Bezahlbarer Wohnraum für ALLE Augsburger*innen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen und ein Grundrecht!

Eine Wohnung muss bezahlbar sein. Auch in Augsburg herrscht ein eklatanter Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Die Mieten steigen dramatisch, immer mehr Menschen konkurrieren um immer weniger preisgünstige Wohnungen. Die Wohnungsnot droht u.a. mit der der Entwicklung der Uniklinik noch heftiger zu werden, iimmer mehr Wohnungen fallen aus der Sozialbindung heraus. Bezahlbare Wohnungen sind DIE soziale Herausforderung der kommenden Jahre. Die Stadt Augsburg ist gefordert, Maßnahmen zur Lösung dieser Problematik zu entwickeln!

Deshalb fordert der DGB Augsburg von der Stadtverwaltung

- die Investitionen in geförderten Mietwohnungsbau zu erhöhen, durch die Stadt, die städtische Wohnungsbaugesellschaft (WBG) und andere Akteure

- einen Anteil von mindestens 30% gefördertem Wohnraum bei neuen Bauvorhaben festzuschreiben

- die Stärkung des Mietwohnungsbaus anstelle von Eigentumswohnungen

- die Erschließung von neuem Bauland, die Überplanung von Industrie- und Gewerbebrachen und Nachverdichtung

- ein effizientes Leerstandsmanagement

- die Schaffung einer Zweckentfremdungssatzung und die Einführung einer Zwangsbelegungsabgabe

- Baukostenreduzierung durch Senkung örtlicher Planungsvorhaben (z.B. Stellplatzschlüssel)

- die Vergabe städtischer Grundstücke in Erbbaureht an WBG und andere Baugenossenschaften

- das Einwirken auf Wirtschaft und öffentliche Träger, bezahlbaren Wohnraum für Beschäftigte zur Verfügung zu stellen

- alternative Wohnformen zu fördern, z.B. Mehrgenerationshäuser

- die Schaffung von Wohnheimplätzen für Auszubildende und Studierende

 

Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie die Forderungen, die wir an die Stadtverwaltung Augsburg weiterreichen.

Gerne würden wir 3.000 Unterschriften an die Stadt übergeben!

Sie können auch persönlich auf unseren Unterschriftenlisten unterschreiben, zu den Geschäftszeiten im DGB-Büro (am Katzenstadel 34) oder z.B. am 1. Mai auf dem Rathausplatz.