Petition geschlossen.

München-Lerchenau: Künstlerhaus in Gefahr

Diese Petition hat 2.282 Unterschriften erreicht


Unterschreiben Sie für die Bewahrung dieses charaktervollen Künstlerhauses.

Das ehemalige Wohnhaus mit Atelier des bekannten Münchner Bildhauers und Krippenbauers Otto Zehentbauer (1880-1961) ist vom Abriss bedroht. Die Stiftung der Raiffeisenbank München-Nord, die das Künstlerhaus im April erworben hat, will an seiner Stelle unter anderem eine Bankfiliale errichten.

Haus und Atelier hat Otto Zehentbauer, dessen Krippenfiguren unter anderem im Aachener Dom, im Dom zu Speyer sowie in der Münchner Frauenkirche stehen, im Jahr 1912 an der Lerchenauer Straße 206 errichten lassen. Im Atelier befinden sich noch heute zahlreiche Arbeitsmodelle des Künstlers, der für seine Weihnachtskrippen in Klöstern und Kirchen ganz Deutschlands – und darüber hinaus – bekannt war. Zum Haus gehört ein großer Garten mit wertvollem altem Baumbestand.

Haus, Atelier und Garten erzählen bis heute ein Stück Kulturgeschichte und prägen sicherlich das Ortsbild der Lerchenau. Obwohl das Haus nicht unter Denkmalschutz steht (der aber beantragt wurde), steht es dennoch für seine Zeit und eine kunsthandwerkliche Tradition und sollte nicht leichtfertig einem beliebigen Neubau geopfert werden.

Der Abriss ist nicht alternativlos. Es gibt einen Interessenten, der bereits zugesagt hat, Haus und Garten zu erhalten und das Atelier der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Und es gibt bereits eine Bankfiliale der Raiffeisenbank wenige Schritte vom Zehentbauer-Haus entfernt. Ein Weiterverkauf des Anwesens und somit sein Erhalt würde auch dem Gemeinsinn einer Stiftung gut zu Gesicht stehen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, die Stiftung zum Erhalt dieses Hauses zu bewegen.



Heute: Bürgerverein Lerchenau e.V. verlässt sich auf Sie

Bürgerverein Lerchenau e.V. benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stiftung der Raiffeisenbank München-Nord: München-Lerchenau: Künstlerhaus in Gefahr”. Jetzt machen Sie Bürgerverein Lerchenau e.V. und 2.281 Unterstützer*innen mit.