Maßnahmen mit Maß: Angemessener Infektionsschutz an hessischen Grundschulen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Am 10.02.2021 hat die hessische Landesregierung eine neue Verordnung erlassen. Zum 22.02.2021 startet der Präsenzunterricht für Kinder der Klassen von 1-6 im Wechselbetrieb, wobei zusätzlich Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht getragen werden soll. Hessenweit liegt die Inzidenz Stand 14. Februar 2021 bei 54,9. 

Da in den Grundschulen bereits eine MNB-Pflicht im Gebäude und auf dem Pausenhof, bei Nutzung des ÖPNV auch auf dem Schulweg und in vielen Fällen auch in der Nachmittagsbetreuung besteht, bedeutet dies für viele Schüler:innen de facto, dass sie bis zu acht Stunden am Stück eine MNB tragen müssen.

Dass Kinder, die aufgrund von Wechselunterricht Abstand halten können, zusätzlich MNB tragen sollen, ist nicht nachvollziehbar. Die Schulen haben seit den Sommerferien gezeigt, dass ihre Hygienekonzepte funktionieren und zuverlässig zur Infektionsvermeidung beitragen. Daten der Gesundheitsämter zeigen, dass es innerhalb von Grundschulen auch bei Präsenzunterricht für alle Kinder ohne MNB nur selten zu Ansteckungen kommt. Auch die aktuellen Virusmutationen sind keine Begründung für eine Änderung der bereits bestehenden und funktionierenden Maßnahmen. 

Sollte es wirklich notwendig sein, bei aktueller Inzidenz-Lage eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme an Grundschulen einzusetzen, hätte dies auch durch eine Schnelltest-Strategie erreicht werden können. Die Anordnung einer MNB-Pflicht im Unterricht ist somit als Symbolpolitik zu verstehen, da andere (auch CDU-regierte) Bundesländer keine MNB-Pflicht im Unterricht erlassen haben. In anderen Bundesländern, u.a. Berlin, wurde zumindest die MNB-Pflicht auf dem Pausenhof aufgehoben.

In einer Online-Umfrage der Universität Witten-Herdecke mit über 20.000 Teilnehmern gaben 68% der Eltern an, ihre Kinder würden durch die MNB beeinträchtigt: 60% der Kinder hätten mit Reizbarkeit, 53% mit Kopfschmerzen und 50% mit Konzentrationsschwierigkeiten zu kämpfen. Die negativen Auswirkungen stehen also in keinem Verhältnis zum Beitrag, den die Maßnahme zum Infektionsschutz trägt. 

(Quellen zu allen im Text gemachten Aussagen, siehe weiter unten)

Wir fragen uns:

  • Wieso wird eine MNB-Pflicht im Unterricht zusätzlich zu Wechselunterricht verordnet und das bei einer Inzidenz von hessenweit rund 55?
  • Wieso wird die MNB-Pflicht in Hessen eingeführt, in anderen Bundesländern jedoch nicht? 
  • Bei welcher Inzidenz endet der Wechselunterricht und die MNB-Pflicht im Unterricht bzw. auf Grundlage welcher Kriterien werden diese Entscheidungen getroffen?


Unsere Forderung: 

1. Heben Sie die MNB-Pflicht im Unterricht für hessische Grundschüler*innen umgehend wieder auf.

Begründung:

  • Die bereits vorhandenen Hygienemaßnahmen an Schulen sind geeignet und ausreichend, um Ausbrüche des Corona-Virus an Schulen zu verhindern. Zu diesem Ergebnis kommen mehrere nationale und internationale Studien. Im Rahmen der Münchner Virenwächter-Studie haben Wissenschaftler der Infektiologie der Kinderklinik am LMU Klinikum und Experten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) seit Ende der Pfingstferien bis Ende Oktober 2020 in zwei Phasen die schrittweise Öffnung von zehn Städtischen Grundschulen und Kindergärten in München im Hinblick auf SARS-CoV-2-Infektionen untersucht. Das Ergebnis der über 3.000 analysierten Proben: In der ersten Studienphase bis zu den Sommerferien zeigten sich keine Corona-Neuinfektionen bei Kindern und Lehrer*innen bzw. Erzieher*innen. In der zweiten Phase von September bis zu den Herbstferien gab es trotz steigender 7-Tage-Inzidenz (bis 150/100.000) nur zwei SARS-CoV-2-Fälle. Das Gesundheitsamt Frankfurt hat knapp 3.000 Schul-Kontaktpersonen von Covid-Positiven getestet. Unter den Kindern waren nur ca. 2 Prozent ebenfalls positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Auch nach den Herbstferien, als die Inzidenz der Gesamtbevölkerung um das Zehnfache stieg, stieg die Positivenquote laut dieser Studie bei den untersuchten Schülern nur um das Doppelte von 1,8 Prozent auf 3,9 Prozent und somit nicht signifikant. 
  • Die Frankfurter Untersuchung zeigt, dass auch bei hoher 7-Tages-Inzidenz in der Allgemeinbevölkerung (>200) ein Positiv-Getesteter im Schulsetting weniger als eine weitere Person infiziert. Dies und die niedrige Gesamtzahl der positiv auf SARS-CoV-2 Getesteten spricht weder für häufige Übertragungen in Schulen noch für eine erhebliche Dunkelziffer.
  • In Untersuchungen des Hamburger Gesundheitsamts wurde außerdem festgestellt, dass die Infektionen zu 80% außerhalb der Schule stattgefunden haben. 
  • Auch die  Eltern-Kind Covid-19-Studie von  Wissenschaftlern der Universitätsklinika in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm hat ergeben, dass von Schulen oder Kitas keine besondere Gefahr für die Virusausbreitung ausgeht, die AH-Maske-Lüften-Regeln jedoch auch in Schulen und Kitas wichtig und sinnvoll sind. 
  • Auch in Bezug auf die neuen Virusvarianten liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass die vorgeschlagenen Schutzkonzepte für Schule und KiTa grundlegend geändert werden müssen, da auch hier die bestehenden Regeln greifen. Das sagt unter anderem das Gesundheitsamt Frankfurt, die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Klaus Stöhr (ehemaliger Direktor des Influenza-Programms der WHO) und andere Wissenschaftler.
  • Eine MNB-Pflicht wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) erst jenseits des Grundschulalters empfohlen.
  • Die MNB im Unterricht stellt für Schüler:innen eine erhebliche Beeinträchtigung dar: Sei es beim Lesen Lernen oder in der sozialen Interaktion, die ohne Mimik stattfinden muss. Und sie ist vor allem für Schüler:innen mit schlechten Deutschkenntnissen oder mit Förderbedarf eine weitere Belastung.
  • Bei der aktuellen Belastung der Lehrkräfte/ ErzieherInnen ist es fraglich, ob diese für den regelmäßigen Austausch von feuchten Masken und für ausreichend Maskenpausen sorgen können. 
  • Für Erwachsene ist das Tragen einer MNB am Arbeitsplatz nicht verpflichtend, wenn der Abstand eingehalten werden kann. Hier muss eine Gleichbehandlung der Kinder erfolgen, besonders weil Kinder nicht die relevanten Treiber in der Infektionskette sind.
     

2. Sofern eine MNB-Pflicht an einer Grundschule im Unterricht am Platz dennoch als unumgänglich angesehen wird, muss die Maskenpflicht auf dem Schulhof automatisch entfallen.

Gerade jüngere Kinder sind nicht in der Lage selbst einzuschätzen, wann eine MNB-Pause für sie erforderlich ist und diese auch rechtzeitig einzufordern. Daher müssen Tragepausen generell für alle Kinder vorgesehen werden, nicht nur auf individuellen Wunsch. Darüber hinaus sind bei dieser Gelegenheit auch feuchte Masken auszutauschen.

3. Veröffentlichen Sie die Zahlen von infizierten Kindern an hessischen Grundschulen und machen Sie so die Evidenz der angeordneten Maßnahmen transparent und nachvollziehbar.

Wie viele Grundschüler*innen wurden in den letzten Monaten positiv auf Covid-19 getestet? Wo haben diese sich infiziert? Wie viele Kontaktpersonen dieser Schüler, insbesondere wie viele Mitschüler haben sich ebenfalls infiziert?

4. Maßnahmen an Schulen dürfen nur aufgrund von Infektionsfällen an der jeweiligen Schule angeordnet werden, nicht auf Basis des regionalen oder lokalen Infektionsgeschehen.

Einen Automatismus, nach dem ab einem bestimmten undifferenzierten Inzidenzwert pauschale Maßnahmen an Schulen eingeführt werden, lehnen wir nachdrücklich ab. Auch die fehlende personelle Ausstattung eines Gesundheitsamts darf nicht zu weiteren Maßnahmen für Kinder und Jugendlichen führen.

 

Quellen: 

https://cdn.aerzteblatt.de/pdf/117/51/a2505.pdf?ts=16%2E12%2E2020+08%3A13%3A36

https://www.op-online.de/hessen/corona-offenbach-infektionen-menschen-infizieren-sich-erneut-90090581.html

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/corona-so-wollen-die-16-bundeslaender-kitas-und-schulen-wieder-oeffnen-a-09b92f1d-a643-446b-9080-69a318cdcd5d

https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2021_02_05_DGPI_DGKH_zu_Kindern_COVID19.pdf

https://www.researchsquare.com/article/rs-124394/v1

https://www.med.uni-muenchen.de/aktuell/virenwaechter/index.html 

https://twitter.com/stohr_klaus/status/1359504450570887168

https://dgpi.de/covid19-masken-stand-10-11-2020/