Abdou Touray - In Wangen bleibt man hangen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


Abdou Touray lebt bei Wangen im Allgäu. Vielen Menschen ist diese kleine, gemütliche Stadt im Süden Deutschlands ein Begriff. Es heißt "In Wangen bleibt man hangen". 

Auch einige Menschen, deren Leben in anderen Ländern der Welt bedroht ist, haben ihren Weg hier her gefunden. Und sie bereichern unser Leben hier jeden Tag aufs Neue. Viele positive, persönliche Erfahrungen habe ich damit gemacht. Auch mit Abdou.

Hier ist die Welt noch in Ordnung. Mag man meinen. Doch sie gerät aus den Fugen. Der gambische Altenpflegehelfer ist von der Abschiebung bedroht. Auch die Hospitalstiftung kämpft für und um ihn.

Abdou pflegt alte Menschen und zaubert ihnen auch in Momenten der Einsamkeit und Krankheit herzlich und liebevoll ein Lächeln ins Gesicht, er macht ihr Leben lebenswert. 

Seit fünf Jahren lebt er in Deutschland. Er ist gut integriert, hat einen Deutschkurs gemacht und eine Ausbildung in einem Wangener Altenheim erfolgreich abgeschlossen. Mittlerweile arbeitet er dort als examinierter Altenpflegehelfer und bestreitet dadurch seinen Lebensunterhalt komplett selbst. Doch all das steht mittlerweile auf der Kippe. Denn im Dezember wurde sein Asylantrag abgelehnt.

Hier der Bericht von Regio TV.

https://www.regio-tv.de/mediathek/75580/

Es ist unvorstellbar, wie viel Kraft er investieren musste um seinen Weg hierher zu finden, um sich etwas aufzubauen, die Sprache zu lernen. Und wie viel Energie er täglich für das Glück Anderer investiert. Und nun soll seine Kraft, seine Energie, das was sie bewirkt haben umsonst gewesen sein, ihm und auch uns genommen werden?

Ganz persönlich schockiert mich die mögliche Abschiebung von Abdou, da meine Oma auch in dem Pflegeheim lebt und sie immer wieder erzählt, wie nett er ist und wie gut er sich um sie kümmert. Das Bild hier entstand bei ihrem 91. Geburtstag im letzten Jahr. Sie wollte unbedingt, dass er mit feiert und mit ihr ein Glas Sekt trinkt. Ihm war der Trubel sichtlich unangenehm und zudem wollte er seine Arbeit in dem Moment nicht vernachlässigen, auch keinen Alkohol während der Arbeitszeit trinken. 

Es ist an der Zeit Abdou etwas von seiner Energie und Kraft zurückzugeben, statt zu nehmen. Abdou soll frei sein. Frei in der Entscheidung hier zu sein oder nicht. Bitte unterstützt diese Petition. Für Abdou, für meine Oma, für das Pflegeheim und die Stadt Wangen, für die Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Freiheit.

Ggf. ist ein Antrag gemäß §18 AufenthG möglich. Das und weitere Optionen werden wir prüfen.

Auch bin ich stolz auf meine Oma, dass sie ein Vorbild ist, Integration ermöglicht, Abdou in ihr Herz geschlossen hat, frei von Vorurteilen und Ängsten gegenüber Fremdem ist. Und wie selbstbewusst sie vor der Kamera gesprochen hat. Mit fast 92 Jahren, einfach wunderbar. Das Bild, der Kontrast aus ihrer hellen Haut, ihren silber weißen Haaren und der dunklen Haut, den dunklen Haaren von Abdou ist einfach schön und es zeigt auch, dass dazwischen nicht nur grau sondern auch bunt liegt. So wie auf ihrem Kleid voller bunter Herzen. Zwischen den beiden, zwischen Abdou und meiner Oma, zwischen schwarz und weiß, in ihrer Verbindung sind alle Farben des Regenbogens, ist Lebendigkeit. Und diese gilt es zu bewahren und zu fördern.

Und ich bin der Meinung, dass Entscheidungen, die in der Ferne mit Auswirkungen für eine kleine Gemeinschaft, also bspw. für eine kleine Stadt und für die Menschen darin getroffen werden, auch durch diese beeinflusst werden können müssen. Und auch dass es wichtig ist, die Geschichte der einzelnen Menschen und deren Umfeld zu betrachten und individuell und situativ mit klarem Menschenverstand zu entscheiden, statt starre Wege zu gehen. Und das können wir gemeinsam mit dieser Petition versuchen.

Vielen vielen Dank, 

Matthias