Confirmed victory

Petition der Bürgerinitiative Pro Erdkabel Köln-West und dem Bürgerverein Lövenich im Brennpunkt e.V.

Natürlich ist es wichtig, dass der erzeugte Strom aus der Nordsee zum Verbraucher transportiert wird. Doch wenn die Gesundheit der Bürger aufs Spiel gesetzt wird, weil die Bewohner in Wohngegenden mit Strommasten konfrontiert werden, die 70 Meter in die Höhe ragen und Stromleitungen tragen, durch die zusätzlich zu den alten 380.000 Volt-Leitungen zukünftig 3 x 380.000 Volt fließen, dann muss man sich ernsthaft um die Gesundheit der betroffenen Anwohner Sorgen machen.

Zwar gibt es keine Studien die beweisen, dass die Häufung von Krebserkrankungen, Herzinfarkten und vegetative Störungen durch die Strahlungen der Hochspannungsleitungen verursacht werden aber es gibt auch keine Untersuchungen, die das Gegenteil beweisen bzw. den Zusammenhang ausschließen!

Deshalb sagen wir NEIN zu Monster-Strommasten!

Stattdessen möchten wir, dass die geplante Erweiterung der Strom-Trasse im Bereich Köln-West als Erdkabel verlegt wird. Sollte dies aus uns bisher nicht bekannten Gründen (höhere Kosten?) nicht möglich sein, dann muss der von Frau Dr. Stöcker-Meier (Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur u. Verbraucherschutz des Landes NRW) in einer Gesetzesvorlage empfohlene Mindestabstand von 400 Metern zu Wohngebieten auch eingehalten werden! Dies wäre möglich, wenn eine bereits bestehende, von Wohngebieten weit genug entfernte Strom-Trasse für die Aufstellung der neuen, extrem hohen Strommaste genutzt würde. Diese Trasse verläuft bis zur A4 über unbewohntes, ausschließlich landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Die Amprion hat in ihrem Erläuterungsbericht dies jedoch mit folgender Begründung verworfen:

Das Landschaftsbild würde durch die deutlich höheren 380-kV-Masten in diesem Bereich stärker belastet werden.

Ergo: Der Wahrung des Landschaftsbildes wird seitens der Amprion GmbH mehr Bedeutung beigemessen als dem Schutz der Gesundheit der an den Strom-Trassen lebenden Menschen.

Unterstützen Sie deshalb mit Ihrer Stimme diese Petition!

Prüfen Sie selbst, ob Sie in der Gefahrenzone für Elektrosmog leben:

http://www.pro-erdkabel-koeln-west.de/Ubersichtsplan.html

Weitere Informationen erhalten Sie unter anderem auf folgenden Seiten:

www.pro-erdkabel-koeln-west.de

www.infranetz.com

www.pro-erdkabel-neuss.de

www.huerth-gegen-hochspannung.de

ViSdP:

Bürgerverein Lövenich-im-Brennpunkt e.V.

Martina Kanis

Ahrstraße 7, 50859 Köln
Telefon: (0 22 34) 43 68 89

www.loevenich-im-brennpunkt.de

post@loevenich-im-brennpunkt.de


In Zusammenarbeit mit:

PRO ERDKABEL KÖLN-WEST

Anke Robnik

Gerhart-Hauptmann-Str. 10

50859 Köln

(02234) 94 38 60

www.pro-erdkabel-koeln-west.de

info@pro-erdkabel-koeln-west.de

Letter to
Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters Stadt Köln
Natürlich ist es wichtig, dass der erzeugte Strom aus der Nordsee zum Verbraucher transportiert wird. Doch wenn die Gesundheit der Bürger aufs Spiel gesetzt wird, weil die Bewohner in Wohngegenden mit Strommasten konfrontiert werden, die 70 Meter in die Höhe ragen und Stromleitungen tragen, durch die zusätzlich zu den alten 380.000 Volt-Leitungen zukünftig 3 x 380.000 Volt fließen, dann muss man sich ernsthaft um die Gesundheit der betroffenen Anwohner Sorgen machen.

Deshalb sagen wir NEIN zu Monster-Strommasten!