Umdenken bei Präsenzklausuren gemäß aktueller Infektionszahlen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Auch im Wintersemester 20/21 befinden wir uns alle weiterhin in den Fängen einer Pandemie. Die hohen Infektionszahlen und zudem die Mutationen des Coronavirus, die mittlerweile auch Deutschland erreicht haben, sorgen in vielen Bereichen der Bundesrepublik schon für kompletten Stillstand. 

Dennoch finden Präsenzklausuren an der Universität noch mit deutlich mehr als 50 Personen aus den unterschiedlichen Landkreisen aus nahem und fernen Umland statt, während außerhalb der Universität eine Reduzierung der Kontakte gefordert wird.

Wir als Studenten und Studentinnen der Universität Koblenz-Landau am Campus Koblenz sehen deshalb  Präsenzklausuren im allgemeinen als eine sehr fragliche Angelegenheit an, gerade wenn für Klausuren ohne praktische Teile die rechtmäßige Möglichkeit besteht, diese auch Online stattfinden zu lassen.

Die Prüfungen online stattfinden zu lassen, wäre wahrscheinlich die beste Möglichkeit um, während der aktuellen Situation mit Covid-19, Klausuren ohne bedenken durchführen zu können.

Sollte es nicht möglich sein angesetzte Präsenzklausuren als Online-Prüfung anzubieten, so wäre es für viele Studierende schon eine erhebliche Erleichterung,  die hohe Anzahl an Klausurteilnehmer*innen zu reduzieren und diese durch zeitliche oder räumlich Umstrukturierung getrennt werden, damit die Klausuren in kleineren Gruppen stattfinden können und das Risiko einer Infektion, trotz Präsenzklausur, möglichst gering gehalten wird.

Wir setzen uns für ein Umdenken bezüglich der Präsenzklausuren und deren aktuellen Abläufen ein und wünschen uns bessere Konzepte, die dem aktuellen Geschehen in der Pandemie angepasst sind.