#ZeroCovid an der Bergischen Universität – Keine Präsenzklausuren

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Liebe Kommiliton*innen,
liebe Universitätsangestellte,

aktuell befinden wir uns alle zusammen in einer weltweiten, durch Mutationen aktuell noch einmal – auch für Jüngere – gefährlicher gewordenen Pandemie. Alle Pläne für dieses Semester stammen aus einer Zeit, in der viele von uns gedacht haben, dass diese Pandemie auf dem Rückzug wäre und dass man ihr mit ein wenig Vorsicht beikommen könne. Seit Dezember wissen wir, dass dem nicht so ist. Daher müssen wir unsere Pläne jetzt noch einmal anpassen.

Die Idee, Klausuren – teils mit hunderten von Menschen – in Präsenz schreiben zu lassen, ist problematisch. Hygienekonzepte, Maskenpflicht und viele andere Maßnahmen waren die Voraussetzungen, unter denen im September/ Oktober geplant wurde, die Studierenden wieder in die Universitäten kommen zu lassen. Das waren die Maßnahmen, die auch in allen anderen Lebensbereichen versagt haben, um die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Wir sind zutiefst besorgt, dass Studierende mit Asthma, Diabetes und anderen Risikofaktoren bei der Anfahrt zu und Teilnahme an Präsenzklausuren erkranken und im worst-case sterben könnten. Zudem sind die Langzeitfolgen von Corona noch unzureichend erforscht. Auch können Studierende symptomfrei bleiben und die Krankheit so unbemerkt weiter tragen. Gerade diesen Effekt zu unterbinden, versuchen sämtliche Restriktionen zu persönlichen Kontakten. Wir halten es für extrem unverantwortlich, in dieser Situation irgendwen dieser Gefahr auszusetzen.

Uns treibt außerdem der Umstand zu diesem Aufruf, von Präsenzklausuren abzusehen, dass die Studierenden unserer Universität mindestens aus ganz NRW, teils sogar aus anderen Bundesländern werden anreisen müssen. Dies ist nicht zuletzt Jobverlusten und dem Umstand, dass einige Studierende zu ihren Familien in ihre Heimatorte zurückziehen mussten, geschuldet.

Vor diesem Hintergrund fordern wir als Studierende, dass JETZT sämtliche Pläne zu Präsenzklausuren aufgegeben werden. Selbst wenn diese wieder erlaubt werden sollten, ist es mit dem damit einhergehenden Risiko, das sich seit Dezember 2020 offenbart hat, nicht vereinbar. Außerdem muss jetzt sofort geplant und ggf. zur Erweiterung der Server-Kapazitäten des ZIMs Geld in die Hand genommen werden, um Online-Klausuren für dieses Semester zu ermöglichen. Wo immer möglich, müssen alternative Prüfungsformen ermöglicht werden.

Dieses Land kämpft gerade mit einem überaus gefährlichen Virus. In den letzten 1 ½ Monaten sind mehr Menschen an Corona gestorben als im Verlauf der gesamten Krise zuvor. Jetzt gilt es, nicht die Nerven zu verlieren. #ZeroCovid