Änderung des Transplantationsgesetzes: Einführung der Widerspruchslösung!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 150.000.


Helfen Sie mit, das Transplantationsgesetz in Deutschland zu ändern.

Ich heiße Thomas Müller & bin seit 2008 mit Niere & Bauchspeicheldrüse transplantiert. Davor musste ich Dialyse (Blutwäsche 3 mal wöchentlich) machen. Inzwischen arbeitet meine gespendete Niere nur noch zu 15%, was sich erheblich auf meine Lebensqualität auswirkt. In absehbarer Zeit werde ich daher wieder Dialyse machen und auf ein neues Organ warten müssen. Je länger die Wartezeit ist, desto schlechter wird mein Allgemeinzustand und desto schwieriger gestaltet sich die Operation.

In Deutschland wartet man durchschnittlich 7 Jahre auf eine Nierentransplantation. Damit liegen wir im europäischen Vergleich auf einem der hintersten Plätze, im Gegensatz zu Spanien und Österreich. In Spanien wartet man nur ca. ein Jahr, weil dort das Widerspruchsrecht gilt. Damit gilt jeder automatisch als Organspender, außer er widerspricht zu Lebzeiten.

Der Organspendeausweis ist in Deutschland nicht der richtige Weg, um uns Patienten zu helfen. Ich gebe auch zu bedenken, dass die Dialyse einen sehr hohen Kostenfaktor darstellt, den die Krankenkassen tragen müssen.

Daher setze ich mich dafür ein, dass auch in Deutschland die Widerspruchslösung eingeführt wird. Ich bitte Sie mein Anliegen und das vieler Mitpatienten mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen, damit die Regierung endlich eine entsprechende Gesetzesänderung vornimmt und sich die Warte- und Leidenszeiten verkürzen. Denn jeder kann in die Lage kommen ein Spenderorgan zu benötigen.

Über Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen und bedanke mich.



Heute: Thomas verlässt sich auf Sie

Thomas Müller benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Änderung des Transplantationsgesetzes: Einführung der #Widerspruchslösung @jensspahn @BMG_Bund #Organspende”. Jetzt machen Sie Thomas und 76.557 Unterstützer/innen mit.