Die Flüchtlingsunterkunft in HH-Niendorf soll bleiben! Helfen Sie, bevor es zu spät ist!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Das Bezirksamt Hamburg-Eimsbüttel hat entschieden, dass die Flüchtlingsunterkunft in der Paul-Sorge-Straße in Hamburg-Niendorf zum 30.04.2017 geschlossen werden soll.

Diese Entscheidung und vor allem die Kurzfristigkeit ist aus folgenden Gründen nicht nachhollziehbar:

- Die Bewohner der Unterkunft sind im Stadtteil sehr gut integriert. Die Menschen wohnen hier gern und beleben die Nachbarschaft.

- Die Infrastruktur mit den vielen Geschäften und zahlreichen Möglickeiten des öffentlichen Nahverkehrs ist nahezu perfekt dazu geeignet, die Menschen in die Nachbarschaft einzubinden.

- Die Unterkunft beherbergt einen großen Prozentsatz an Familien. Für die Kinder bedeutet eine Schließung der Unterkunft ein Herausreißen aus sämtlichen sozialen Umfeldern (Kitas, Schulen, Sportvereine...)

- In Hamburg sind Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge rar. Warum schließt man dann eine gut funktionierende Unterkunft?

Der größte Kritikpunkt an der Entscheidung ist der kurze Zeitraum, der freiwilligen Helfern bleibt, Wohnraum für möglichst viele Bewohner der Unterkunft zu finden. Wir möchten zumindest die Möglichkeit haben, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. In noch verbleibenden zwei Monaten ist dies nahezu unmöglich!

Wir wollen unsere Nachbarn behalten bzw. wenigstens eine angemessene Zeit, Hilfsmaßnahmen einzuleiten!

 



Heute: Florian verlässt sich auf Sie

Florian Wietz benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Kay Gätgens (Bezirksamtleiter Hamburg-Eimsbüttel): Die Flüchtlingsunterkunft in HH-Niendorf soll bleiben! Helfen Sie, bevor es zu spät ist!”. Jetzt machen Sie Florian und 764 Unterstützer/innen mit.