Petition richtet sich an Vorsteherin Stadtverordnetenversammlung Stadtverordnetenversammlung Marburg

Naturareal am Marburger Rücken retten: Gewerbegebiet und Bebauung verhindern !

0

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.

Die „Grüne Lunge“ am Marburger Westrand ist durch Bebauungspläne akut gefährdet.

Das Naturareal am Marburger Rücken, westlich des Marburger Stadtgebiets, wird von Planungen zu einem großen Gewerbegebiet, einer „Muster“-Windkraftanlage und Wohnbebauung bedroht:

  1. Großer Marktkomplex geplant (ca. 2200 qm), eine Erweiterung des Gewerbegebiets auf das Doppelte ist durch Kaufvorrechte möglich. Das Bauland ist landwirtschaftliche Fläche, muss also erst umgewidmet werden, die Planungen widersprechen den zulässigen Verkaufsflächen am Stadtrand im Regionalplan Mittelhessen (max. 800 qm). Dennoch sehen bisher die befassten Gremien und Politiker kein Problem, die Pläne zusammen mit der Supermarktkette voranzutreiben.
  2. Ausgedehnte Wohnbebauung der Marbacher Wiesen geplant.
  3. „Muster-Kleinwindkraftanlage“ (30 m Höhe) in Nachbarschaft zu geplantem Gewerbegebiet und Wohnbebauung. Diese Anlage dient lediglich der Demonstration und nicht primär der Stromgewinnung.

Welche Bedenken haben wir ?

  • Gefährdung eines wichtigen Naherholungsgebiets für ganz Marburg. Nur ein erster Schritt zu weiterer Bebauung und langfristig Zerstörung dieses wunderschönen und schützenswerten Naturareals.
  • Großes Gewerbegebiet: erhebliches Verkehrsaufkommen, insbesondere durch LKW, auf dafür nicht geeigneten Straßen mitten durch einen Ortsteil. Zunahme des Verkehrs auch in der ohnehin überlasteten Marburger Innenstadt.
  • Versiegelung großer, hoch gelegener Flächen: erhebliche Zunahme der Wassermengen, die den Stadtteil belasten mit möglichen Folgen für Straßen und ggf. auch Wohnbebauung.
  • Freie Flächen am Stadtrand sind eine wichtige Frischluftschneise für ganz Marburg. Zubauen dieser Flächen kann die Luftqualität weiter Teile der Stadt verschlechtern.
  • Vielzahl bedrohter, geschützter Tierarten, insbesondere seltene Vogelarten. Störung vor allem in der Brutzeit durch Lärm, ständig laufende Abluft-/Kühlanlagen und nächtliches Licht.
  • Ausbau der erneuerbaren Energien ist notwendig, wir sind für die Energiewende, aber gegen eine Windkraftanlage mitten in der Zugvogelschneise, die nicht einmal primär der Energieerzeugung dient, sondern ein Muster für interessierte Bauherren ist.
  • Großer Marktkomplex gefährdet den Bestand der ortsansässigen Bäckereien.

Ein einmal begonnener Eingriff in die Natur dieses Bereichs, der Beginn der Umwidmung von landwirtschaftlicher Fläche in Gewerbefläche zieht mittel- und langfristig weitere Bebauung nach sich. Was so harmlos als „kleines“ Projekt am Stadtrand dargestellt wird, wird sich zu einem schweren Eingriff in die Natur eines Naherholungsgebiets entwickeln mit Folgen für weite Teile der Stadt Marburg.

Daher: Keine Bebauung des Oberen Rotenbergs und der Marbacher Wiesen!

Diese Petition wird versendet an:
  • Vorsteherin Stadtverordnetenversammlung
    Stadtverordnetenversammlung Marburg


    Dr. Nadia Otero startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 370 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




    Heute: Dr. Nadia verlässt sich auf Sie

    Dr. Nadia Otero benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stadtverordnetenversammlung Marburg: Naturareal am Marburger Rücken retten: Gewerbegebiet und Bebauung verhindern !”. Jetzt machen Sie Dr. Nadia und 369 Unterstützer/innen mit.