Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und bessere Arbeitsbedingungen für Lieferando-Fahrer!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 10.000.


DE / EN

Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und bessere Arbeitsbedingungen für Lieferando-Fahrer!

Trotz Corona-Krise zwingt Lieferando derzeit tausende von Fahrer*innen zu arbeiten. Die Rider arbeiten 7 Tage die Woche von Mittag bis spätabends ohne Desinfektionsmittel, ohne Schutzkleidung, ohne Schulungen, ohne menschenwürdigen Lohn.

Die Ausrüstung kann wegen fehlender Hygienemittel nicht gereinigt werden. Die E-Bikes, die sie gewohnt sind, dürfen sie nicht mehr nutzen. Stattdessen sollen sie ihre privaten Fahrräder nutzen. Die Verträge sind befristet. Gewerkschafter*innen wird der Zutritt in die Betriebe verweigert. Menschen, die gegen prekäre Bedingungen kämpfen, müssen befürchten, dass ihre Verträge nicht verlängert werden. Als wäre das alles nicht schlimm genug, arbeiten sie aktiv daran Betriebsratswahlen zu sabotieren. Betriebsräte sind in dieser Realität die einzige Schutzinstanz für Arbeitsnehmer*innen innerhalb des Unternehmens, gerade in der aktuellen Krise. 

Ich selbst war Kurierfahrer bei foodora und deliveroo und war anschließend Betriebsratsvorsitzender bei deliveroo, bis dieser zerschlagen wurde. Damals rief ich zusammen mit anderen Ridern die Kampagne „Liefern am Limit“ ins Leben und setze mich zusammen mit der Gewerkschaft NGG bis jetzt für bessere Arbeitsbedingungen bei den Lieferdiensten ein.  

Derzeit ist Lieferando in Deutschland der einzige Plattform-Bestelldienst für Lebensmittel. 

Wir fordern mit dieser Petition von Lieferando: 

  1. Beschafft Desinfektionsmittel für alle Rider während der Corona-Pandemie. Ihr geht bewusst ein Risiko ein für die Rider und somit im Umkehrschluss auch für eure Kunden. Das ist entsetzlich fahrlässig.
  2.  Beschafft Schutzkleidung und liefert regelmäßig neue saubere Ausrüstung.
  3. Besorgt mehr Thermotaschen. Das Essen kühlt sonst aus.
  4. Sorgt für mehr Personal. Aufgrund des Personalmangel wird das Essen oftmals unter 65 Grad geliefert, weil es zu lange rumliegt. Ein eklatanter Verstoß gegen die Lebensmittelhygenieverordnung. 
  5. Sorgt für eine anständige Verschleißpauschale. Die Rider verbrauchen Handy und Internet für euch und können es nicht mit dem derzeitigen Lohn auffangen. 

Stoppt eure perfiden Versuche, Betriebsratswahlen zu behindern. Die Rider riskieren ihre Gesundheit für euren Profit. Es ist das absolute Minimum zuzulassen, dass sie ein Recht darauf haben mitzubestimmen, ob und wie sie ihre Gesundheit riskieren.

Liebe Geschäftsführer von Lieferando, stellt euch eurer sozialpartnerschaftlichen Verantwortung und schützt eure Belegschaft und eure Kunden! Wir sind nicht nur Arbeitskräfte, die von euch mit Lust und Laune verbraucht werden können. 

Prominente Unterstützer*innen aus Politik und Gesellschaft

 Dr. Gregor Gysi (MdB)

Bernd Riexinger (Parteivorsitzender Die LINKE)

Susanne Ferschl (MdB)

Jessica Tatti (MdB)