Wir kämpfen: unser Teamkamerad vom Polizei SV Mannheim muss bleiben!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


WIR BRAUCHEN EUCH JETZT!!!

Wir, der Polizei SV Mannheim, verlieren in den nächsten Tagen unseren Freund und Mitspieler Mouhamadou Ouro-Zato. Der Grund: Abschiebung.

Mamadou, wie wir unseren Teamkameraden und Bruder nennen, spielt seit über einem Jahr für unsere erste Mannschaft und trägt mit Stolz die Farben des PSV. Gleich von Beginn an integrierte er sich hervorragend in unsere Mannschaft und zeigte nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz seine Hilfsbereitschaft und seinen Eingliederungswillen.

Doch nun soll er, trotz der Zusage für eine neue Unterkunft, abgeschoben werden! 

Seit Tag Eins ist er ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Seine fußballerischen Talente werden von seinem Charakter sogar in den Schatten gestellt. Nicht umsonst merken seine Mitspieler und Freunde seine Aufrichtigkeit und Herzensgüte an, Zitat: „Mamadou ist ein Mensch mit viel Humor, großer Dankbarkeit und hat das Herz am rechten Fleck, es ist deshalb unvorstellbar, dass so jemand abgeschoben werden soll.“

Seit August arbeitet er Vollzeit für einen großen Logistikdienstleister und hat seine Probezeit mit Bravur abgelegt. Seine Vorgesetzten sind hochzufrieden mit seinem Engagement und wollen weiterhin mit ihm zusammenarbeiten. Deshalb ist er bereit, so bald wie möglich eine Ausbildung zu machen. Sein Wunsch weiterhin zu arbeiten und sich noch stärker in unsere Gesellschaft zu integrieren drückt sich auch in seinem Vorhaben aus, die Abendschule und mehrere eigenständig finanzierte Deutschkurse zu besuchen. 

Doch nun soll er abgeschoben werden - und das obwohl eine Zusage des Ordnungsamts Hockenheim für eine neue Unterkunft besteht! 

Ein Standardschreiben der Landesbehörde kam an. Zitat: „Die Vorbereitungen für Ihre Abschiebung wurden eingeleitet und konkrete Maßnahmen der Aufenthaltsbeendigung stehen unmittelbar bevor.“ Mit anderen Worten, Mouhamadou wird in sehr naher Zukunft nach Italien abgeschoben. Mouhamadou wurde in Togo politisch verfolgt und musste fliehen. Eine Abschiebung nach Italien würde also wieder Verfolgung und Entwurzelung bedeuten. Knappe drei Tage (!!!) bleiben ihm gerade mal, um auf diese Schreiben reagieren zu können.

Parallel meldete sich das Ordnungsamt Hockenheim und teilte Mouhamadou aber die freudige Nachricht mit, er werde Anfang Februar in eine neue Unterkunft nach Edingen-Neckarhausen verlegt - die noch näher an uns dran wäre.

Wir wissen nun nicht, was passieren wird - und die Ämter haben keine Antwort, wer zuständig ist! Ein Moment der Angst vor der Ungewissheit und Unverständnis, gerade gegenüber den Behörden, die augenscheinlich ohne gegenseitige Ab- und Fürsprache handeln und wissentlich auf Kosten der Flüchtlinge handeln. 

Wir appellieren an euch und die Politik dieser völligen Irrationalität entschlossen entgegenzutreten!!! Fordert mit uns vom Ordnungsamt Hockenheim: Mouhamadou soll die ihm zugesicherte Verlegung in die Unterkunft Edingen-Neckarhausen bekommen! Wir appellieren auch an unseren Oberbürgermeister in Hockenheim Marcus Zeitler - helfen Sie uns, dass Mouhamadou bleiben darf!

Wenn auch das nicht passiert, alle politischen Prozesse versagen, dann seid Ihr unsere und Mouhamadous letzte Hoffnung!

Wir alle sind sehr glücklich Mouhamadou zu kennen und wollen nicht hinnehmen, dass ein Mensch, dessen Eingliederung in unsere Gesellschaft so sehr in seinem intrinsischen Interesse liegt aus niederen Gründen aus diesem, seinem und unserem, Leben gerissen wird.

Verbreitet diese Nachricht, helft uns, dass Mouhamadou ein Teil unseres Teams, aber viel wichtiger, ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft bleiben kann!!!