Niedersächsische Corona-Maßnahmen für weiterbildende Schulen ändern

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Unter der Auffassung, dass Vorsicht besser als Nachsicht ist, fordern wir mit dieser Petition das grundlegende Überdenken der Maßnahmen zum Schutz von Schülerinnen und Schülern in Niedersachsen.

Stand heute bewegen wir uns erneut auf eine Lockdown-Situation wie im Frühjahr zu. Unsere folgenden Forderungen sollen genau das verhindern.

 

/// Probleme ///

Masken im Unterricht – Die Zahlen steigen und steigen, in den letzten Tagen schneller als im Frühjahr. Aufgrund dieser Situation wurde eine Verpflichtung zum Tragen von Masken im Unterricht angeordnet. Aus unserer Sicht sind Masken zwar eine Lösung, aber nicht durchgängig am gesamtem Schultag. Gesundheitliche Beschwerden beim Tragen von Masken sind keine Seltenheit, weshalb jüngeren Schülern nicht zugemutet werden kann, bis zu acht Stunden am Stück eine Mund-Nasen Bedeckung zu tragen.

Diverse Infektionsmöglichkeiten – Vorbeugende Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos in Schulen sind gut. Doch ist das Schulgebäude nicht der einzige Infektionsort: Busse & Bahnen, Freistunden, der Sportunterricht und das Mischen von Kohorten durch Kurssysteme können dazu führen, dass Schüler sich infizieren. Eine Nachverfolgung der Kontakte? Aufgrund der vielen Faktoren, eine unmögliche Aufgabe.

Fahrlässige Maßnahmen – Schule ist wichtig. Auch wir Schüler schätzen den Wert unserer Bildung, sehen aber auch unsere gesundheitlichen Risiken durch das COVID-19 Virus und teilen dementsprechende Ängste. Infiziert sich ein Schüler, kann dieser familiäre Risikopatienten anstecken. Im schlimmsten Verlauf führt das zum Tod. Die Aussage, Schule „wenn irgend möglich“ offen zu halten, sehen wir daher als falsch. Es muss ein nachhaltiges und wohlüberdachtes Mittelmaß zwischen unserer Bildung und der Gesundheit eines jeden einzelnen gefunden werden.

Digitales Lernen – Die Digitalisierung unserer Schulen wurde Anfang des Jahres auf den Prüfstand gestellt: an manchen Schulen hat das Homeschooling funktioniert, an anderen wiederum nicht. So entstanden zwischen Schulen, teils sogar zwischen Klassen, ungleiche Bildungschancen. Die Politik hatte mit dem ersten Lockdown bis heute mehr als ein halbes Jahr Zeit, um digitalschwache Schulen auszubauen. Unserer Meinung nach ist hier nicht viel passiert.

 
/// Forderungen ///

  • Permanentes Einführen des Szenario B
  • Sportunterricht in Innenräumen aussetzen
  • Bessere Digitalkonzepte im Homeschooling

Hinsichtlich der gesundheitlichen Aspekte, den diversen Infektionsmöglichkeiten vor und nach der Schule, sowie der teils unvorbereiteten Planung zum Einsatz digitaler Lösungen im Falle eines Lockdowns sprechen wir uns dafür aus, das Szenario B permanent an allen weiterführenden Schulen der Sekundarstufen I & II in Niedersachsen einzuführen.

Wir sind der Meinung, dass Schüler bereits in den vergangenen Monaten die Rolle von „Versuchskaninchen“ eingenommen haben, da unser gesundheitlicher Schutz durch wirre und undurchdachte Maßnahmen aufs Spiel gesetzt wurde.

Klassen und Kurse sollten wie vor den Sommerferien geteilt werden und nach einem der vier Modelle tage- oder wochenweise Unterricht im Klassenraum erhalten können. Diesem wäre dann vorausgesetzt, dass der Abstand von 1,5m zwischen Schülern gewährleistet wird. Durch den vorübergehend permanenten Wechsel in Szenario B kann vermieden werden, dass ein spontaner Lockdown die selben Hürden des Homeschooling mit sich bringt, wie es im Frühjahr der Fall war.

Auf diesem Wege würde den Schulen der Zeitraum und die praktische Erfahrung gegeben, digitale Lerninhalte fest in den Unterricht einzubinden. Im Falle eines weiterhin drastischen Anstiegs der Infektionszahlen und der damit einhergehenden Schließung von Schulen, wären diese besser und ohne Übergangsprobleme im Unterrichten der Schüler vorbereitet. Zudem würde auf diesem Weg eine geregelte Normalität in die Schule einkehren und kein spontaner Szenarien-Wechsel ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 oder mehr eintreten, dessen Dauer derzeit auf 14 Tage vorgesehen ist.

Zudem sprechen wir uns dafür aus, den Sportunterricht an allen weiterführenden Schulen der Sekundarstufen I & II in Niedersachsen während den weiterhin stetig wachsenden Fallzahlen in Innenräumen auszusetzen. Dadurch würde nicht nur das starke Infektionsrisiko vermindert, sondern auch die Nachverfolgbarkeit einzelner Infektionsketten vereinfacht werden.

 

Das gesamte Petitionsschreiben findest du auch noch einmal unter diesem Link: "Petitionsschreiben SNDS – Niedersächsische Corona-Maßnahmen für weiterbildende Schulen ändern"

 

© 2020 – Eine Initiative von Schülern der Handelslehranstalt Hameln