Schluss mit der Produktion von Einweg-Plastikflaschen durch Nestlè, Pepsi, Cola und Danone

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Wir wollen die Produktion und Befüllung von Einweg-Plastikflaschen beenden. Die Flaschenwasserindustrie ist ein boomendes Geschäft mit einem Umsatz von 16 Milliarden Dollar pro Jahr. Und diese vier Konzerne beherrschen den Weltmarkt:  Nestlé, Danone, Coca-Cola und Pepsi.Co. Der europäische Flaschenwassermarkt wird auf rund 45 Milliarden Liter geschätzt, obwohl Leitungswasser häufig besser als Mineralwasser ist. In Deutschland sind es 13,8 Milliarden Liter Mineralwasser, die abgefüllt werden. In Deutschland werden stündlich 1,9 Millionen Einweg-Plastikflaschen verbraucht. Pro Jahr sind dies 16,4 Milliarden Plastikflaschen. Tendenz steigend. Doch dieser Trend hat negative Folgen für die Umwelt. Neben dem Ressourcenverbrauch belasten sie vor allem das Klima und erzeugen Unmengen an Abfall. Im Vergleich zu Mehrweg- werden Einwegflaschen über längere Distanzen transportiert, weil sie in weniger Anlagen abgefüllt und in der Regel bundesweit verkauft werden. So wird Mineralwasser in Einweg-Plastikflaschen mit 450 Kilometern fast doppelt so weit transportiert, wie Mehrwegflaschen mit nur 260 Kilometern. Über den gesamten Lebenszyklus verursacht Mineralwasser aus Einweg-Plastikflaschen doppelt so viel CO2 wie im Vergleich zu Mehrwegflaschen. Wir fordern die Unternehmen Nestlé, Danone, Coca-Cola und Pepsi.Co auf, die Produktion und Befüllung von Einweg-Plastikflaschen einzustellen.