Wir fordern eine Polizeiliche Kriminalstatistik zu frauenfeindlichen Straftaten #WirZählen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.



KEIN EINZELFALL. 

Auf der Straße angegrapscht werden, Vergewaltigungsdrohungen wenn man seine Meinung online kundtut, die jeder Frau* bekannte Warnung, man solle abends nicht allein nach Hause - Gewalt gegen Frauen* ist allgegenwärtig und wird dennoch nur wie eine Ansammlung von Einzelfällen behandelt. 

In den Kriminalstatistiken bleibt Gewalt gegen Frauen* unsichtbar. Kriterien wie sexuelle Orientierung, Religion oder Hautfarbe der Opfer werden in der Kriminalstatistik bereits als Motiv von Tätern einer Straftat erfasst, denn nur so können gesellschaftliche Probleme sichtbar gemacht und bekämpft werden. Das Kriterium “Geschlecht” taucht aber so nicht in der Statistik auf, und somit werden auch keine frauenfeindliche Straftaten erfasst. Taten also, die sich explizit gegen das Geschlecht des Opfers richten. Das wollen wir ändern. Unsere Schicksale zählen. Und deswegen muss Frauenhass auch als Hasskriminalität in die Kriminalstatistik eingehen.

Wir fordern, dass die Unterkategorie "Misogynie/Frauenfeindlichkeit" in die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für politisch motivierte Straftaten aufgenommen wird und dass frauenfeindliche Straftaten - vor allem auch im Internet - konsequenter als solche geahndet und präventive Maßnahmen gegen frauenfeindliche Kriminalität ergriffen werden.

Ich bin Penelope Kemekenidou, Aktivistin und Feministin. Zusammen mit Katharina Schulze von den Grünen im Bayerischen Landtag habe ich diese Kampagne gestartet, weil es nicht sein kann, dass der gemeinsame Nenner all dieser Straftaten nicht sichtbar gemacht wird - Frauenfeindlichkeit ist real!

Wir haben den Antrag im Bayerischen Landtag eingereicht, wo dieser im Ausschuss wie erwartet abgelehnt wurde. Ende März wird er nun aber im Plenum debattiert - und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung! Ihre Stimmen werden wir an diesem Tag, zusammen mit den Statements unserer Unterstützer*innen, wie unter anderem Terre des Femmes, einreichen.

Solange Gewalt gegen Frauen* nicht als Hasskriminalität zählt, bleibt sie als die systemische Gewalt, die sie ist, unsichtbar und somit schwer zu bekämpfen.

Wichtiger Hinweis: Wie viele feministische Belange, wird auch diese Petition für rassistische Interessen zu instrumentalisieren versucht. Wir werden in Kürze einen detaillierten Kommentar veröffentlichen. Bis dahin wollen wir aber eins gesagt haben: Rassistisches Gedankengut ist mit dieser Petition nicht vereinbar. Rassismus und AfD-nahe Kampagnen wie 120db sind nicht als Unterzeichner_innen willkommen.

Mehr Infos zur Kampagne und unseren Unterstützer*innen gibt es hier.



Heute: Penelope Kemekenidou & Katharina Schulze verlässt sich auf Sie

Penelope Kemekenidou & Katharina Schulze benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Wir fordern eine Polizeiliche Kriminalstatistik zu frauenfeindlichen Straftaten #WirZählen #Frauenhass @csu_lt @BayernSPD_Lndtg ‏@fwlandtag @GrueneLandtagBY ‏”. Jetzt machen Sie Penelope Kemekenidou & Katharina Schulze und 37.048 Unterstützer/innen mit.