Stoppen Sie den Terror armenischer Streitkräfte auf dem Territorium Aserbaidschans!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Stoppen Sie den Terror der armenischen Streitkräfte auf dem Territorium Aserbaidschans!

Seit fast über 30 Jahren hält Armenien weiterhin illegal rund 20% des international anerkannten Gebiets Aserbaidschans, einschließlich der Region Berg-Karabach und sieben umliegenden Bezirken, besetzt. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die armenische Okkupation der aserbaidschanischen Gebiete und machte seine Position klar und eindeutig; Der UN-Sicherheitsrat hat vier Resolutionen (822, 853, 874, 884) , die sich mit armenischer Aggression befassten, verabschiedet. 1993 verurteilte der Sicherheitsrat diesen völkerrechtswidrigen Akt Armeniens gegenüber Aserbaidschan und forderte die sofortige Einstellung aller bewaffneten Kämpfe, sowie den einseitigen Abzug der Besatzer aus allen Gebieten der aserbaidschanischen Republik. Armenien verstößt jedoch gegen alle oben genannten Resolutionen und das 1994 mit Aserbaidschan unterzeichnetes Waffenstillstandsabkommen. Ab dem frühen Morgen des 27. September beschossen die Einheiten der armenischen Streitkräfte mit Artillerie aserbaidschanische Stellungen. Die armenischen Streitkräfte zielen dabei auf Zivilbevölkerung , beschädigen die Einrichtungen und die Infrastruktur, darunter Schulen, Krankenhäuser und verursachen Brände durch schwere Artillerie in Ganja, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans. Außerdem wird andauernd die Industriestadt Aserbaidschans Mingachevir mit Mittelstrecken- Raketen beschossen. In dieser Stadt befindet sich ein Staudamm / das Wasserreservoir und ein großes Stromkraftwerk. Ebenso werden aserbaidschanische Städte Aghdam, Aghjabadi, Barda, Fuzuli, Goranboy, Naftalan, Shamkir, Tartar und Yevlakh intensiv mit Artillerie beschossen und verursachen viele Opfer unter den Zivilisten und verheerende Zerstörung der Wöhnblöcke und der bewirtschafteten Felder. Dieses Verbrechen an den Zivilisten und der zivilen Infrastruktur findet unter grober Missachtung der Anforderungen zur Regulierung des humanitären Völkerrechts statt. Unter Verstoß gegen die vereinbarte humanitäre Waffenruhe, setzen die armenischen Streitkräfte die Bombardierung von Wohngebäuden in Aserbaidschan fort.

Am 10. Oktober 2020 ab Mittag (GMT +4) wurde ein Waffenstillstand für humanitäre Zwecke zum Austausch von Kriegsgefangenen und Leichen erklärt. Dieser wurde unter den Konfliktparteien laut Kriterien des Internationales Komitee des Roten Kreuzes vereinbart. Jedoch fielen den Tag darauf bereits in den Abendstunden die von den armenischen Streitkräften abgefeuerte Granaten auf die Wohnhäuser in Aserbaidschans zweitgrößter Stadt Ganja. Die Bergungsarbeiten dauern immer noch an. Dabei wurden laut bisherigen Berichten elf Zivilisten getötet und mehr als dreißig verletzt.

In Ganja gibt es 195 staatlich registrierte unbewegliche historische Denkmäler und Kulturgüter. Von diesen Denkmälern ist 1 - ein archäologisches Denkmal von weltweiter Bedeutung, 15 - die Architektur von nationaler Bedeutung, 3 - Naturschutzgebiete, Monumental- und Denkmale von nationaler Bedeutung, 169 - Architektur von lokaler Bedeutung, 6 - öffentliche Parks mit den Monumenten und den Denkmälern von lokaler Bedeutung, 1 - ein Beispiel für dekorativ angewandte Kunst.

Die Altstadt von Ganja (erhalten aus der Mittelalterepoche) gilt als archäologisches Denkmal von weltweiter Bedeutung und befindet sich in dem staatlich geschützten Kulturschutzgebiet der Stadt. Außerdem befinden sich dort architektonische Denkmäler von nationaler Bedeutung wie der Imamzadeh-Komplex (XVII-XIX), Ugurlu Khan und Shah Abbas Karawanserei (XVII-XVIII Jahrhundert), Ganja Festung und Festungsmauern (XV-XVI Jahrhundert) am Ufer des Ganja Flusses. Dies alles zeigt das reiche kulturelle Erbe der Stadt. Ganja ist seit Jahrhunderten als das Kulturzentrum an der Großen Seidenstraße bekannt, ist Geburtsort des großen Dichters und Denkers Nizami Ganjavi; der bekannten Dichterin Mahsati Ganjavi, deren 900-jähriges Jubiläum 2013 auf UNESCO-Ebene gefeiert wurde. Die Stadt hat vieles zum kulturellen Erbe der Welt beigetragen und war Geburtsort vieler anderen berühmten Künstler, Komponisten und Architekten.

Trotz zahlreicher Warnungen Aserbaidschans durch einschlägige internationale Organisationen dauern weiterhin Angriffe Armeniens auf Zivilisten, zivile Objekte und historische Monumente an. Somit verstößt Armenien mit ihrer aggressiven Politik gegen das humanitäre Völkerrecht; der UNESCO-Haager Konvention von 1954 zum Schutz der Kulturgüter; gegen 1972 UNESCO-Konvention zum Schutz des Weltkultur- und Naturerbes, Genfer Konvention von 1949 zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten, Europäische Konvention zum Schutz des archäologischen Erbes von 1992 und andere Normen des Völkerrechts.

Unten können Sie die Liste der kulturellen und historischen Stätte, die durch den Beschuss der Streitkräfte der Republik Armenien am 08.10.2020 beschädigt wurden, sehen:

Bezirk Aghjabadi - Am 27.09.2020, gegen 17:10 Uhr, fielen 2 Granaten auf das Gebiet des Dorfes Hajilar (Bevölkerung: 1424 Personen) Moschee des Bezirks Agjabedi, infolgedessen wurden 6 Gräber beschädigt.
Am 02.10.2020, gegen 17:00 Uhr, wurden die Fenster der Moschee zerbrochen. Die Decke des naheliegende Gebäudes stürzte ein, als eine Granate auf das Gebiet der Muganli-Dorfmoschee fiel. Der Bau der Moschee im Dorf Muganli (1725 Einwohner) begann 1999 und wurde 2009 eröffnet. Die Religionsgemeinschaft der Seyid Ismail Agha Moschee hat ihren Sitz in der Moschee.

 Bezirk Fuzuli - Am 29.09.2020 wurde ein Mausoleum aus dem 13. Jahrhundert beschädigt, das zur Erinnerung an den großen Sufi Sheykh Babi Yagub errichtet wurde. Es ist ein Heiligtum für das aserbaidschanische Volk und gleichzeitig Museum für Geschichtsethnographie in der Region Fuzuli in der Republik

 Im Zeitraum zwischen dem 5. und 8. Oktober 2020 wurden mehrere Friedhöfe und Memorialbauten in der Stadt Tartar und Siedlungen Gainag, Juyarli, Sahlabad und Siedlungen Kovdadikh, Garadagli beschoßen, infolgedessen Hunderte Gräber zerstört oder beschädigt wurden.

Ganja - Am 04.10.2020 startete Armenien einen Raketenangriff auf Aserbaidschans zweitgrößte Stadt Ganja. Dabei wurden ein Zivilist getötet und Dutzende verletzt. Es war ein Angriff auf unschuldige Menschen, Frauen, Kinder und zivile Infrastruktur. Dabei wurde eine Schule und das historische Männer-Gymnasium von Ganja (Inventarnummer 3838) schwer beschädigt. Das 1881 erbaute Ganja Gymnasium war die Alma Mater der Gründer der Demokratischen Republik Aserbaidschan von 1918. Die armenischen Streitkräfte verwenden dabei die nach internationalen Konventionen verbotenen Streubomben.

 Mingachevir - Am selben Tag gab es auch Angriffe auf die Stadt Mingachevir, in der sich ein Wasserkraftwerk befindet, sowie auf die Regionen Khizi und Absheron.
Am 07.08.2020 wurde das historischer Komplex İmamzadeh (Inventarnummer 193) durch eine in der Nähe des Komplexes gefallene Rakete beschädigt.
Am 08.10.2020 wurde die Seferkhanly-Moschee (Inventarnummer 3860) schwer beschädigt.

 

Bericht über die zerstörte Kirche in der Stadt Shusha

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kommentierte Berichte über die Zerstörung der Kirche in Shusha.

"Die Zerstörung der Kirche in Shusha während des Konflikts hat nichts mit den Aktivitäten der aserbaidschanischen Armee zu tun. Im Gegensatz zu den Streitkräften Armeniens, die während des Beschusses von Ganja am 4. Oktober 2020 zivile Einrichtungen, Wohngebäude und religiöses Architekturdenkmal wie z.B der Imamzadeh-Komplex zerstört haben, zielt die aserbaidschanische Armee nicht auf historische, kulturelle, insbesondere religiöse Gebäude und Denkmäler ab ", sagte das Ministerium.

Hinweis: Bis zum 08.10.2020 wurden infolge der Angriffe der armenischen Streitkräfte auf Zivilisten und Infrastruktur 32 Personen getötet, darunter 3 Kinder und 9 Frauen. 148 Personen wurden verwundet. 778 zivile Infrastrukturen, darunter 21 Schulen,wurden zerstört.

Zeigen Sie Zivilcourage - Unterstützen Sie den Frieden im Südkaukasus!

Wir fordern die internationale Staatengemeinschaft (Vereinte Nationen), die Nichtregierungsorganisationen (NRO), die supranationalen Organisationen, die Regierungen, die aufgeschlossenen Bürger, Künstler, Wissenschaftler und Politiker der Welt auf, die Terrorakte der armenischen Streitkräfte in Aserbaidschan zu verurteilen.
Wir fordern Armenien auf, die Verletzung der territorialen Integrität Aserbaidschans zu beenden. Die armenischen Streitkräfte und mit ihnen kooperierende bewaffnete Gruppierungen müssen das Kriegsverbrechen beenden und das aserbaidschanisches Territorium unverzüglich verlassen (wie dies in den Resolutionen der Vereinten Nationen vorgesehen ist).
Verurteilen Sie das Kriegsverbrechen der international nicht anerkannten Bergkarabach-Führung unter Arayik Harutyunyan und des Premierministers Armeniens Nikol Pashinian an die Zivilbevölkerung und an den Kulturgütern,sowie den Denkmälern Aserbaidschans.

Stoppen Sie das Kriegsverbrechen! Stoppen Sie die ethnonationalistische armenische Führung! Stoppen Sie die Tötung von unschuldigen Zivilisten, die Zerstörung ziviler Infrastruktur und der Kulturgüter auf dem Territorium Aserbaidschans.