Für den Düsseldorfer Flughafen - eine Region setzt sich ein

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Um was geht es?

Immer öfter hört man Aufrufe von Gegnern des Düsseldorfer Flughafens.

Diese Petition soll dabei helfen ein Stimmungsbild zu erstellen. Durch eine einfache Unterschrift können wir unsere Verbundenheit zum Düsseldorfer Airport zum Ausdruck bringen.

Dies gilt besonders in Bezug auf den Antrag der Erweiterung des Düsseldorfer Flughafens von 47 auf 60 Flugbewegungen pro Stunde.

 

Einige Gedankenanstöße

Der Flughafen Düsseldorf ist nun schon seit über 90 Jahren unser Nachbar in unserem Agglomerationsraum und hat merklich für die Entwicklung beigetragen. Durch ein so großes, diverses und einzigartiges Einzugsgebiet wie es den DUS umgibt ist es uns möglich, wie in kaum einer anderen Metropolregion, die Vorteile eines Flughafens zu nutzen. Und genau dieses Vielfalt, die wir alle genießen, wollen wir versuchen weiter auszuschöpfen. 

Ohne die nahtlose Anbindung, die uns der DUS beschert, wären wir wirtschaftlich nicht dort, wo wir heute sind. Eine Vielzahl von Arbeitsplätzen hängt direkt mit dem Airport zusammen. Größer betrachtet bestehen indirekt sogar noch bedeutend mehr Arbeitsplätze: Ein deutliches Indiz für die Lebensqualität die der Flughafen uns beschert.

Düsseldorf ist für mehr als 25,5 Millionen Menschen jährliche das Tor zu Welt. Sei es zum Urlaub, für die Geschäftsreise oder den Heimatbesuch - von Mallorca über London bis nach Tokio sind wir vernetzt, welches sich heutzutage für uns als Selbstverständlichkeit darstellt.

Wichtig ist es dies zu schätzen und folglich zu stärken, um nachhaltig weiter wettbewerbsfähig zu bleiben. Gerade in Zeiten wie von COVID-19 bietet uns eine funktionierende Infrastruktur, wie unser DUS sie bietet, wertvolle Vorteile. Dieses Potenzial und die Standortvorteile dürfen nicht verschenkt werden, auch im Hinblick auf einen Neustart nach der Pandemie. Die IATA  (International Air Transport Association) beschreibt den Neustart der Fliegerei in ihrer kürzlichen Publikation "Five principles for re-starting aviation" (https://tinyurl.com/y8mf44zp) sehr passend. 

Wussten Sie zum Beispiel, dass die direkte Bruttowertschöpfung des Flughafens im Jahr 2012 3,4 Mrd. Euro betrug? Diese 3,4 Mrd. Euro stellen einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zu unserem Wohlstand dar.

Um als Flughafen auch zukünftig der Metropolregion Düsseldorf dienen zu können, müssen wir die Gleise dafür ebnen. Eine Investitionen wie die Erweiterung des DUS, legt also die Grundlagen für kommende Jahre - für Sie als Unternehmen, Unternehmer und / oder als Privatperson. Man muss ein Standbein schaffen auf dem man aufbauen kann um konkurrenzfähig in Zukunft mit anderen Airports mithalten zu können. Außerdem ist es wichtig die bestehende Wertschöpfungskette kontinuierlich weiter zu entwickeln und zu verbessern. 

 

Geäußerte Sorgen

Klar ist jedoch, dass dies nicht um jeden Preis geschehen darf. Maßvoll ist hier das Stichwort. Die Luftfahrt ist anteilhaft zwar gering am jährlichen Ausstoß an Treibhausgasen beteiligt, jedoch muss jeder mit anpacken um gesetzte Klimaziele zu erreichen (siehe z.B. https://tinyurl.com/ybl4e5ho).

Auch dafür setzt man sich am DUS ein. Als Wirtschaftsmotor ist es unabdingbar Verantwortung zu übernehmen. Dies spiegelt sich wieder in den kontinuierlichen Ambitionen die Lärmemissionen zu reduzieren. Weiter möglich wäre dies durch die angesprochene Erweiterung. Durch eine flexiblere Staffelung der Flugzeuge bietet sie das Potenzial Verspätungen in der Luft wie auch auf dem Boden zu reduzieren. Des weiteren können so Randstunden entzerrt werden. Dadurch reduziert sich nicht nur der Abgas Ausstoß, es werden ebenfalls lärmsensible Zeiten berücksichtigt. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass in kaum einer anderen Branche, wie in der Luftfahrt, milliardenschwere Investitionen gefördert und so hohe Ziele gesetzt. Man erkennt klar die gesetzten Ambitionen für die Zukunft. Von moderneren und effizienteren Flugzeugen, über alternative Antriebskonzepte bis hin zu nachhaltigen Treibstoffen gibt es einen ganze Palette an Ansätzen.

Kompromisse sind Teil einer jeden gelungenen Diskussion und auch hier bekennt sich der Flughafen für ein friedliches Miteinander. Unter Anderem konnte man sich im Nachbarschaftsaustausch drauf einigen, dass weiterhin die Nordbahn nachrangig genutzt wird und Slots saisonal ausgeglichen verteilt werden. Zusätzlich sind schon beachtliche Summen in den passiven Schallschutz investiert worden und es wird beabsichtigt dies weiter fortzuführen (siehe Schallschutzprogramm). 

 

Unterstützung

Oft ist es der Fall, dass die Stimmen der Befürworter in den Schlagzeilen der Gegner untergehen. Hiermit möchte ich eine Plattform für Privatpersonen schaffen, die den Flughafen und seine zahlreichen Vorteile schätzen und lieben. Seitens der Unternehmen haben schon zahlreiche Firmen unter dem Aufruf "We fly DUS", initiiert durch die IHK, Flagge gezeigt.

Daher rufe ich Sie nun auch auf mit einer Unterschrift sich zum unserem Flughafen im Herzen unserer Metropole zu bekennen. Mögen wir friedvoll miteinander den Dialog weiterführen und gemeinsam für die Zukunft ein Zeichen setzten.

Lasst uns einen Beitrag für unseren Flughafen leisten!

 


———

Disclaimer: Diese Petition ist in keiner Weise mit dem Flughafen verbunden, sondern lediglich von mir als Privatperson ins Leben gerufen worden.