Confirmed victory

TUI, Thomas Cook, Neckermann & Öger Tours: Stoppt den massenhaften Vogelmord in Ägypten!

Jetzt bei der E-Mail-Aktion mitmachen! Ein verstörendes Bild bietet sich derzeit an der Mittelmeer-Küste Ägyptens: Dort kommt es zu einem massiven Zugvogelmord - 140 Millionen getötete Vögel jeden Herbst!

Reporter des Bayerischen Rundfunks haben dort auf insgesamt 700 Kilometern Länge Fangnetze dokumentiert. Damit werden in ungeahntem Ausmaß Vögel gefangen, um sie anschließend als Delikatesse auf den Märkten und in den Restaurants des Landes anzubieten.

Genau jetzt ziehen die Vögel aus Europa gen Afrika. Genau jetzt müssen wir handeln!

Urlauber sind für Ägypten eine wichtige Einnahmequelle. Erst kürzlich war der ägyptische Tourismusminister Hisham Zaazou auf PR-Tour in Deutschland, um für sein Land zu werben (Deutschlandfunk/ taz) Denn seit der Reisewarnung des Auswärtigen Amts Mitte August haben viele große Reiseveranstalter keine Reisen mehr nach Ägypten organisiert.

Genau jetzt planen alle große Tourismusanbieter wie TUI, Thomas Cook, wieder Reisen nach Ägypten anzubieten. Neckermann und Öger Tours sind bereits dabei. Das ist natürlich grundsätzlich gut, weil es den Menschen im Land hilft.

Lasst uns jetzt dieses Zeitfenster nutzen und die großen Reiseveranstalter bitten, den ägyptischen Tourismusminister dringend aufzufordern, den Zugvogelmord zu beenden!

Unterschreiben Sie die Aktion. Jede Unterschrift löst eine Protest-E-Mail an die CEOs der 4 Reiseveranstalter aus!

Wir wollen nicht den Tourismus in Ägypten boykottieren, denn wir wissen, wie wichtig dieser für die Menschen vor Ort ist. Aber die großen Reiseanbieter verfügen über viel Macht und diese sollen sie jetzt für den Schutz der Vögel nutzen.

Viele der gefangenen Vogelarten stehen in Europa auf der Roten Liste. Viele sind vom Aussterben bedroht und werden in Europa mit großem Aufwand geschützt. Manche Vögel fliegen bis zu 1.000 Kilometer am Tag, ohne auch nur einmal zu rasten. Sie vollbringen Unglaubliches – und das jeden Herbst aufs Neue. Doch statt Respekt und Anerkennung für ihre einmalige Leistung erwartet viele Zugvögel ein qualvoller Tod.

Seit dem „arabischen Frühling“ und erst recht seit den Unruhen in diesem Sommer, aufgrund der Krise von Staat und Wirtschaft, ist die Jagd auf Vögel in Ägypten völlig außer Kontrolle geraten. Diese ungezügelte Wilderei ist größtenteils verboten – doch niemand hält sich daran. Zu verlockend ist der Profit der grausamen Tat: Für eine einzige Wachtel bekommen die Vogeljäger fünf Euro! Die gefangenen Vögel werden brutal verstümmelt, in winzige Käfige gepfercht, auf den Märkten geschlachtet, verkauft – und als Luxushappen verspeist. Nachtigallen, Bienenfresser, Neuntöter, Wachtelkönige, Pirole…

Ich bin Vogelschutzexperte beim NABU. Wir wollen diesem Drama in Ägypten nicht tatenlos zuschauen. Die Netze müssen verschwinden. TUI, Thomas Cook, Neckermann und Öger Tours - bitte setzen sie sich bei Tourismusminister Hisham Zaazou für ein Ende dieser Katastrophe ein!

Zur Hauptpetition: https://www.change.org/vogelmord

ein verstörendes Bild bietet sich derzeit an der Mittelmeer-Küste Ägyptens: Dort kommt es zu einem massiven Zugvogelmord - 140 Millionen getötete Vögel jeden Herbst!

Reporter des Bayerischen Rundfunks haben dort auf insgesamt 700 Kilometern Länge Fangnetze dokumentiert. Damit werden in ungeahntem Ausmaß Vögel gefangen, um sie anschließend als Delikatesse auf den Märkten und in den Restaurants des Landes anzubieten.

Genau jetzt ziehen die Vögel aus Europa gen Afrika. Genau jetzt müssen wir handeln!

Urlauber sind für Ägypten eine wichtige Einnahmequelle. Erst kürzlich war der ägyptische Tourismusminister Hisham Zaazou auf PR-Tour in Deutschland, um für sein Land zu werben (Deutschlandfunk).

Wir bitten Sie: Fordern Sie denägyptischen Tourismusminister dringend auf, den Zugvogelmord zu beenden!

Wir wollen nicht den Tourismus in Ägypten boykottieren, denn wir wissen, wie wichtig dieser für die Menschen vor Ort ist. Aber als großer Reiseanbieter verfügen Sie über viel Macht und diese sollen Sie jetzt für den Schutz der Vögel nutzen.

Viele der gefangenen Vogelarten stehen in Europa auf der Roten Liste. Viele sind vom Aussterben bedroht und werden in Europa mit großem Aufwand geschützt. Manche Vögel fliegen bis zu 1.000 Kilometer am Tag, ohne auch nur einmal zu rasten. Sie vollbringen Unglaubliches – und das jeden Herbst aufs Neue. Doch statt Respekt und Anerkennung für ihre einmalige Leistung erwartet viele Zugvögel ein qualvoller Tod.

Seit dem „arabischen Frühling“ und erst recht seit den Unruhen in diesem Sommer, aufgrund der Krise von Staat und Wirtschaft, ist die Jagd auf Vögel in Ägypten völlig außer Kontrolle geraten. Diese ungezügelte Wilderei ist größtenteils verboten – doch niemand hält sich daran. Zu verlockend ist der Profit der grausamen Tat: Für eine einzige Wachtel bekommen die Vogeljäger fünf Euro! Die gefangenen Vögel werden brutal verstümmelt, in winzige Käfige gepfercht, auf den Märkten geschlachtet, verkauft – und als Luxushappen verspeist. Nachtigallen, Bienenfresser, Neuntöter, Wachtelkönige, Pirole…

Wir wollen diesem Drama in Ägypten nicht tatenlos zuschauen. Die Netze müssen verschwinden. TUI, Thomas Cook, Neckermann und Öger Tours - bitte setzen sie sich bei Tourismusminister Hisham Zaazou für ein Ende dieser Katastrophe ein!