Nehmt uns den Wind aus den Segeln! Keine Abschluss- und Abiturprüfungen 2020 in BaWü!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Die Corona-Krise erfordert viel von uns. Wir sind unter anderem psychischen Druck ausgesetzt. Nahe Verwandte gehören der Risikogruppe an, benötigen um so mehr Hilfe in der Pandemie. Und nun sollen wir mit Online-Schooling fair und gerecht auf die Prüfungen vorbereitet werden, und dass, obwohl die Server und Dienste der Schulen die immense Leistung nicht erbringen können?

Wir sehen uns nicht fair behandelt und dahinzu kommt noch eine Unsicherheit. Schreiben wir die Abschlussprüfungen oder nicht? Man möchte uns auf den 27. April vertrösten, da soll entschieden werden. Wir Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen fordern jedoch, es soll kein Abitur stattfinden in der Form wie wir es kennen. Ebenfalls sollen die anderen Abschlussprüfungen nicht mehr wie gewohnt in diesem Schuljahr stattfinden.

 

Stattdessen schlagen wir ein fakultatives Abitur vor. Für diejenigen, die sich noch mithilfe der Durschnittsnote verbessern möchten, können ab September in freiwillige schriftliche und mündliche Prüfungen gehen.

Für diejenigen, die sich in dem Druck und Überforderung nicht in eine Prüfung wagen, soll die bisher zu 2/3 erreichte Abitursnote als allgemeine Fachhochschulreife anerkannt werden.

Für alle anderen Abschlüsse fordern wir ein ähnliches Verfahren, sodass aufgrund bis jetzt erbrachter Leistungen Zeugnisse mit Anerkennung des jeweiligen Abschluss ausgestellt werden. Der/Die Schüler*in kann sich dann noch durch freiwillige Prüfungen verbessern, die dem Rahmen der eigentlichen Abschlussprüfung entsprechen.

Ich bitte Sie, lassen Sie und Ihr das Abitur 2020 und viele weitere Prüfungen nicht zu einem ungerechten werden.