Petition Closed

Am 28.07.2013 erreichten uns drei Fotos, die die Kirche am Beethovenplatz in Frankfurt zeigen. Es ist eine Öffnung/Fenster zu erkennen, die mit einem Netz verschlossen wurde, bevor sich die offenbar im Inneren des Gebäudes befindlichen Tiere in die Freiheit hätten retten können.

Da das Netz den Ausweg verschloss, verendeten die Tiere qualvoll, sind verhungert und verdurstet, nachdem sie viele verzweifelte Versuche unternommen haben müssen in die Freiheit zu gelangen.

Am 30.07.2013 haben wir uns mit eigenen Augen von den schrecklichen Bildern überzeugt und können sie bestätigen. Hier liegt ganz klar ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor!

Unsere Bemühungen mit einem Verantwortlichen vor Ort in Kontakt zu treten scheiterten bisher. Allerdings konnten wir die Kirche über die Missstände dort informieren und haben am 04.08.2013 eine Nachricht für die Verantwortlichen hinterlassen.

Am 11.08.2013 nimmt das Drama seinen weiteren Lauf. Die beiden toten Tauben (Fotos 28.07.2013) waren bereits entfernt worden. Jetzt befindet sich wieder eine tote Taube (Foto 11.08.2013) im Netz. Schon wieder ist dort ein Tier zu Tode gekommen und das, obwohl den Verantwortlichen die Todesfalle Netz bekannt ist.

Letter to
Evangelischer Regionalverband Frankfurt am Main Vorstandsbüro Sigrid Häcker
Ökumenisches Zentrum Christuskirche, Beethovenplatz Frankfurt
Evangelisches Dekanat Frankfurt am Main Mitte-Ost
and 2 others
Evangelischer Regionalverband Frankfurt am Main
Evangelische Propstei Rhein-Main
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erfuhr von grauenvollen Zuständen in der Kirche am Beethovenplatz in Frankfurt. In einer Fensteröffnung, die mit einem Netz verschlossen worden war, befanden sich zwei Tauben, die qualvoll verendet sind, da die Öffnung verschlossen wurde, bevor sich die Tiere aus dem Inneren des Gebäudes hätten in die Freiheit retten können.

Die Tiere mussten elendig verhungern und verdursten, während unter ihnen Liebe und Sanftmut gepredigt wurde. Die Tauben, Symbol des Heiligen Geistes, fanden in Ihrer Kirche ein grausames Ende.

Hierbei handelt es sich eindeutig um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetzt §13, Abs. 1

Am 04.08.2013 informierte ein Mitglied des Stadttaubenprojekt Frankfurt e. V. einen Ihrer Mitarbeiter vor Ort über die Missstände und hinterließ dabei einen Brief an die Verantwortlichen. Bis heute hat das Stadttaubenprojekt keine Reaktion erhalten.

Statt dessen wurden die beiden toten Tauben offensichtlich entfernt, nachdem sie über eine Woche lang in diesem Netz hingen.

Am 11.08.2013 konnten neue Fotos gemacht werden, die wieder eine qualvoll verendetet Taube zeigen, die in dem Netz, das an Ihrer Kirche angebracht ist, den Tod gefunden hat!

Ich fordere Sie hiermit auf umgehend zu überprüfen, ob sich noch weitere, eingesperrte Tiere in der Kirche am Beethovenplatz befinden, die Hilfe brauchen. Außerdem fordere ich sie auf, wenn Sie schon das Symbol des Heiligen Geistes nicht in Ihrer Kirche dulden und Tauben vergrämen, dafür zu sorgen, dass kein Tier mehr durch Ihre Vorgehensweise Schaden nimmt oder sogar den Tod findet.

Gleiches fordere ich für sämtliche Kirchen Ihrer Kirchengemeinden! Überprüfen Sie umgehend alle Gebäude, die mit Taubenabwehrmaßnahmen versehen wurden und lassen eingesperrte Tiere sofort frei! Tieren, die bereits in einem gesundheitlich bedenklichen Zustand sind, lassen Sie bitte umgehend die Hilfe zukommen, die sie für ihre Genesung benötigen.

Es ist sehr enttäuschen und erschütternd, dass es ausgerechnet in einer Kirche zu solchen Vorfällen kommt und offensichtlich niemand an dem Leben der Tiere interessiert ist. Eine Kirche sollte für Nächstenliebe und Menschlichkeit stehen und nicht für Leid, Elend und Tod.