Rücktritt der Führungsebene der Steinbach Black Wings 1992

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Die Führungsebene der "Steinbach Black Wings 1992" (vormals LIWEST Black Wings Linz) hat seit nunmehr fast einem Jahr einen Verein von der Spitze der österreichischen Eishockey Liga (ICE-HL) bis hin zum letzten Platz "gewirtschaftet". Dabei wurde schon recht bald das Vertrauen der Stadt Linz und der fördernden Politik verloren, und der ehemals klingende Name Linz musste aus dem Vereinsnamen gestrichen werden.

Neben der unverständlichen Kündigung vieler verdienter Identifkationsfiguren in und rund um den Verein, haben sich viele Sponsoren im Vorfeld, und im laufe der Saison vom Verein abgewendet. Diese konnten einfach nicht mehr mit der Führung und dem Führungsstil der Vereinsspitze d'Accord gehen. So hat sich das Sponsorenvolumen auf nur mehr die Hälfte des aktuellen Budgets halbiert. Ausstehende Spielergehälter aus der letzten Saison, deren Klagen teilweise noch immer am Arbeitsgericht anhängig sind, "runden" das katastrophale Licht um das vormalige Linzer Aushängeschild nun leider ab. 

Da der Verein auch vom Coronahilfsfonds des Staates Österreich abhängig sein wird, sehen wir uns gezwungen diese Petition zu starten. Denn wir wollen einen kompetente Vereinsführung, die unser Steuergeld und unsere Hilfen bestmöglich für den Verein, erstklassiges Eishockey und Jugendförderung einsetzt. Und dies sehen wir aktuell nicht gegeben.

Deswegen fordern wir den RÜCKTRITT DER GESAMTEN FÜHRUNGSEBENE der Steinbach Black Wings 1992 rund um Peter Freunschlag und Gregor Baumgartner!