Petition richtet sich an Thomas de Maizière und an 3 mehr

Stoppt die Abschiebungen unserer afghanischen Mitschüler!

0

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.

Im Frühjahr 2016 haben es zehn junge Menschen geschafft, nach einer Flucht durch mindestens 10 verschiedene Länder, auf der sie größte Verluste in Kauf nehmen mussten, in Cottbus eine Schule zu besuchen. Dies half ihnen sich zu integrieren, Freunde zu finden und sich eine neue, menschenwürdige Existenz aufzubauen.

Ende Februar erhielten drei von ihnen einen Abschiebungsbescheid. Jedes ihrer Schicksale ist einzigartig, jedoch weisen alle grausame Ähnlichkeiten auf, die letztlich das Leben in der vertrauten Heimat unmöglich machten. Sie alle lebten in kleinen Dörfern Afghanistans. Sie hatten eine Arbeit und eine Familie. Für jeden der Jungs würde die Rückkehr einen erzwungenen Beitritt zu den Taliban und bei Widersetzung den Tod bedeuten.

Wir sind Schüler/innen aus der Oberstufe der Freien Waldorfschule Cottbus und setzen uns GEMEINSAM für unsere Mitschüler ein, die ein großer Teil unserer Schulgemeinschaft geworden sind und die wir nicht einfach so wieder gehen lassen!

Bitte unterstützt diese Petition und helft uns dabei, dass unsere afghanischen Mitschüler nicht abgeschoben werden. Wir haben unser Anliegen bereits auf verschiedenen politischen Ebenen vorgetragen und wollen mit euren Unterschriften ein Neudenken hinsichtlich der Abschiebepraxis der Bundesrepublik Deutschland zu bewirken.

Im November 2016 wurde vom auswärtigen Amt für ganz Afghanistan eine akute Reisewarnung herausgegeben. Auf der Internetseite heißt es:
„Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.
Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein. Auch bei von professionellen Reiseveranstaltern organisierte Einzel- oder Gruppenreisen besteht unverminderte Gefahr, Opfer einer Gewalttat zu werden. (...) In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen. (…).“

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde das Land als sicheres Herkunftsland eingestuft. Seitdem häufen sich die Abschiebungen derer, die Aufgrund von Drohungen, Gewalt und Verfolgung aus ihrem Heimatland fliehen mussten und sich hilfesuchend an Deutschland wandten.

Unsere Mitschüler flohen nach Deutschland, weil irgendwann die Taliban in ihre afghanischen Dörfer kamen, Unterkunft und Essen von den Einwohnern forderten und schließlich auch die Söhne der Familien, um sie für sich zu rekrutieren. Wer sich widersetzte wurde mit Drohbriefen eingeschüchtert, auf brutalste Art und Weise misshandelt, mit unter bis hin zum Tod. Entführungen, tagelange Bombardierungen und die Unfähigkeit von Staat und Polizei geschützt zu werden ließen keine Möglichkeit zu bleiben.

Es kann nicht sein, dass für uns eine akute offizielle Reisewarnung besteht, aber unsere Mitschüler in dieses absolut unsichere Land abgeschoben werden.

(Art. 1 GG): Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.


Text: Ina Engelke und Sara Wolkers

Diese Petition wird versendet an:
  • Thomas de Maizière
  • Landtag Brandenburg
  • Karl-Heinz Schröter
  • Zentrale Ausländerbehörde Brandenburg


Vincent Rau startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 72.403 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




Heute: Vincent verlässt sich auf Sie

Vincent Rau benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stoppt die Abschiebungen unserer afghanischen Mitschüler! @BMI_Bund”. Jetzt machen Sie Vincent und 72.402 Unterstützer/innen mit.