Das Fahrverbot auf der Lütschine schränkt den Kajaksport im Berner Oberland ein.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich kontaktiere Sie bezüglich unseres Anliegen; Fahrverbot Lütschine (Dangelstutz/Chappelistutz).

Hiermit beantrage ich in Absprache mit dem schweizer Kanuverband und diversen weiteren Interessensgruppen die Aufhebung des Fahrverbots.

Das Fahrverbot soll selbstverständlich nur für nicht kommerzielle Zwecke aufgehoben werden.

Die Gründe unseres Anliegens möchte ich nachfolgend auflisten:

- die Schwierigkeiten des oben genannten Abschnitts liegen in der heutigen Zeit, mit modernem Material im moderaten Bereich (WW 4 auf einer Skala von 1-6). Somit ist die Menge an Kajakfahrern überschaubar, da der Abschnitt nur für geübte Kanuten geeignet ist. Für geübte Fahrer stellt der Abschnitt kein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar.
Immer mehr Flüsse und Abschnitte verlieren aufgrund von Kraftwerksprojekten und Flussverbauungen an Attraktivität. Um die Ausübung des Kanusports aufrecht zu erhalten, ist es nötig neue Flussabschnitte zu erschliessen.

 


- durch die Benutzung der offiziellen Ein- bzw. Auswasserungsstellen entsteht kein Schaden in den Auenlandschaften des Naturschutzgebiets. Kanuten halten sich generell in der Hauptströmung des Flusses auf und durch ein Anlandeverbot im Naturschutzgebiet würde auch kein Schaden an möglichen Fischlaichplätzen entstehen. Ich beziehe mich hierbei auf die Auenverordnung des Bundes Artikel 5 Abs 2c, indem die hier eingeführte Schifffahrt im Einklang mit den Schutzzielen steht.

- Immer wieder entdecken wir Müllablagerungen im Fluss. Von Autoreifen über Abwasserrohre bis Plastikreste in der Ufervegetation. Durch die Aufhebung des Fahrverbots, könnten wir regelmässige Aufräumaktionen auch in diesem Abschnitt der Lütschine durchführen.

- Durch die Fischereiverbände wird das Aussetzen von Forellen organisiert. Durch die Unterstützung eines Kajakfahrers kann der Aufwand und Zeitbedarf hierzu extrem minimiert werden. Zusätzlich würde das Auengebiet geschützt, da das Ufer weniger betreten werden muss. Gerne bieten wir unsere Hilfe an.

Ich bedanke mich vorab für die Bearbeitung des Anliegens.
Kontaktieren Sie mich bei Rückfragen.

Mit freundlichen Grüssen