Schützen Sie Frauen vor sexistischer Werbung!
  • Petitioned Die Bundesfrauenministerin der BRD

This petition was delivered to:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Die Bundesfrauenministerin der BRD

Schützen Sie Frauen vor sexistischer Werbung!

    1. Petition by

      Feministische Partei DIE FRAUEN. Landesverband Berlin

Mindestens jede 5. Frau in Deutschland erlebt im Laufe ihres Lebens körperliche sexualisierte Gewalt . Weltweit sind es nach Schätzungen mindestens jede Dritte! Frauen in Deutschland leiden jedoch nicht nur unter körperlicher männlicher Gewalt . Die Twitter-Kampagne #Aufschrei hat gerade erst gezeigt, wie alltäglich auch andere sexistische Übergriffe von Männern auf Frauen sind, beruflich wie privat. Gleichzeitig leben wir in einer Gesellschaft, in der Prostitution, also der Verkauf von Frauen als Ware, legal ist, Pornographie im Internet jederzeit verfügbar, und sexistische Darstellungen von Frauen, insbesondere sexuell objektifizierende Darstellungen in der Werbung mittlerweise allgegenwärtig sind. Beispiele sind unter vielen anderen die TV-Werbungen der Firma Redcoon , die Unterwäschewerbung der Firma H&M im Winter 2012, sowie die aktuelle Plakatwerbung der Firma AXE („Astronauten regeln das mit dem Verkehr“).
Sexuelle Objektifizierung – also die Degradierung von Frauen zu Gegenständen für den sexuellen Gebrauch durch Männer – liegt dann vor, wenn mindestens eines der nachfolgenden sieben Kriterien erfüllt ist :


1. Die Darstellung zeigt nur einen Teil/Teile des sexualisierten Körpers einer Frau.

2. Die Darstellung zeigt eine sexualisierte Frau als Platzhalter für einen Gegenstand.

3. Die Darstellung zeigt sexualisierte Frauen als untereinander auswechselbar.

4. Die Darstellung zeigt eine sexualisierte Frau als passives Objekt, also als wehrlos gegenüber Angriffen auf ihre körperliche Unversehrtheit.

5. Die Darstellung erweckt die Vorstellung, die sexuelle Verfügbarkeit der abgebildeten Frau sei ihre bestimmende/primäre Eigenschaft.

6. Die Darstellung zeigt eine sexualisierte Frau als Ware, welche gekauft und/oder konsumiert werden kann.
7. Die Darstellung benutzt den Körper einer sexualisierten Frau als Leinwand.

Ebenso wie pornographische Darstellungen von Frauen produzieren objektifizierende Darstellungen von Frauenkörpern die Vorstellung, der Daseinszweck von Frauen bestehe darin, Männern als allzeit verfügbare Sexobjekte zu dienen. Alle Darstellungen, die Frauen in auf diese Weise entmenschlichen, festigen so die nach wie vor bestehende Hierarchie zwischen Männern und Frauen, denn sie reproduzieren und legitimieren damit letztlich übergriffiges und gewalttätiges Verhalten von Männern gegenüber Frauen.

Sexuell objektifizierende Darstellungen von Frauen verstoßen sowohl gegen die allgemeine Erklärung der Menschenrechte , auf deren Einhaltung sich Deutschland sich 1948 verpflichtet hat, als auch gegen das Grundgesetz, Artikel 1.1 und Artikel 3.2 .

Über die Anregung von Männern zu Übergriffigkeit und Gewalt gegenüber Frauen hinaus kann die Gesundheit von Mädchen und Frauen durch sexuell objektifizierende Frauenbilder - besonders in der Werbung - auf gravierende Weise geschädigt und ihre Entwicklung zu selbstbewussten und handlungsfähigen Frauen behindert werden. Solche Werbekampagnen suggerieren besonders jungen Mädchen, sie seien nur dann attraktiv, wenn sie sich selbst zum Sexobjekt machen. Zeit- und geldaufwändige Beschäftigung mit Diäten, Kleidung und Kosmetik bis hin zu "Schönheits"-Operationen, Entwicklung von Essstörungen und Depressionen sind nur einige der Folgen.

Trotzdem halten Firmen wie Redcoon und, nach Angaben von Redcoon, auch der Deutsche Werberat selbst, derartige sexuell objektifizierende Darstellungen von Frauen in Print- und TV-Werbung für „nicht zu beanstanden“ !

Wir sind anderer Meinung und sagen jetzt entschieden: ES REICHT!

Wir fordern die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf, sexuell objektifizierende Darstellungen von Frauen als politisches Thema ernst zu nehmen und:

1. ihrer Selbstverpflichtung aus dem Aktionsplan II zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen von 2012 endlich umfassend nachzukommen. Dort heißt es: „Aufgabe eines präventiven und erzieherischen Jugendmedienschutzes ist es, medialen Rollenbildern – einschließlich Gewalt als Ausdruck der Auseinandersetzung oder als Mittel von Sexualität – entgegenzuwirken“,

2. einen Gesetzesvorschlag zur Verhinderung von sexuell objektifizierenden Darstellungen von Frauen in den Medien auf den Weg zu bringen, in den die oben genannten 7 Kriterien einbezogen werden und

3. einen der Regierung unterstellten Werberat einzurichten, damit sexistische Werbung keine Chance mehr bekommt!

Die Initiatorinnen:
Feministische Partei DIE FRAUEN, Landesverband Berlin

Diese Petition startet am Internationalen Frauentag, dem 8. März 2013 und läuft bis zum 30. September 2013. Nach der Bundestagswahl werden wir sie der/dem BundesministerIn für Familie, Senioren, Frauen und Jugend überreichen.

Am 1. September wird in Berlin die weltweit erste Großdemo gegen sexistische Werbung stattfinden. Pinkstinks, die eine ähnliche Petition auf www.petition-werberat.de führen, laden herzlich zur Teilnahme ein. Einzelheiten finden Sie hier: https://www.betterplace.org/de/projects/12639-demonstration-gegen-sexismus-in-der-werbung

To:
Die Bundesfrauenministerin der BRD, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Schützen Sie Frauen vor sexistischer Werbung!

Sincerely,
[Your name]

Recent signatures

    News

    1. Reached 1,500 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

      • about 1 month ago

      Mir reicht´s auch langsam...

      REPORT THIS COMMENT:
    • Karin Fornander BERLIN, GERMANY
      • about 1 month ago

      Es reicht.

      REPORT THIS COMMENT:
      • about 1 month ago

      weil ich als Frau nicht ausschließlich auf meine Sexualität reduziert werden möchte.

      REPORT THIS COMMENT:
    • Evelyn Kitta GERMANY
      • about 1 month ago

      das ist etwas, was mich schon lange sehr ärgert, aber nie ernst genommen wird. Bei vielen sexistischen Werbungen weiß ich nie wohin mit meiner Wut und Empörung. Bereits die Kinder sehen die "Ware" Frau ganz "normal" auf dem Plakat..noch schockierender:dass sich sowenig Frauen dagegen auflehnen..!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Rebecca Möhle GERMANY
      • about 1 month ago

      weil ich nicht möchte das meine kinder mit einem solch verkorksten männer- und frauenbild aufwachsen.frauen sind keine objekte, werde dazu aber ständig und überall degradiert.

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organizing tools. Find out how to get started.