Freiheit für "Goofy" und seine Hunde

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Am 22.5.2018 wurde in Hannover der Obdachlose "Goofy" samt seinen 2 Hunden   durch das SEK, wegen Schwarzfahrens, verhaftet.

Einem seiner kleinen Hunde wurde sogar von einem SEK Beamten ein Gewehr an den Kopf gehalten.

Dieses Vorgehen entbehrt jeder Verhältnismäßigkeit!

Ich möchte hiermit einen Spenden Aufruf starten!

Es kann und darf nicht sein das die ärmsten der armen, die die nicht mal mehr ein Dach über dem Kopf haben und durch das "soziale Raster"  fallen, so behandelt werden!

Dieses unverhältnismäßige Vorgehen verstößt gegen jede Moral und Anstand.

Es widert mich einfach nur an.

Laßt uns alle zusammen helfen damit Goofy und seine Hunde wieder frei gelassen werden und lasst uns Ihnen helfen ein Lebenswertes Leben in Freiheit und mit einem Dach über dem Kopf zu realisieren.

Bitte unterschreibt und lasst uns ein Spendenkonto einrichten um die Schulden wegen Schwarzfahrens zu begleichen.

Bitte urteilt nicht falsch über einen Menschen der nichts ausser seinen Hunden hat! Schwarzfahren ist kein Verbrechen.

Die wahren Verbrecher sind die die so eine Vorgehensweise anordnen und im selben Atemzug die richtigen Kriminellen davon kommen lassen.

 

 

 

"Erbärmlich aus Mangel an Erbarmen

Der Mann, ohnehin in erbärmlichem Zustand, saß auf dem Gehweg, neben ihm seine beiden Hunde. Er bat die Beamten um Gnade und zwei Tage Haftaufschub, um seine beiden einzigen Freunde noch unterbringen zu können. Laut BILD erfolgte daraufhin eine Anfrage der Beamten, der Befehl lautete aber gnadenlos: „Festnehmen!“

Da zog der Obdachlose ein Messer und setzte es sich verzweifelt an die Kehle: „Ich bring mich um!“ Und nun zeigte dieser sonst angeblich so hilflose Staat seine Muskeln. Nach einigem Zureden wurde das SEK angefordert. Gegen 18 Uhr erging der Befehl: „Zugriff!“

Mit der Pumpgun gegen drei arme Hunde

In voller Montur rückten mehrere schwerbewaffnete Sondereinsatzkräfte gegen den hoffnungslosen Mann vor. Einer hielt seinem total verängstigten Hund eine Pumpgun an den Kopf, was den Mann sicher nicht gerade beruhigt haben dürfte.

Bei dieser Szene wird sogar ein Bild-Redakteur sentimental und schreibt:

Der kleine Vierbeiner duckt sich ängstlich, seine Augen scheinen zu sagen: Bitte nicht schießen!

Der „gefährliche“ Schwarzfahrer wurde alsdann abgeführt, seine Hunde auch."



Heute: Irina verlässt sich auf Sie

Irina Weihrich benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Staatsanwaltschaft : Freiheit für "Goofy" und seine Hunde”. Jetzt machen Sie Irina und 104 Unterstützer/innen mit.