Wir Eltern kämpfen für den Sorbisch-Unterricht unserer Kinder!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Wir sind Sorben und gehören damit einer anerkannten Minderheit im Lausitzer Siedlungsgebiet der Sorben im Land Brandenburg an. WIr Sorben sind eine anerkannte Minderheit mit schutzwürdigen Interessen im Bezug auf den Erhalt und die Förderung unserer sorbischen Sprache und Kultur, welche durch die Verfassung geschützt ist. 

Die Brandenburgische Bildungsministerin Ernst möchte nun eine neue Verordnung für den Sorbischunterricht und den bilingualen WITAJ-Unterricht beschließen. Mit einer Mindestschülerzahl von 12 Schülern und jahrgangsübergreifendem Unterricht in mehreren Klassenstufen wäre in den meisten Schulen in der Brandenburger Lausitz kein Sorbischunterricht mehr möglich. Unser WITAJ-Projekt, dass für unsere Familien ein zentraler Bestandteil des täglichen Lebens ist, wäre vermutlich noch drastischer von den Folgen betroffen. Ganze Bildungskonzepte wie zum Beispiel die WITAJ-Kindergärten, welche die zweisprachige Förderung unserer Kleinsten ermächtigen, sind durch diese Absicht ebenfalls stark gefährdet! 

Bitte helfen Sie uns, den Eltern der WITAJ-Kinder aus der sorbisch sprachigen Kita Mato RIZO und der WITAJ Grundschule Sielow, dabei unseren Kindern den freien und unbeschränkten Zugang zu unserer sorbischen Sprache im Rahmen des Sorbisch-Unterrichts oder des Zweisprachigen Unterrichts im Rahmen des WITAJ-Programms zu erhalten!

Wir fordern Minderheiten nicht an Kriterien wie Effektivität oder blanken Zahlen zu messen! Das läuft dem Grundsatz des Minderheitenschutzes zuwider und dagegen kämpfen wir an!

Frau Ministerin Ernst, bitte sorgen Sie dafür, dass diese Verordnung nicht in Kraft tritt!

Denn: Durch diese Verordnung berauben Sie, sehr geehrte Frau Ernst, das sorbische Volk seiner Sprache!

Es gibt eine geltende und gut gesicherte und anwendbare Verordnung ohne festgeschriebene Zahlen. Warum wollen Sie, Frau Ernst, daran etwas ändern und so unsere Kinder an der Entfaltung ihrer verankerten Grundrechte und an der Entfaltung ihrer kulturellen Identität hindern? 

Wieso sind Sie, sehr geehrte Frau Ministerin Ernst, der Auffassung diese Verordnung die eine Mindestgruppenstärke definieren soll, über unsere höchst schutzwürdigen Rechte als Minderheit, welche im sogenannten Sorbengesetz, der Verfassung und auch der europäischen Menschenrechtscharta verankert sind, stellen zu können? 

Das werden wir, als Eltern und Sorben, nicht zulassen! Bitte respektieren Sie uns und machen nicht die jahrelange Aufbauarbeit, welche nach der Unterdrückung im DDR-Regime mit der Wende kontinuierlich und engagiert begonnen und stetig fortgeführt wurde zunichte!

Bitte nehmen Sie Ihre kulturelle Verantwortung für unsere Kinder wahr und stoppen Sie diese Verordnung! 

Die Eltern der WITAJ- und sorbischsprachigen Kinder 



Heute: Kathleen verlässt sich auf Sie

Kathleen Komolka benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments & Ministerin Ernst: WITAJ muss bleiben! Wir Eltern kämpfen den Sorbisch-/Wendisch-Unterricht unserer Kinder!”. Jetzt machen Sie Kathleen und 34.643 Unterstützer/innen mit.