Fairer Wettbewerb und freie Wahl für moderne Mobilität in Österreich!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


Wir fordern faire Wettbewerbschancen für alle Mobilitätsanbieter in Österreich, damit lokale Mietwagenunternehmen und digitale Vermittlungsplattformen weiterhin bestehen können. Mit deiner Unterschrift stimmst du für faire Preise, höhere Qualität, mehr Innovation und moderne Mobilität in Österreich.

Damit Menschen sich frei, verlässlich und sicher fortbewegen können, braucht es ein breites Angebot an Mobilitätsoptionen. Mit dem neuen Gelegenheitsverkehrsgesetz könnten digitale Vermittlungsplattformen wie Uber und Holmi in Österreich nicht mehr bestehen. Gleichzeitig werden hunderte lokale Mietwagenunternehmen und deren Fahrer aus dem österreichischen Markt gedrängt. Damit wird tausenden Fahrgästen die Möglichkeit genommen, sicher und bezahlbar unterwegs zu sein. Das neue Gesetz ist somit in mehrfacher Hinsicht ein Rückschlag für Österreich:

Es nimmt den Konsumenten die freie Wahl:

  • Tausende Wienerinnen und Wienern wird die freie Wahl genommen, wie und zu welchem Preis sie sich fortbewegen möchten. Fixe, teurere Preise vernichten den Wettbewerb und schränken den Zugang zu Mobilität auf höhere Einkommensgruppen und städtische Gebiete ein. Zudem sinkt bei fehlender Konkurrenz die Qualität der Dienstleistungen.

Es gefährdet tausende Arbeitsplätze im Transportgewerbe

  • Das Gesetz wurde ohne Einbindung der Mietwagenunternehmer gestaltet und setzt hunderte Unternehmer und tausende Fahrer einem existenziellen Risiko aus. Es handelt sich nicht um eine Vereinheitlichung des Taxi- und Mietwagengewerbes, sondern um die Abschaffung des letzteren. Damit wird ein gut funktionierender, traditioneller Wirtschaftszweig zerstört und lokale Unternehmer ihrer Möglichkeiten beraubt.  

Es verbietet moderne Mobilität:

  • Die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf Qualitätssteigerung, Sicherheit und Nachhaltigkeit werden nicht genutzt und teilweise sogar bewusst abgelehnt. Österreich rückt damit hinter viele europäische Länder (z.B. Frankreich, Norwegen, Polen, Slowakei, Kroatien), die sich bereits zu fortschrittlichen Regelungen bewegt haben. 

Diese Petition wird unterstützt von: 

  • Uber
  • Holmi
  • Mietwagenunternehmer: Hasan Al Bana (Kanari GK),Dogan Tasyürek (Dorek GmbH), Norbert Payr (TFC Mietwagen GmbH), Markus Dold (Nabucco Consulting GmbH), Dejan Zivkovic (Luxor Mietwagen GmbH), Georgi Veselinv (Mietwagen Unternehmen) 
  • Johannes Wesemann (Strudel)
  • Gina-Maria Tondolo (DANTE LegalTech Solutions GmbH)