NEIN! Schutz vor sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


HELFEN SIE - KINDER BRAUCHEN IHRE STIMME!
Die Kindesmissbrauchsfälle in Münster und Lüdge sind erschütternd. Mitten unter uns wurden und werden Kinder aufs schlimmste sexuell misshandelt und verletzt. Der weitere Fund von 500 Terrabyte kinderpornographischem Material, zeigt das Ausmaß mit dem Kinderpornografie produziert und konsumiert wird. Es gibt die Kinderrechtskonventionen, in deren §19 der Schutz vor Misshandlung, die Unterstützung der Schutzmaßnahmen und die Vorbeugung und Maßnahmen zur Aufdeckung festgeschrieben sind.
Doch wo beibt der Schutz für betroffene Kinder?
Nach Schätzungen der WHO sind hierzulande ca. 1 Mio. Kinder Opfer sexueller Übergriffe, das sind 1 -2 Schüler in jeder Schulklasse*. Nur jeder 15 bis 20 Fall von Missbrauch wird angezeigt, und nur ca 1 % der Fälle kommen vor Gericht.**

Wir appellieren an die Minister aus dem Bereich Arbeit und Soziales, Herr Heil, der Justiz Frau Lambrecht, der Familien Frau Giffey und an den Innensenator Andreas Geisel, sich ernsthaft für Kinder zu engagieren und fordern:

1- mehr Stellen im sozialen Bereich und in den Jugendämtern zur frühzeitigen Intervention.

2- mehr und aureichend geschultes Ermittlungspersonal und ermittlungsrelevante Befugnisse, auch im Bereich IT.

3- härtere Strafen für Kindesmissbrauch und den Besitz und Vertrieb von kinderpornografischem Material.

Die hohe Anzahl der Missbrauchsfälle und die geringen juristischen Konsequenzen für die Täter haben auch mit fehlenden Anlaufstellen zu tun, mit einer chronischen Unterbesetzung im Bereich der sozialen Arbeit. Die Jugendämter sind überlastet und es mangelt an ausreichend Personal und Befugnissen für polizeiliche Ermittlungen. Ein Großteil der Fälle ereignen sich in der eigenen Familie, im sozialen Umfeld und nahestehenden Institutionen. Gerade deshalb ist die Arbeit der äußeren Institutionen, Jugendamt und Polizei, so wichtig.
Derzeit wird im Bundestag endlich über härtere Strafen diskutiert, denn nach wie vor werden viele Missbrauchsfälle als Vergehen, und nicht als Verbrechen eingestuft. Somit kommt es in vielen Fällen "nur" zu Geld - oder Bewährungsstrafen. Aber die Diskussion um die Vorbeugung fehlt - es darf nicht erst eingegriffen werden wenn es zu spät ist!

Kinder sind es wert gesehen und geschützt zu werden, schauen Sie nicht weg. Danke für ihre Unterstützung!

*https://beauftragter-missbrauch.de/praevention/was-ist-sexueller-missbrauch/zur-haeufigkeit-von-sexuellem-missbrauch
**https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_von_Kindern_(Deutschland)