DIE MASSENTÖTUNGEN IN UKRAINISCHEN STAATLICHEN TIERHEIMEN SOFORT STOPPEN !

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Die Massentötungen in den staatlichen Tierheimen der Ukraine haben begonnen . Zwei Städte haben nun basierend auf Lügen diese qualvollen Massentötungen angefangen zu vollziehen . Die Stadt Kherson
Семенчев Игорь Григорьевич директор коммунального предприятия Гарантия. Адрес Херсон, Бурназяна 14а, Офис Горького 26
Und die Stadt  Nikolaev 
54020, г.Николаев, ул. Образцова, д. 1/2, тел. (0512) 47-21-93, (факс) 47-23-92,

г.Николаев, ул.Водопойная, д. 36, (пункт стерилизации и передержки бездомных животных).

Die grausamen Massentötung an den Hunden müssen umgehend gestoppt werden, bevor weitere staatlichen Tierheime dieser nach Artikel 17 verbotenen Tierquälerei folgen .
Kastrationsprogramme wie die „Neuter & Release“-Methode ist die einzig zukunftsfähige, tierwürdige und nachhaltige Lösung, nur so kann man die Überpopulation von heimatlosen Tieren langfristig senken. Dieser Ansatz beinhaltet das behutsame Einfangen der Tiere, ihre Kastration, die tierärztliche Versorgung, die Impfung sowie das anschließende Zurücksetzen in das vertraute Revier, wo die Tiere weiterhin versorgt werden müssen. Ebenso muss die karitative Arbeit von Tierschutzgruppen in diesem Bereich gefördert und unterstützt werden. Denn ihren Tierschützern vor Ort fehlt es oft nicht nur an Unterstützung, auch fehlt es an lebenswichtigen Materialien zu Versorgung der genannten geschundenen Tierseelen .
Der Artikel 17 des Tierschutzgesetzes, der bereits die grausame Tötung von Tieren verbietet, muss durch die Vorschrift ergänzt werden, dass ausschließlich ein Tierarzt eine Euthanasierung mit der entsprechenden medizinischen Ausstattung um Sorge zu tragen das kein Tier sich unter einer solchen Euthanasiemaßnahme quälen sollte , so wie es jetzt der Bestandteil der in Kherson und Nikolaev mit der Verabreichung von Gift war . Dieser Prozess war für alle Hunde eine stundenlange Qual in den Tod .

• Begleitend müssen gesetzliche Maßnahmen zum Schutz von Hunden und Katzen erlassen werden. Es muss auch eine Kastrations- und Registrierpflicht für tierische Mitbewohner in Privathaltung geben. Die Zucht muss eingeschränkt und der Verkauf von Tieren auf Märkten und in Zoohandlungen verboten werden. Das Aussetzen von Tieren muss ebenfalls verboten werden.

Ich bitte sie nun setzen Sie sich dafür ein und unterstützen sie Ihre Ukrainischen Tierschützer . Die grausamen Massentötungen in den staatlichen Tierheimen müssen  sofort gestoppt werden , sowie auch die Tötungen der heimatlosen Tiere und die Gewalttaten privater Hundejäger konsequent juristisch verfolgt und bestraft werden. Ebenso muss die Tierquälerei auch in allen städtischen Tierheimen verurteilt und unterbunden werden.

Mit freundlichen Grüßen

Sandy Groteloh



Heute: Sandy verlässt sich auf Sie

Sandy Groteloh benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Oleh Ljaschko: DIE MASSENTÖTUNGEN IN UKRAINISCHEN STAATLICHEN TIERHEIMEN SOFORT STOPPEN !”. Jetzt machen Sie Sandy und 4.998 Unterstützer/innen mit.