UNI HH: UNBEFRISTETE STELLE für schwerbehinderten Dozenten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


(Texte français: cf. ci-dessous)

DEUTSCHER TEXT

Hervé Richard ist gebürtiger Franzose. 2003 - 2013 war er ununterbrochen als Lehrbeauftragter / Dozent für Französisch an der Universität Hamburg tätig, insgesamt also etwa 1400 Unterrichtsstunden.

2008 wurde bei ihm Multiple Sklerose (MS) diagnostiziert.

Wie wir aus zuverlässiger Quelle erfahren haben, stellt die Universität Hamburg nur ungern Schwerbehinderte ein, sondern zahlt stattdessen lieber eine Konventionalstrafe. Dies bekam auch Hervé zu spüren, indem nach Bekanntwerden seiner Diagnose sein Vertrag 2010 vom Fachsprachenzentrum (FSZ, heute: Sprachenzentrum) nicht verlängert wurde. Und dies, obwohl die Studentinnen und Studenten mit seinem Unterricht sehr zufrieden waren und sogar mehrere Unterschriftenaktionen organisiert hatten, die von der Universität allerdings komplett ignoriert wurden. Der offizielle Grund sei, so die Uni, dass er nicht promoviert hätte. Seiner nicht behinderten Nachfolgerin allerdings, die ebenfalls nicht promoviert hat, wurde jedoch der Vertrag verlängert. Dies ist ein ganz klarer Fall von Ungleichbehandlung.

2011 bis 2013 hat Hervé im Institut für Romanistik (IRom) unterrichtet. Seine Studentinnen und Studenten haben sich an den Direktor des Institutes gewandt, mit der Bitte, ihn aufgrund der hohen Qualität seines Unterrichts dauerhaft einzustellen (Siehe unten: Zur Info). Vergeblich. Nach dem Sommersemester 2013 bekam Hervé schließlich ohne Angabe von Gründen keine Lehraufträge mehr. Seitdem versucht er, seine Stelle einzuklagen, aber die hohen Rechtsanwalts- und Gerichtskosten wird er bald nicht mehr tragen können.

Aufgrund seiner Schwerbehinderung ist die Universität verpflichtet, ihn zu Vorstellungsgesprächen einzuladen. Nur ist es so: Entweder wird das Einstellungsverfahren ohne Angabe von Gründen eingestellt - obwohl er der beste Kandidat gewesen sei, wie ihm die Schwerbehindertenbeauftragte der Universität später bestätigte - oder aber, seine Lehrprobe sei „zu wissenschaftlich und theoretisch“. Die Universität unterstellt ihm, er könne nicht unterrichten, was angesichts seiner Ausbildung, seiner langjährigen Unterrichtserfahrung (u.a. 1400 Ustd. bei der Uni HH u. 390 Ustd. bei der VHS HH) und des überaus positiven Echos seiner Studentinnen und Studenten einfach nicht haltbar ist. Der Universität bleibt keine andere Argumentation übrig, sonst würde sie sich wegen Schwerbehindertendiskriminierung strafbar machen.

Als schwerbehinderter Mensch (80% GdB) ist es nahezu unmöglich, eine Stelle zu bekommen. Man sollte meinen, dass die Stadt Hamburg mit positivem Beispiel vorangeht, was die Integration behinderter Menschen angeht, aber dem ist leider nicht so. Diese Stelle ist Hervé sehr wichtig, weil Unterrichten sein Leben ist.

Ich bitte Sie: Unterstützen Sie Hervé jetzt mit Ihrer Unterschrift. Sobald Sie unterschrieben haben, machen Sie auch gerne Ihre Freunde und Bekannte auf diese Petition aufmerksam!

 ___________________________________________

TEXTE FRANÇAIS

UNIVERSITÉ DE HAMBOURG: CDI pour un Chargé de Cours atteint de SEP!

Bonjour! Je m’appelle Hervé Richard. De 2003 à 2013, j’ai travaillé sans discontinuer comme enseignant de français (FLE) à l'Université de Hambourg - au total environ 1400 heures d'enseignement.

En 2008, j’ai appris que j’étais atteint d’une sclérose en plaques (SEP).

Bien que mes étudiants aient été très satisfaits de mes cours et aient organisé plusieurs pétitions en ma faveur - pétitions que l’Université a totalement ignorées -, mon CDD 2007-2010 au Centre de Langues (SZ / FSZ) n’a pas été transformé en CDI, comme cela fut le cas pour mes autres collègues. La raison officielle est - je cite l’université - que je n’ai pas de Doctorat. Raison fallacieuse, puisqu’une collègue qui n’a pas de Doctorat non plus, s’est vue, après le même CDD de 3 ans, s’offrir un CDI dans le même Centre de Langues.

De 2011 à 2013, j’ai enseigné au Département de Langues Romanes (IRom). Mes étudiants se sont eux aussi adressés au Directeur du Département pour exiger - en raison de la grande qualité de mon enseignement - que mon contrat soit définitif et indéterminé. En vain. Après le Semestre d’été 2013, plus aucun cours ne m’a été confié - et ce, sans aucune explication. Depuis, je suis en procès contre l'Université de Hambourg, mais en raison des coûts élevés, il n’est pas sûr que je puisse continuer mon action en justice.

Bien sûr, en raison de mon handicap, l'Université est obligée de m’inviter aux entretiens d’embauche. Mais alors, soit le processus de recrutement est tout simplement stoppé sans qu’aucune raison précise ne soit donnée - bien que je fusse le meilleur candidat, comme me le confirmait plus tard la Responsable des personnes handicapées de l’Université -, soit ma leçon était "trop scientifique et théorique“. L’Université argumente que je ne sais pas enseigner, argument qui, en raison de ma formation, de ma longue expérience de l’enseignement (entre autres: env. 1400 heures de cours à l’Université de Hambourg et 390 heures de cours à l’Université populaire de Hambourg) et de l’écho extrêmement favorable de mes étudiants, ne tient pas debout. C’est naturellement le seul argument dont l’Université dispose pour m’écarter, sinon, elle se rendrait coupable de discrimination.

En tant que personne handicapée (80%), il m’est très difficile d'obtenir un emploi. On pourrait croire que la ville de Hambourg oeuvre à la promotion et à l’intégration des personnes handicapées, mais malheureusement, ce n’est pas le cas.


MERCI DE VOTRE SOUTIEN! VOS SIGNATURES PEUVENT TOUT CHANGER!

 

 



Heute: Martin verlässt sich auf Sie

Martin WEILAND benötigt Ihre Hilfe zur Petition „praesident@uni-hamburg.de: UNBEFRISTETE ARBEITSSTELLE für schwerbehinderten Lehrbeauftragten!”. Jetzt machen Sie Martin und 1.224 Unterstützer/innen mit.