Schließt Pornhub: Gegen Menschenhandel auf der Website!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.000.


Um über neue Entwicklungen dieser Petition informiert zu werden, folgt Laila Mickelwait auf Twitter. Ihr könnt den Kampf gegen Big Porn zusätzlich über www.Traffickinghub.com finanziell unterstützen.  

In den letzten Monaten gab es mehrere schockierende Fälle von Sexhandel und Kindervergewaltigungs-Filmen, die auf Pornhub veröffentlicht wurden. Ein 15-jähriges Mädchen - seit einem Jahr vermisst - wurde schließlich gefunden nachdem ihre Mutter den Hinweis erhielt, dass ihre Tochter in Videos auf der Pornhub-Website zu sehen war. 58 solcher Videos von ihrer Vergewaltigung und ihrem sexuellen Missbrauch wurden auf Pornhub gefunden. 

Der „trafficker/Menschenhändler“ der Tochter, der sie in den Videos vergewaltigte, wurde schließlich anhand von Überwachungsaufnahmen eines 7-Eleven shops identifiziert, bei dem er mit seinem Opfer gesehen wurde. Ihm steht nun eine Anklage wegen schweren Verbrechens bevor.

Ebenfalls vor kurzem in den Nachrichten war ein Fall von 22 Frauen die von dem Besitzer von “GirlsDoPorn” - Michael Pratt - genötigt wurden, vor laufender Kamera Sexual-Akte zu begehen, die anschließend auf Pornhub hochgeladen wurden. Die Frauen verklagten GirlsDoPorn und gewannen die Klage gegen das Unternehmen mit über 12,7 Millionen Dollar. Laut einer anderen Anklage produzierten Pratt und seine Mitangeklagten Filme mit Kindervergewaltigungs Inhalten und handelten ein minderjähriges Kind. Pratt ist Berichten zufolge aus den Vereinigten Staaten nach Neuseeland geflohen und wird derzeit über einen staatlichen Haftbefehl gesucht.

Es gibt allerdings noch zwei weitere Personen, die noch nicht auf der Strafverfolgungs-Liste stehen: CEO Feras Antoon und COO David Tassillo von Mindgeek, dem Mutterunternehmen von Pornhub. 

Pornhub trägt Mitschuld an dem Menschenhandel mit diesen Frauen und Minderjährigen und wahrscheinlich an noch tausenden ähnlichen Fällen.

Mit 42 Milliarden Websitebesuchen und 6 Millionen hochgeladenen Videos generiert Pornhub mehrere Millionen Dollar an Werbe- und Mitgliedereinnahmen pro Jahr. Dennoch verfügt es über keinerlei System, das zuverlässig das Alter oder die Einwilligung der Personen in pornographischen Inhalten auf der Website überprüft.

Alles, was man braucht, um pornographische Inhalte auf Pornhub hochzuladen ist eine E-Mail-Adresse. Es ist kein Identitätsausweis erforderlich, nicht einmal, um mit dem blauen Häkchen „verifiziert“ zu werden, welches alles als „in Ordnung“ erscheinen lässt. Ich weiß das, weil ich es selbst getestet habe.

Ich habe weniger als 10 Minuten gebraucht, um ein Nutzerkonto zu erstellen und leere Testinhalte auf die Website hochzuladen, die sofort live geschaltet wurden. Ich hätte im Anschluss eine „Pornhub-Verifizierung“ durchführen können, indem ich innerhalb weniger Sekunden ein Foto von mir selbst mit einem Papier und meinem Nutzernamen hätte schicken müssen. Das ist alles. 

Es ist daher schockierend aber keine Überraschung, dass Pornhub zugab, dass das 15-Jährige Mädchen - die in 58 Videos sexuell missbraucht wurde - eine „verifizierte Nutzerin“ auf der Website war. Auf ihrem offiziellen Twitter-Account schrieb Pornhub als Antwort auf die Meldung, dass das 15-jährige Mädchen ein „verifiziertes Mitglied“ gewesen sei. Nachdem sie erkannten, dass sie sich mit dieser Aussage ins eigene Bein geschossen hatten und damit öffentlich zugaben, an Menschenhandel beteiligt gewesen zu sein, löschten sie den Tweet ganz schnell wieder. Aber die Beweise dieses Geständnis wurden zwischengespeichert und existieren immer noch.

Einer der meistgesuchten Begriffe auf Pornhub ist "Teenager"-Pornografie, tatsächlich war dieser Begriff sechs Jahre lang in Folge unter den Top-Ten-Suchbegriffen der Website. Die Suche führt zu Videos, die in einer solchen Geschwindigkeit hinzugefügt werden, dass kein Mensch die Chance hätte sie je alle zu gucken: Mädchen, die nicht älter als 13 aussehen - Mädchen mit Zahnspangen, Zöpfen, flachen Brüsten, ohne Make-up, extrem junge Gesichter die Teddybären halten und an Lollipops lutschen, während sie aggressiv penetriert werden. Eine schnelle Suche nach dem Wort "Teen" ergibt Titel wie "Young Girl Tricked", "Innocent Brace Faced Tiny Teen F---ed", "Tiny Petite Thai Teen", "Teen Little Girl First Time" und so weiter und so fort.

Pornhub verfügt über kein zuverlässiges System um zu verhindern, dass es sich bei solchen Videos nicht um minderjährige Mädchen handelt, die zu diesen Handlungen gezwungen wurden und Opfer von Menschenhandel und Vergewaltigung sind. Wieso auch, wenn diese Videos nebenbei die Taschen der CEOs und COOs von Pornhub füllen. 

Was das bedeutet ist Folgendes: In genau diesem Moment könnte es Hunderte, wenn nicht Tausende Videos mit minderjährigen Opfern des Sexhandels auf Pornhub geben! Es gibt bereits Beweise und die Besitzer von Pornhub tun nichts dagegen. Es ist an der Zeit, diese Grausamkeit zu beenden und Pornhub zu schließen, sowie die dahinter stehenden Führungskräfte zur Rechenschaft zu ziehen.

Von Laila Mickekwait

Diese Initiative wird von über 50 Kinderschutz- und Anti-Menschenhandelsorganisationen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.traffickinghub.com