungstechnischen Versagens bleibt die Notwendigkeit einer Behelfsbrücke bestehen!

Auch wenn uns wieder einmal von Duisburger Seite eine “NEUE BRÜCKE“ signalisiert wurde, wird diese Realisierung - wenn überhaupt- erfahrungsgemäß einen Zeitraum von 8 bis 10 Jahren in Anspruch nehmen.

DIESE ZEIT HABEN WIR NICHT!!

Darum fordern wir auch weiterhin:
„EINE BEHELFSBRÜCKE FÜR DIE COELVEBRÜCKE“!!!!!

WIR brauchen EURE STIMMEN!!