Rettet den Schnee : Keine Windräder in Dortmund Schnee/Löttringhausen/Großholthauser Mark

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Petition: Rettet den Schnee & den Löttringhauser Wald!

#RettetdenSchnee

Wir fordern:

  • den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes "Großholthauser Mark", Dortmund Schnee, Löttringhausen und Löttringhauser Wald'!
  • keine Änderung des Flächennutzungsplanes hin zu einer Konzentrationszone für Windkraftanlagen!
  • kein Bau von Windkraftanlagen auf den genannten Flächen! 

(insbesondere bezogen auf die Flächen 10.1 und 10.2 im gesamtstädtischen Plankonzept zur Darstellung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen im Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Dortmund, Stand Juli 2015; zwei Ackerlandflächen unter Landschaftsschutz inkl. zweier, artenreicher Wildäcker/Blühwiesen- Blickstraße Höhe der Autobahnbrücke A45)

Bitte helft uns!

Es gibt kaum noch natürliche Flächen in Dortmund.

Der Löttringhauser Wald mit seinen angrenzenden Stadtteilen Schnee, Großholthauser Mark und Löttringhausen ist einer der letzten Rückzugsorte für Wildtiere im Dortmunder Süden.

Hier leben Rehe, Mufflons, Bussarde, Uhus, Rotmilane, Fledermäuse, Feldhamster und viele teils unter Artenschutz stehende Tierarten mehr. Zudem handelt es sich um einen konzentrierten Zugvögelkorridor über den benannten Flächen für jährlich unzählige Kraniche, Wildgänse etc.!

Nun soll dieses Naherholungsgebiet für Anwohner und Großstädter Dortmund durch das Aufstellen von Windenergieanlagen zerstört werden.

Auch ausreichende Abstände zu den Wohnhäusern können nicht eingehalten werden und dennoch sollen die 215 Meter hohen (!) Windräder aufgestellt werden. (In etwa so hoch wie der Fernsehturm Dortmunds)

Daher helft uns bitte mit Eurer Unterschrift!

Unsere Forderungen im Detail:

  1. Keine Zerstörung des Landschaftsschutzgebietes 'Großholhauser Mark' (ehemaliges Zechengebiet "Gottessegen" und "Zur goldenen Sonne" mit häufigen Tagesbrüchen) und der angrenzenden Waldbiotope mit Bachläufen
  2. Keine Gefährdung und Tötung artengeschützter und ungeschützter Tierarten in diesem Habitat (Uhus, Rotmilane, Bussarde, Fledermausarten, Nebelkrähen, Hohltauben, ...)
  3. Keine Gefährdung und Tötung der jährlich zu tausenden in den Süden ziehenden Vögel (z.B. Kraniche, Wildgänse etc.) durch den Aufbau der Windkraftanlagen
  4. Keine Schädigung der betroffenen Anwohner in Dortmund Löttringhausen, Kirchhörde und Schnee hinsichtlich: Nichteinhaltung des bundesweit geltenden Immissionsschutzgesetzes bei Windenergieanlagen (Abstand von mindestens 600 Metern zu der erstanliegenden Wohnbebauung, Lärmschutz, optische Bedrängung, Schattenwurf, Diskoeffekt, Infraschall) und daraus resultierenden gesundheitlichen Schädigungen der Bürger
  5. Massive Wertminderung der betroffenen Grundstücke und Immobilien und die Gefährdung von Existenzen
  6. Keine Erhöhung der Unfallgefahr durch Eiswurf, herabfallende Anlagenteile oder Wurf von getöteten Vögeln auf die nahegelegene A45, die Blickstraße, auf Grundstücke der Anlieger oder Nutzer des Naherholungsgebietes
  7. Keine Zerstörung des vielseitig genutzten Naherholungsgebietes (Reiter, Radfahrer, Wanderer etc.) und Zerstörung des Landschaftsbildes
  8. Keine Gefährdung der Flugsicherheit- das benannte Gebiet ist Einflugschneise zum Dortmunder Flughafen ( weitere Gefährdung durch Störung des Funks durch Windkraftanlagen zu den Flugzeugen)
  9. Kein Aufbau von Windenergieanlagen (und im Speziellen auch keinen 215 Meter hohen), die sich auf diesen Flächen generell wirtschaftlich fraglich rentieren, aber maximal zerstören

Für weitere Informationen und den aktuellen Stand unterstützt uns bitte nach dem Unterzeichnen auch auf facebook: 

https://www.facebook.com/rettetdenschnee/

Wir danken Euch...



Heute: Rettet den Schnee und den Löttringhauser Wald verlässt sich auf Sie

Rettet den Schnee und den Löttringhauser Wald benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Rettet den Schnee! NEIN zu Windenergieanlagen in Dortmund Schnee / Löttringhausen / Großholthauser Mark”. Jetzt machen Sie Rettet den Schnee und den Löttringhauser Wald und 669 Unterstützer/innen mit.