Petition Closed
Petitioning Agrar-Ministerin Aigner

Agrar-Ministerin Aigner: K.O. den Tierfabriken!


17,555
Supporters

Erinnern Sie sich? Letztes Jahr gab es einen Antibiotika-Skandal. Der enorm hohe Einsatz von Medikamenten in der Massentierhaltung hat Folgen, wie der BUND e.V. aufdeckte:

Fleisch ist oft mit gefährlichen, antibiotikaresistenten Keimen besiedelt. Jährlich sterben EU-weit etwa 25.000 Menschen, weil Antibiotika nicht mehr wirken.

Agrar-Ministerin Ilse Aigner will nun endlich das Arzneimittelgesetz ändern. Das Gesetz wird am 28. Februar im Bundestag abgestimmt. Es fehlen jedoch Maßnahmen im Gesetz, um den Medikamenten-Missbrauch einzudämmen!

Bitte unterstützen Sie jetzt meine Eil-Petition an Aigner:

Antibiotika-Einsatz mindestens halbieren!
Tierhalter müssen an eine zentrale Datenbank melden, wie viel Antibiotika sie einsetzen!
Unsachgemäßen Einsatz bestrafen!
Für Menschen lebenswichtige Antibiotika in der Tiermast verbieten!
Tiere und Natur schützen!

In den industriellen Mega-Ställen vegetieren die Tiere unter schlimmen Bedingungen vor sich hin, die sie ohne den massenhaften Einsatz von Antibiotika gar nicht durchhalten würden. Wir VerbraucherInnen sind durch den Medikamenten-Missbrauch gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt. Sogar die Akademie der Wissenschaften in Hamburg warnt, dass Antibiotika in der Tiermast unbedingt gezielter eingesetzt werden muss.

Tiere bekommen hierzulande doppelt so viele Antibiotika wie Menschen. In 2011 waren das 1.734 Tonnen. Tierquälerei ist in der Massentierhaltung Tagesgeschäft. Die Ferkel werden z.B. ohne Betäubung kastriert. Ein Masthuhn hat gerade einmal die Fläche eines Papiertaschentuchs zur Verfügung.

Zu allem Überfluss werden die Massentierhaltung und der tägliche Medikamenten-Missbrauch auch noch mit unseren Steuergeldern gefördert. Milliarden fließen in überdimensionierte Stall- und Schlachtanlagen, nachhaltig arbeitende Bauernhöfe bleiben oft auf der Strecke.

Diesen Kreislauf aus Geldmacherei auf Kosten der Menschen, der Tiere und der Natur habe ich satt! Seit über zehn Jahren setze ich mich für Natur- und Umweltschutz ein und arbeite beim BUND e.V.

Bitte unterzeichnen Sie meine Petition an Agrar-Ministerin Aigner: Tierschutz durchsetzen, Antibiotika-Missbrauch stoppen und Subventionen nur noch für nachhaltige Landwirtschaft vergeben!

Ihre Unterschrift macht den Widerstand gegen Tierfabriken stärker. Bitte helfen Sie.

Martina Löw

Letter to
Agrar-Ministerin Aigner
K.O. den Tierfabriken!

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,

bitte handeln Sie sofort!

1. Schützen Sie die Menschen und die Tiere!

2. Korrigieren Sie das Arzneimittelgesetz, drosseln Sie den horrenden Antibiotika-Einsatz in der Massentierhaltung!

3. Fördern Sie mit unseren Steuergeldern nur noch besonders artgerechte Tierhaltung und ökologisch wirtschaftende Agrarbetriebe!

2011 haben Tierärzte in Deutschland 1.734 Tonnen Antibiotika vor allem an Hühner, Puten, Enten, Schweine und Rinder verabreicht. Oft, damit die Tiere unter den gegenwärtigen Bedingungen in der Massentierhaltung überhaupt durchhalten. Bereits vor einem Jahr veröffentlichte das Landwirtschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen Untersuchungen über den ausufernden Antibiotika-Einsatz. Anfang 2012 deckte der BUND in einer Stichproben-Analyse auf, dass über die Hälfte der Hähnchenfleischproben in Supermärkten mit gefährlichen, antibiotikaresistenten Keimen belastet ist. Sie haben daraufhin versprochen, das Arzneimittelgesetz schnell zu verbessern.

Fast ein Jahr später haben sie nun eine Neufassung des Gesetzes vorgelegt, die jedoch an den bestehenden Problemen kaum etwas ändern wird. Weder zu einem verbindlichen Ziel zur Senkung des Antibiotika-Einsatzes konnten Sie sich durchringen, noch sorgen Sie dafür, dass Tierhalter endlich an Behörden melden müssen, in welchen täglichen Dosen sie Antibiotika einsetzen. Nicht einmal die für Menschen besonders wichtigen Antibiotika verbannen Sie aus dem Stall. Wegen antibiotikaresistenter Keime sterben pro Jahr in Deutschland etwa 15.000 Menschen.

Ich fordere Sie auf, dem Gesundheitsschutz der Menschen und dem Wohl der Tiere endlich wieder Priorität zu geben. Sorgen Sie dafür, dass bei der Novellierung des Arzneimittelgesetzes und der Neufassung des Tierschutzgesetzes dem System der Massentierhaltung mit seinem horrenden Antibiotika-Einsatz ein Riegel vorgeschoben wird. Bis 2015 muss der Antibiotika-Einsatz mindestens halbiert werden! Zudem zähle ich darauf, dass Sie Ihre Ankündigung wahr machen, und umgehend Subventionen für den Bau neuer Ställe nur noch für besonders artgerechte Anlagen vergeben. Tragen Sie außerdem dafür Sorge, dass im Baugesetz die Gleichstellung industrieller Stallanlagen mit Ställen von bäuerlichen Betrieben abgeschafft wird.