15 Tierschutzparteien fordern globales Handeln

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.


Die COVID-19-Pandemie tötet Menschen in unserem Land und auf der ganzen Welt.

Experten warnen uns jedoch seit Jahren vor dem Risiko einer Krankheitsübertragung von Tieren auf Menschen.
Von unseren Quarantänen aus senden wir - die Vertreter von Tierrechtsparteien auf der ganzen Welt - Ihnen diese dringende und politische Botschaft.

Die gegenwärtige Pandemie wird einfach als aus einem einzigen Wildtier stammend dargestellt, das in China für Lebensmittel verwendet wird.
Dies ist ein unvollständiges Bild: Frühere Epidemien haben gezeigt, dass es nicht nur um den Verzehr von Wildtieren, sondern um den falschen Umgang mit Tieren im Allgemeinen geht.

Die Welt kennt andere Epidemien tierischen Ursprungs wie SARS, MERS, Schweinegrippe, Vogelgrippe und Rinderwahnsinn. Drei von vier neuen Infektionskrankheiten beim Menschen stammen von Tieren.
Wir zahlen einen hohen Preis für das Essen von Tieren, und der Preis, den die Tiere zahlen, ist noch höher.

Eingesperrt, missbraucht, gentechnisch verändert, zur Schau gestellt, auf engstem Raum eingesperrt, gefischt, gejagt, verkauft, geschlachtet, von Wilderern getötet, transportiert – Tiere werden bis zur Unerträglichkeit ausgebeutet.
Die damit verbundenen Lobbyinteressen werden von skrupellosen Politikern und entscheidungsschwachen Regierungen unterstützt: Jedes Jahr werden Milliarden von Euro an Steuergeldern ausgegeben, um diese falsche Behandlung der Tiere zu fördern.
Fleisch und Milchprodukte erhöhen das Risiko für chronische Krankheiten und einige Krebsarten.
Nutztiere für Lebensmittel gehören zu den Hauptursachen für Treibhausgasemissionen, Entwaldung sowie Boden- und Wasserverschmutzung, was zur Zerstörung des Lebensraums und zum Aussterben wild lebender Arten führt.

Der Konsum von Tierprodukten kann diese Probleme, wie derzeit zu sehen ist, in eine gewaltige Krise bringen.
Unser derzeitiges Nahrungsmittelsystem ist eine tickende Zeitbombe.
Wir müssen einen entscheidenden und historischen Richtungswechsel vornehmen.

Wir, die Tierrechtsparteien weltweit, fordern unsere Regierungen auf, sofortige und radikale Änderungen vorzunehmen.
Wir fordern die Regierungen auf, folgende Maßnahmen anzugehen:
- jetzt mit der Reduktion tierlicher Produkte beginnen und bis 2030 eine Reduzierung um 70% anstreben;
- allen tierlichen Erzeugnissen eine obligatorische Kennzeichnung auferlegen, aus der hervorgeht, wo die Tiere aufgezogen wurden, ob sie Zugang zum Freien hatten, vor dem Schlachten betäubt waren oder nicht, und dass der ökologische Fußabdruck des Erzeugnisses angegeben wird;
- Verbot des Verzehrs und Handels von Wildtieren;
- den internationalen Transport lebender Tiere beenden;
- Verbot der Massentierhaltung und der industriellen Fischerei;
- eine tägliche vegane Menüoption in Kantinen anbieten;
- Einstellung der Subventionen für Fleisch und Milchprodukte;
- Unterstützung der Landwirte beim Übergang zu einer pflanzlichen Landwirtschaft.

Schließlich bitten wir jeden von Ihnen, Maßnahmen zu ergreifen.
Wir müssen unser Nahrungsmittelsystem neu aufstellen.
Wenn nicht für die Tiere, ändern Sie Ihre Essgewohnheiten zum Wohle Ihrer Kinder, Ihrer eigenen Gesundheit und des Planeten.

Danke!