Türkei fordert "Reisefreiheit für Touristen" ein, verpasst jedoch Kritikern einen Maulkorb

Türkei fordert "Reisefreiheit für Touristen" ein, verpasst jedoch Kritikern einen Maulkorb

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!
Werner Herkert hat diese Petition an Amnesty International und gestartet.

Die Türkei, genauer der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu FORDERT die Rücknahme der Reisewarnung von Deutschland auf Grund "der türkischen Corona-Lage". Der Minister hat sich im Namen seiner Regierung beim Besuch von Bundesaußenminister Heiko Maas (12. Juni 2020)  "enttäuscht gezeigt". Während die Reisewarnung  für die EU-Staaten aufgehoben wurde, bleibt sie für die Türkei bestehen. In Ankara wird GEFORDERT, die Warnung  "zeitnah", "frühestmöglichst" in einen Reisehinweis umzuwandelt.

Die Türkei, ein Land, eine Regierung, die sich gegen Äußerungen, jegliche Kritik "von außen" zur Wehr setzt. Die Türkei, ein Land, eine Regierung, die die Menschenrechte und die Demokratie seit Jahren mit Füßen tritt. Sich alle Einmischungen in ihre Innen- und Außenpolitik verärgert verbittet. Die auf verschiedensten Ebenen  "aufräumt". Politiker, Journalisten, Unternehmer, Menschenrechtler, Gelehrte, ... - Mann oder Frau - überwacht, kontrolliert, verhaftet, wegsperrt und wahrscheinlich schlimmeres. Gefängniszellen füllt, europaweit Maulkörbe verteilt, wenn es um die Regierung und deren Politik geht. Diese Türkei FORDERT ... . Unglaublich, aber wahr.

Es ist mehr als an der Zeit, ein FORDERN seitens der Türkei nicht nur aus bundesdeutscher Sicht mit klaren Worten zu beantworten. Zum Beispiel: "Tausche(n) Reisewarnung gegen Menschenrechte". Vielleicht hilft auch dies: "Türkeiurlaub - Hotelbetten, Strand, ... gegen leere Betten in den Haftanstalten. FORDERN." Wer Menschenrechte und die Demokratie missachtet, die ihm geliehene Macht(position) überbeansprucht, sollte, darf nicht FORDERN. Es ist Zeit, dass die Türkei "liefert" - auch mit Blick auf eine gewünschte und insgeheim GEFORDERTE Zugehörigkeit an die EU. Wer sich präsentiert wie die Türkei, sollte zuerst Freiheit für andere Meinungen im eigenen Land einräumen, bevor es um "Reisefreiheit für Touristen" letztlich bittet und bettelt.

Das FORDERN klar ablehnen - nicht wachsweich: unmissverständlich. Wer sich von anderen nicht "reinreden lässt", sollte anderen selbst auch niemals reinreden. Nie. Und beim "Nein" zur Forderung, bitte, weiterdenken: Touristinnen und Touristen stützen und unterstützen immer die Regierung des Reiseziels. Auch der Türkei.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!